04.11.2019

Fachkräftemangel: So gewinnen KMU neue Mitarbeiter

Familiäre Atmosphäre, flache Hierarchien und breite Ausbildungsqualität

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Unterstützung bei Ihrer Finanzierung
  • Zugang zu kostenfreien Tools & Vorlagen
  • Kontakt zu mehr als 500.000 anderen Unternehmern

Laut KfW-Mittelstandspanel 2018 rechnen zwei Drittel der KMU, die in den nächsten drei Jahren neue Mitarbeiter einstellen wollen, mit Problemen bei der Stellenbesetzung. Dies ist eine deutliche Verschlechterung gegenüber den Werten, die noch im Jahr 2014 erhoben wurden. Verschärfen könnte sich die Lage weiterhin, wenn ab 2025 die Babyboomer-Generation in den Ruhestand tritt. Dabei müssen kleine und mittlere Unternehmen die Konkurrenz mit Großkonzernen nicht scheuen, wenn es um die Akquise neuer Mitarbeiter geht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich auf ihre ureigenen Stärken besinnen und diese selbstbewusst kommunizieren.

Fachkräfte gewinnen

KfW Mittelstandspanel 2018: Zahlen und Fakten zum Fachkräftemangel in Deutschland

66% der KMU wollen in den nächsten drei Jahren neue Mitarbeiter einstellen. Dies ist mehr als im Jahr 2014. Dass Sie hierbei erfolgreich sein werden, bezweifeln die Unternehmer jedoch branchenübergreifend weit häufiger, als dies noch vor vier Jahren der Fall war.

Die häufigsten Ursachen, die als Gründe dafür genannt werden, dass Unternehmer keine Fachkräfte finden, sind

  • ein “Bewerbermangel im Berufsbild“(77%) (57% im Jahr 2014)
  • zu hohe Lohnforderungen (38%) (44% im Jahr 2014)
  • fehlende Zusatzqualifikationen (37%) (35% im Jahr 2014)
  • unattraktiver Standort (15 %)
  • unattraktive Arbeitsbedingungen (23%)

Auffallend ist die Verschärfung des Bewerbermangels in den gesuchten Berufen, wohingegen zu hohe Lohnforderungen aktuell weniger relevant sind, als noch im Jahr 2014.

Fachkräftemangel in einzelnen Branchen: Wer hat es besonders schwer?

Insbesondere in der Baubranche hat sich die Lage verschärft. Waren 2014 noch 75% der Unternehmen von einem Fachkräftemangel betroffen, sind es 2018 bereits 90%. Dies beeinträchtigt zunehmend den Wohnungsbau, weil durch die entstehenden Engpässe Unternehmer nicht mehr mit Baugenehmigungen Schritt halten können.

Der forschungs- und entwicklungsintensive Teil des Verarbeitenden Gewerbes ist ebenfalls schwerwiegend betroffen. Einen Bewerbermangel im Berufsbild befürchten hier 81% der Unternehmen. Wissensintensive und sonstige Dienstleister sind vergleichsweise gut aufgestellt. Hier befürchten jedoch immer noch 75% bzw. 73% der einstellenden Unternehmen personelle Engpässe.

Zu den Mangelberufen zählen branchendivers u.a. 

  • Hebammen, Physio-/Sprachtherapeuten, Apotheker, Podologen u.a. (wissensintensiver Gesundheitsbereich)
  • Softwareentwicklung und IT-Anwendungsberatung sowie in der Steuerberatung (wissensintensive Dienstleister)
  • Engpassberufe in der Ver- und Entsorgung auf mittleren Qualifikationsstufen, aber auch Friseurmeister und Fahrlehrer (Sonstiger Dienstleistungssektor)

Fachkräfte sichern: 3 Rekrutierungstipps für KMU

Prinzipiell empfiehlt die KfW allen Entscheidern eine Erhöhung der Erwerbsquoten, mehr Investitionen in die Fachkräftezuwanderung und in Weiterbildungsmaßnahmen, um demografischen Entwicklungen entgegenzuwirken.

Verstehen Sie Ihr Unternehmen z.B. als lernende Organisation und sorgen Sie auch zuständigkeitsübergreifend für stete Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter. Zwar sind neben dem Mangel im Berufsbild zu hohe Lohnforderungen nach wie vor ein K.o.-Thema für kleine und mittlere Unternehmen gegenüber der größeren Konkurrenz. Mit Ihren ureigenen Stärken können Sie diesen Nachteil aber wieder wettmachen:

1. Betonung des familiären Klimas, flacher Hierarchien und individueller Entwicklungsmöglichkeiten

KMU können gegenüber großen Unternehmen mit einer persönlichen Atmosphäre und einem direkten Draht zum Chef punkten. Individuelle Entwicklungsmöglichkeiten können unkomplizierter und schneller realisiert werden, als in großen Unternehmen, wo der Weg nach oben in der Regel durch die Abteilungen und Institutionen erfolgen muss. Punkten Sie gegenüber Bewerbern mit einer inklusiven Führungskultur.

2. gutes Betriebsklima

In kleinen und mittleren Unternehmen ist der Kontakt unter Kollegen und Vorgesetzten per se unmittelbarer. Betonen Sie den Zusammenhalt und die gegenseitige Wertschätzung in Ihrem Unternehmen außerdem z.B. durch regelmäßige Teamveranstaltungen.

