20.08.2021

Was genau ist Franchise?

Wir geben dir einen Überblick, was Franchise genau ist und welche Chancen es dir bietet - dabei lernst du als erfolgreicher Unternehmer mit dem Franchising ein schlankes Wachstumsszenario kennen und als Gründer ein Geschäftsmodell mit minimiertem unternehmerischen Risiko. Ausserdem präsentieren wir dir den Zweck und Inhalt der Partnerschaft im Franchising.

Du suchst Businessplan Vorlagen und Muster?

Was genau ist Franchise?

Erfolgreiches Geschäftsmodell sucht eigenständige Nachahmer

Ein erfolgreiches Geschäftsmodell wird immer Nachahmer finden. Bist du der Unternehmer eines erfolgreichen Geschäftsmodells, möchtest du natürlich die Früchte deiner Unternehmung gern selbst ernten. Dazu solltest du für die Verbreitung deines Geschäfts entsprechend auch selbst sorgen.

Für den weiteren Vertrieb deines Geschäftserfolges hast du grob zwei Möglichkeiten:

  1. direkter Vertrieb: Du konstruierst zum Beispiel ein aufwändiges Filialsystem mit einer wachsenden Anzahl an Beschäftigten, die unter deinen Anweisungen arbeiten.
  2. indirekter Vertrieb: Du formst den Kern deines unternehmerischen Erfolges etwa so, dass andere Unternehmer von diesem partizipieren können und dafür eine Entlohnung an dich abführen. Dies ist zum Beispiel beim Franchise der Fall.

Mit der Erarbeitung eines Konzeptes zum kontrollierten, selbständigen Wachstum deines Geschäftsmodells begibst du dich vertrieblich somit in den Bereich des Franchising.

Dein Franchise-Konzept beinhaltet somit alle wichtigen Zutaten zur haargenauen Umsetzung deines Geschäftserfolges. Damit andere Unternehmertypen dein Franchise-Konzept positiv beurteilen, muss dieses attraktiv für sie sein. Heisst, du solltest folgende drei übergeordnete Punkte darin beachten:

  • klar definiertes Kerngeschäft 
  • einfache, selbständige Umsetzbarkeit
  • partnerschaftlicher Umgang

Ist dein Franchise-System erstellt, geht es daran die "Abnehmer" dafür zu finden. Somit musst du noch ein Akquisesystem für dein Franchise-Angebot entwerfen, welches sich dann mit den ersten Anwerbungen von Franchisenehmern noch deutlicher ausformen wird.

Die Franchise-Partnerschaft

Das Prinzip des Franchising beruht somit auf einem etablierten Geschäftsmodell, welches kontrolliert aber selbständig wachsen kann. Die zwei Parteien, welche für das Wachstum des Franchise sorgen, sind einmal der Franchisegeber sowie seine Franchisenehmer.

Damit ist der "Konstrukteur" eines erfolgreichen Geschäftsmodells der Franchisegeber. Die dankbaren Übernehmer dieser Geschäftsidee sind entsprechend die Franchisenehmer. Da Franchisegeber und Franchisenehmer Unternehmer sind, agieren sie als Franchisepartner.

In der Franchisepartnerschaft gibt der Franchisegeber die wichtigsten Eckpunkte des Zusammenwirkens vor. Für ein erfolgreiches Fortbestehen und Wachstum des Franchisekonzepts sind jedoch alle Franchisepartner gefragt. Die Weitergabe der Feedbacks von der Basis bis hin zum Austausch von Lösungsansätzen sichert den gemeinsamen Erfolg und macht das Franchise auch krisenfest.

Franchisepartner-Vertrag

Du kannst also Franchisepartner werden, indem du als Franchisegeber dein eigenes Franchise-System erstellst oder dich als selbständiger Franchisenehmer einem Franchise-System anschliesst. Als Franchisenehmer musst du dabei auf gewisse unternehmerische Freiheiten verzichten können. Bist du Franchisegeber, solltest du deinen Franchisenehmern die grösstmögliche unternehmerische Freiheit geben, ohne das davon der standardisierte, erfolsgarantierende Geschäftsablauf verwässert wird.

Die Grundlagen und Details eurer Franchise-Partnerschaft werden in einem Franchise-Vertrag festgehalten. Dieser regelt auch die Entlohnung des Franchisegebers für die Bereitstellung des Franchise-Systems plus den Support der Franchisenehmer. Dieses Entgelt wird in der Regel als Franchisegebühr bezeichnet.

Deine Chance im Franchise

Als Unternehmer eines erfolgreichen Geschäftsmodells kannst du mittels Franchising kontrolliert wachsen und dabei auf selbständige Unternehmertypen setzen. In einer geregelten Franchisepartnerschaft gibst du dabei deine Erfolgsgeheimnisse weiter und profitierst von einer Franchisegebühr, welche dir deine Franchisenehmer zahlen.

Du möchtest deine Existenz in die eigenen Hände legen und dabei dein unternehmerisches Risiko minimieren? Dann kann ein Franchisesystem die entsprechende Möglichkeit für deine Selbständigkeit sein. Dafür musst du als Franchisenehmer bei deinen unternehmerischen Freiheiten einige Abstriche machen können. Dies entscheidet, ob du das Franchise als Bevormundung oder Existenzsicherung siehst.

Gemeinsam sorgen alle Franchisepartner für den dauerhaften Erfolg der gemeinsamen Franchisemarke.

weiter Beiträge zum Franchising:

Franchise: ein bewährtes Geschäftsmodell

Franchise ist eine besondere Unternehmensform, bei der du auf ein etabliertes Geschäftsmodell zurückgreifen und schnell starten kannst. Was Franchise genau ist, wie es abläuft, welches Franchisesystem zu dir passt und was für finanzielle Anforderungen an dich gestellt werden, haben wir für dich zusammengestellt.

Wie wird man Franchisepartner?

Wie du Franchisepartner eines erfolgreichen Franchise-Systems wirst, hängt von deinen mitgebrachten Eigenschaften und den gewünschten Anforderungen des von dir ausgewählten Franchisegebers ab. Was du dabei beachten solltest und was dich im Auswahlprozess als Franchisepartner erwartet, haben wir für dich kurz zusammengefasst.

Wie du Franchise-Konzepte richtig beurteilst

Franchise-Konzepte richtig zu beurteilen, helfen dir für deine Existenzgründung oder als Unternehmer, dich mittels eines Franchising und somit eines bereits durchdachten Geschäftsmodells schnell auf dem Markt zu positionieren. Auf was du bei der Auswahl deines Franchise-Partners achten solltest, haben wir für dich zusammengefasst.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/VioletaStoimenova