Titelbild
15.04.2020

Mutmacher Story: Nazyf Spaija von Taxi LUMI

Für Nazyf Spaija von Taxi LUMI ist die Corona-Krise „die größte Belastungsprobe“ seiner bisherigen unternehmerischen Laufbahn. Dennoch bleibt er gelassen. Wie ihm das gelingt, erzählt uns Nazyf im Interview.

Kostenfreier Finanzierungscheck

Nazyf Spaija von Taxi LUMI

Welche unmittelbaren Auswirkungen hat die aktuelle Corona-Krise auf dein Unternehmen und Tagesgeschäft, Nazyf?

Die Auswirkungen sind fatal, wir rechnen mit 70 % Auftragseinbußen. Wir haben somit den drastischsten Umsatz- und Einnahmerückgang seit Bestehen unserer Firma. Daher appellieren wir an die Bundesregierung, die wirtschaftlichen Hilfen schnell umzusetzen.

Fühlst du dich von der Bundesregierung ausreichend unterstützt in der Bewältigung möglicher wirtschaftlicher Auswirkungen auf dein Unternehmen?

Ich habe vor 14 Tagen die "Sofort"-Hilfe beantragt und warte noch auf den Bescheid. Vielleicht schaffen sie es ja zu Pfingsten... Von Kollegen weiß ich, dass es bei ihnen etwas schneller ging.

Was genau wünschst du dir jetzt vom Gesetzgeber und allen für Unternehmer relevanten nachgestellten Behörden?

Dass man es gut sein lässt mit den Ausgangssperren. Die brauchen wir nicht, die bereits verhängten vier Wochen sind mehr als genug. Desweiteren würde ich mir wünschen, dass die KfW-Förderdarlehen unbürokratischer zu beantragen wären, wir sind beispielsweise von diesen Krediten ausgenommen, weil unsere Firma noch keine fünf Jahre am Markt ist.

Was glaubst du, wie wird es deinem Unternehmen in sechs Monaten wirtschaftlich gehen? Ist deine Prognose eher optimistisch oder pessimistisch und warum?

Sollte es beim Shutdown bleiben, sehe ich schwarz, da sich so nicht genug Einnahmen generieren lassen und das eh schon hohe unternehmerische Risiko im Taxigewerbe untragbar werden würde. Man sollte diesen Humbug beenden und die Läden wieder öffnen. Dann wird es sicherlich schnell wieder zu dem guten alten Berufsstress wie vor Corona kommen, und für diesen Fall wären wir gut gewappnet, da wir ein neues Taxi im Wert von fast 50.000 Euro geordert haben. Wir sind voller Tatendrang und schmieden bereits Pläne, in Zukunft in die Elektromobilität zu wechseln!

Erkennst du vielleicht sogar Chancen, neue Wege oder eine neue Herangehensweise, die du aufgrund der Corona-Krise als Unternehmer jetzt verstärkter wahrnimmst?

Wirtschaftlich gesehen, sehe ich in dieser Flaute keine Chancen oder Möglichkeiten, ein neues Geschäftsfeld zu erschließen. Schließlich bin ich Taxifahrer und kein Börsenspekulant, der auf fallende Kurse wettet.

Wie reagierst du im Tagesgeschäft auf die derzeitigen Beeinträchtigungen regulärer Wirtschaftskreisläufe? Hat die Krise grundsätzlich Einfluss auf deine angebotenen Dienstleistungen?

Wir tragen Masken, wenn wir Fahrgäste im Taxi haben. Und wir bitten die Fahrgäste, sich nach hinten zu setzen.

Wie kommunizierst du deinen Kunden die besondere Ausnahmesituation?

Wir haben oft Anfragen bezüglich der Servicezeiten für Fahrgast- und Kurierfahrten. In beiden Fällen hat sich bei uns bisher nichts geändert, wir bieten unseren Kunden nach wie vor einen Rund-um-die-Uhr-Service ohne Ruhetage. Und wir fahren selbstverständlich weiterhin für unsere Kunden in Geschäfte, um Einkäufe für sie zu erledigen.

Nehmen digitale Tools aktuell einen größeren Stellenwert ein und wenn ja, welche? Bekommt Digitalisierung für dich und dein Geschäftsmodell einen neuen Stellenwert?

