Titelbild cc
18.04.2013

Mit Crowdfunding die Meere von Plastik befreien

Normalerweise hört man Crowdfunding oft im Zusammenhang mit neuen Startups, die nach dem notwendigen Kapital suchen. Boyan Slat, der mit einem Filter die Ozeane der Welt vom Plastikmüll befreien will, sucht im Gegensatzt für sein ehrgeiziges ökologisches Projekt Geld für die Machbarkeitsstudie.

Normalerweise hört man Crowdfunding oft im Zusammenhang mit neuen Startups, die nach dem notwendigen Kapital suchen. Das man mit Crowdfunding auch für andere Ideen das nötige Kapital zusammen bekommen kann, beweist Bespielsweise die Aktion der hessischen Kommune Oestrich-Winkel. Dort gaben die Bewohner dem Bürgermeister das nötige Kapital, um die Feuerwehr mit Digitalfunkgeräte auszustatten. Es wurden 83.200 Euro mit diesem Crowdfunding aufgenommen.

Etwas weniger Geld braucht Boyan Slat für sein Crowfundingprojekt "The Ocean Cleanup", mit dem er die Ozeane der Welt vom Plastikmüll befreien will. Immer noch wird das Meer gerne als Mülldeponie verwendet und das bleibt natürlich nicht ohne Spuren. Das Meer ist voll mit Plastik. Nach Schätzungen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen sind es mehr als 6,4 Millionen Tonnen. Pro Jahr! Im Meer angekommen wird der Müll zu Kleinstpartikeln zersetzt, die über die Nahrungskette zurück zu uns Menschen kommen. Genau diese Partikel will Boyan Slat jetzt aus dem gesamten Meer filtern.

Für seine Idee hat der Student für Luft- und Raumfahrttechnik bereits verschiedene Preise gewonnen (beispielsweise den Best Technical Design Award 2012 der TU Delft). Nun will er mit einer Machbarkeitsstudie beweisen, dass sein ehrgeiziges Projekt auch in die Tat umgesetzt werden kann. Es sollen 80.000 US-Dollar für die Studie gesammelt werden. Die Kampagne läuft derzeit mehr als gut und hat bereits 65,111 USD eingesammelt. Noch bis zum 5. Mai hat die Crowd die Zeit das Projekt zu unterstützen. Natürlich gibt es, wie bei solchen Crowdfundingaktionen üblich kleine Perks (Filme, T-Shirts, Wasserflaschen, … ) als Dankeschön. Wer über 500 Dollar spendet, wird mit seinem Namen auf der Pilotplatform verewigt. Die Aktion wird über die Platform indiegogo.com durchgeführt.

Sollte das Crowdfunging für das Projekt von Boyan Slat erfolgreich sein, wäre es nicht nur ein großer ökologischer Gewinn. Boyan Slat rechnet damit, dass der Verkauf der eingesammelten Plastikpartikel mehr Geld einbringen wird, als die schwimmenden Sammelplatformen kosten. Da das Crowdfunding aller voraussicht nach erfolgreich abgeschlossen wird, bekommt Boyan Slat die Chance zu zeigen, wie man auch mit einer ökologischen Geschäftsidee am Markt Gewinne erzielen kann.

Über den Autor

Sven Philipp