Titelbild cc
10.04.2014

50.000 in 11 Minuten - Die Crowdfunding-Kampagne zum 3D Drucker M3D

3D Drucker werden von vielen Experten als eine der nächsten großen Innovationen angesehen. Der Grund hierfür lässt sich im Alltag finden. Für viele Hersteller lohnt sich die Vermarktung von kleinen Ersatzteilen nicht. Oft muss so das gesamte Gerät nachgekauft werden, obwohl nur ein Kleinstteil beschädigt ist. Die Zukunft wird jedoch anders aussehen.

3D Drucker werden von vielen Experten als eine der nächsten großen Innovationen angesehen. Der Grund hierfür lässt sich im Alltag finden. Für viele Hersteller lohnt sich die Vermarktung von kleinen Ersatzteilen nicht. Oft muss so das gesamte Gerät nachgekauft werden, obwohl nur ein Kleinstteil beschädigt ist.

Die Zukunft wird jedoch anders aussehen. In der Zukunft geht man einfach zu seinem 3D Drucker und druckt sich das benötigte Teil aus. Auch Ersatzteile für das Auto oder Baustoffe für das Haus könnten so einfach selber hergestellt werden.

Was zurzeit noch eine kleine Spielerei ist, wird in Fachkreisen als kleine Revolution gesehen. Nicht nur würden Transportkosten (und die damit in Verbindung stehende Umweltbelastung) wegfallen - jeder würde auf einmal sein eigener Designer und Produzent werden können.

Auch wenn es noch einige Jahre bis Jahrzehnte dauern wird, bis diese Ideen tatsächlich Marktreif ist - Welches Potenzial sich hinter dem 3D Drucken verbirgt, beweist das Crowdfindung für den ersten preiswerten 3D Drucker bei Kickstarter. Normalerweise muss man für einen 3D Drucker mehrere tausend Euro hinlegen. Für den M3D waren es für die „Super Early Bird Adopter“ gerade mal umgerechnet 150 Euro.

Die Erwartung auf den ersten eigenen 3D Drucker haben die Crowdfunding-Kampagne dann auch gleich durch die Decke schießen lassen. Das Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar war innerhalb von 11 Minuten (!) erreicht. Innerhalb von einen Tag kamen 1.000.000 US-Dollar zusammen.

Und noch sind 26 Tage „to go“. Mehr Informationen findet man auf der Kickstarter Projektseite zum M3D

Über den Autor

Sven Philipp