Wir sind seit unserer Gründung mit einer eigenen Website im World Wide Web vertreten. Unsere Dienstleistungsangebote platzieren wir auf verschiedenen Plattformen. Wir investieren in digitale Werbung, um gesehen zu werden und um möglichst weit oben auf den Ranglisten der Suchmaschinen zu landen.

Rückblickend auf deine bisherige Selbstständigkeit und ihr unternehmerisches Risiko - Ist die Corona-Krise dein schwerster Meilenstein oder gab es Ereignisse, die für dich ähnlich gravierende Bedeutung hatten?

Die Corona-Krise ist definitiv die größte Belastungsprobe, die es jetzt zu überstehen gilt. Wir wünschen allen ein gutes Durchhaltevermögen!

Was ist dein wichtigster Rat, den du anderen Gründern und Unternehmern für ihr Krisenmanagement mit auf den Weg geben möchtest?

Hab ein gutes Team, das sind deine engsten Ansprechpartner! Dazu gehören auch Spezialisten für die unterschiedlichen Gebiete, zum Beispiel ein guter Steuerberater. Nimm die Situation gelassen, alles wird gut. Bleib gesund, Health is Wealth. Bleib dran, es gibt immer Aufs und Abs, Ebbe und Flut, fette Jahre und magere Jahre. Unterm Strich aber gibt es nur eine Richtung und die zeigt nach oben! Bestell dir ein Taxi, lass dich chauffieren und genieß das Leben.

Wow, das sind energiegeladene Mutmacher, Nazyf! Danke dafür und alles Gute für dich und dein Taxi-Unternehmen.

Wir haben euch Taxi LUMI im März 2019 bereits ausführlich vorgestellt. Hier kannst du das ursprüngliche Interview mit Nazyf nachlesen. 

So kannst du Nazyf und Taxi LUMI erreichen

Hier geht´s zu Website und YouTube:

Taxi LUMI

Image-Video

Willst auch du deine Erfahrungen in der Corona-Krise auf unternehmenswelt.de erzählen?

Die Unternehmerstorys auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über unternehmerische Erfahrungen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Unternehmen ist die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Unternehmern zu teilen. Du hast Interesse, dass auch deine Mutmacher Story veröffentlicht wird? Dann sende uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Mutmacher Story" an service@unternehmenswelt.de. Wir melden uns anschließend bei dir!

Mehr Mutmacher Storys kannst du hier entdecken

Leonard Zahn

Mutmacher Story: Leonard Zahn von #WEGAIN

Krise als Chance. Leonard Zahn, Gründer von #WEGAIN, nutzt die aktuelle Situation, um neue Vertriebswege zu finden für seine Muskelaufbaugetränke: „Wir spezialisieren uns und lernen neue Dinge, für die sonst aufgrund des Tagesgeschäftes keine Zeit war.“ Im Interview erzählt Leonard, wie er mit der Corona-Krise umgeht.

Corona Story Timo-Kochtlive

Mutmacher Story: Timo Siegmann von Timo-Kochtlive

Als Koch mit Catering-Service und Kochschule hat Timo Siegmann aus München derzeit mit gravierenden Umsatzeinbußen zu kämpfen: „Das ist wohl die schwierigste Situation, die es für mich je gab.“ Er hofft nun auf staatliche Unterstützung, um sein ambitioniertes Geschäft fortführen zu können.

Marc Mittfeld

Mutmacher Story: Marc Mittfeld von Vision Softfair

Marc Mittfeld, Gründer von Vision Softfair, wünscht sich derzeit von Gesetzgeber und Behörden „eine einfache und für alle verständliche Vorgehensweise, die so wenig bürokratisch wie möglich ist.“ Im Interview erzählt Marc, wie er als Software- und Webentwickler die Corona-Krise erlebt.

Über den Autor

Iris Kirchhoff

Ich bin seit Anfang 2020 im Redaktionsteam der unternehmenswelt.de, wo ich mich vorrangig um die Unternehmerstories kümmere. Ich habe selber 13 Jahre lang einen inhabergeführten Einzelhandel verantwortet und weiß, wie der Alltag eines Unternehmers aussieht. Schreiben kann ich, weil ich nach meinem Studium der Filmwissenschaften, American Cultural Studies und Publizistik als Pressereferentin und Texterin für deutsche und internationale Unternehmen tätig war.