3. höhere Ausbildungsqualität durch individuelle Betreuung

Gewinnen Sie Ihre Fachkräfte von morgen, indem Sie mit einer breiten und individuellen Ausbildung den Nachwuchs im Gewerbe auf sich aufmerksam machen. Aufgrund der Vielschichtigkeit interner Abteilungen und Zuständigkeiten in großen Unternehmen, können Auszubildende hier häufig nicht die volle Bandbreite der Ausbildungsinhalte durchlaufen. In einem kleinen Team mit flachen Hierarchien ist bei entsprechender Planung eine breite Ausbildung möglich. Stellen Sie Bewerbern im Anschluss die Übernahme in Aussicht.

Lesen Sie dazu außerdem

Passgenaue Besetzung durch Willkommenslotsen
Passgenaue Besetzung durch Willkommenslotsen
Bereits seit 2016 unterstützen der Europäische Sozialfonds (ESF) und das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) KMU mit dem Programm “Passgenaue Besetzung” in der nachhaltigen Sicherung ihres künftigen Fachkräftebedarfs. Zum 11. September 2019 hat der Bund das Programm um weitere 4 Jahre bis 2023 verlängert. Interessierte Unternehmen können sich bundesweit an sogenannte “Willkommenslotsen” wenden, die sie bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von Geflüchteten in hiesige Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse unterstützen. Finden Sie hier alle wichtigen Informationen für ein optimales Recruiting.

Fachkräftemangel in KMU: Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel

Im Vergleich zu Großkonzernen sind kleine und mittlere Unternehmen zu bescheiden in ihrer Außenkommunikation. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Unternehmen in sozialen Netzwerken präsent ist und benennen Sie hier unabhängig vom konkreten Bedarf alle Elemente, die Sie im Sinne einer positiven Arbeitskultur Ihren Mitarbeitern bieten. Gelingt Ihnen dies, so werden Sie zwar nach wie vor eher nicht die Gehälter aufrufen können, wie es die Konkurrenz zweifellos tut. Im Hinblick auf eine langfristige Zusammenarbeit und das tägliche Miteinander sind die genannten Vorteile kleiner und mittlerer Unternehmen dennoch konkurrenzfähig.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

LinkedIn: 10 Tipps für Ihre Business Page
LinkedIn: 10 Tipps für Ihre Business Page
Jedes Unternehmen gleich welcher Größenordnung kann ein Business Profil auf LinkedIn betreiben und damit sein eigenes Netzwerk und Vertriebswege stärken. Bei mehr als 610 Millionen Nutzern weltweit lohnen sich einige Klicks zur internationalen Zielgruppe. Die Gestaltung einer LinkedIn Unternehmensseite folgt dennoch gewissen Grundregeln. Von der personalisierten URL, über die richtigen Keywords bis zum effizienten Monitoring haben wir 10 Tipps für ein reichweitenstarkes LinkedIn-Profil für Sie zusammengefasst.
New Work Studie: Das wünschen sich Mitarbeiter
New Work Studie: Das wünschen sich Mitarbeiter
Mitte September hat der Digitalverband Bitkom das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 1.000 Berufstätigen in Deutschland im Alter von 16 bis 65 Jahren veröffentlicht. Die große Mehrheit der Arbeitnehmer steht demnach New Work Konzepten und Methoden sehr aufgeschlossen gegenüber und wünscht sich u.a. neben sinnstiftender Tätigkeit, flexible Arbeitslösungen in einem wechselnden Tätigkeitsfeld. Welche interessanten Erkenntnisse zu den Themen New Work, Unternehmensorganisation und Recruiting die Bitkom-Ergebnisse außerdem bereithalten, lesen Sie hier.
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
24.01.2020

Weiterbildung: Maßnahmen und Fördermöglichkeiten für KMU

Jetzt Zuschüsse zu Lehrgangskosten und steuerliche Vorteile sichern

Weiterbildung: Maßnahmen und Fördermöglichkeiten für KMU

Mit Inkrafttreten des Jahresteuergesetzes zum 1. Januar 2020 ergeben sich neue steuerliche Vergünstigungen für Weiterbildungsleistungen. Die Qualifizierungsoffensive WEITER.BILDUNG! der Bundesagentur für Arbeit unterstützt KMU außerdem mit Zuschüssen zu Lehrgangskosten und Arbeitsentgelt. Welche Voraussetzungen und Fördersätze gelten, haben wir für Sie zusammengefasst.

10.12.2019

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ab 2020 mit neuer Richtlinie

Antragstellung zu aktueller Richtlinie noch bis 31. Dezember 2019 einschließlich Sofortbearbeitung

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ab 2020 mit neuer Richtlinie

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand wird überarbeitet und ab 2020 mit neuer Richtlinie veröffentlicht. Bis zum 31. Dezember werden Anträge nach alter Richtlinie direkt bearbeitet. Innovative KMU können jetzt für die Entwicklung innovativer Produkte die anteilige Kostenübernahme von bis zu 400.000 EUR beantragen. Alle Informationen zur Antragstellung lesen Sie hier.

07.11.2019

Vertriebsmanagement: Das gehört in Ihren Kostenvoranschlag

Rechtliche Vorgaben und allgemeine Übereinkünfte

Vertriebsmanagement: Das gehört in Ihren Kostenvoranschlag

KMU müssen auf Wunsch ihrer Kunden vor Vertragsabschluss oft einen Kostenvoranschlag erstellen. Dieser beziffert die voraussichtlich entstehenden Auftragskosten anhand vorab definierter Geltungsbestimmungen. Wir erläutern Ihnen, welche Punkte Ihr Kostenvoranschlag unbedingt enthalten muss und welche rechtlichen Konsequenzen bei wesentlichen Abweichungen u.U. auf Sie zukommen können.

unternehmenswelt