Titelbild
20.11.2017

Unternehmernews der Woche 47/2017

Im Fokus dieser Woche liegen die unternehmerischen Sicherheitstrends 2018, der Digi-Check der Bundesdruckerei, das verschärftes Geldwäschegesetz und die Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit. Weitere relevante Themen für Gründer und Unternehmer lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

Gründer & Unternehmernews kurz & knapp

Digitalisierung

Wie sich auch kleine Firmen digitalisieren: Nicht nur finanzstarke Konzerne, auch Restaurants, Frisörsalons oder Einzelhändler sollen vom digitalen Wandel profitieren. Deshalb haben die Deutsche Telekom und das Unternehmen enfore eine Lösung entwickelt, die kleinen Unternehmen das Tor zur Digitalisierung öffnen soll.

Existenzgründung

Immer mehr Frauen gründen ein eigenes Unternehmen: Nach einer aktuellen Studie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) steigt der Anteil der Frauen unter den Existenzgründern. Der Anteil der so genannten "Mompreneurs" steigt auf rund 15 Prozent. Sich einerseits um die Familie und die Kinder zu kümmern und andererseits als Existenzgründerin ein eigenes Unternehmen aufzubauen scheint offenbar gut zusammen zu passen.

Fördermittel

Wie man an EU-Fördergelder kommt: Wenn kleine oder mittlere Betriebe innovative Produkte oder Dienstleistungen zur Marktreife bringen wollen, reichen oft die finanziellen Eigenmittel nicht mehr. Prinzipiell fördert die Europäische Union die innovativen Ideen, ihre komplizierten Regularien sind aber oft verwirrend. Die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) zeigt einen vielversprechenden Weg für kleine und mittelständische Unternehmen, um an die Fördergelder zu kommen.

Franchise

Deutsche Feinkost sucht Partner: Die Feinkostkette "Vom Fass" unterhält aktuell 280 Filialen, davon alleine 110 im Ausland - weitere sollen hinzukommen. In Deutschland ist der Familienunternehmer mit seinem Franchise-System gut aufgestellt. Doch müssen für die Zukunft geeignete Franchise-Partner gefunden werden, was sich schwierig gestaltet: Auf dem deutschen Arbeitsmarkt herrscht nahezu Vollbeschäftigung und Franchise-Nehmer, die in den Ruhestand gehen, haben oft keinen Nachrücker parat. Zuletzt lockerte man die Regel und erlaubte den Partnern mehrere Standorte gleichzeitig zu betreiben.

Handwerk

Der WhatsApp-Handwerker: Kundenkontakt via Smartphone: Seit zwei Jahren nutzt ein 'Dachfenster-Retter' WhatsApp aktiv als Kundenservice. Der Zimmerer konnte so sogar schon den vorweihnachtlichen Hausfrieden bei einem Ehepaar wieder herstellen. Bis zu fünf Anfragen täglich kommen mittlerweile über den Messenger rein. Das Fazit ist durchweg positiv: kaum Ausgaben, mehr Kundenzufriedenheit, mehr Aufträge und eine echte Erleichterung im Arbeitsalltag.

Marketing & Vertrieb

Wie der Konsumgütermarkt von morgen aussieht: Im Jahr 2027 wird ein Drittel der Menschheit zwischen 1998 und 2016 geboren worden sein, die sogenannte der Generation. Diese junge Zielgruppe hat sich ihre Wertevorstellungen überwiegend auf digitalen Plattformen angeeignet. Entsprechend wird ihr Einkaufsverhalten geprägt von sozialer Gerechtigkeit, Klimaschutz und Individualität. Zu diesen Ergebnissen kam eine aktuelle Studie.

Wie Mobile Marketing den stationären Handel retten kann: Kunden informieren sich im mobilen Web über den stationären Handel – und erwarten dort entsprechende Informationen zu finden. Dabei sind vielen die Infos aus dem Internet wichtiger als die Beratung durch Verkäufer. Mobile Präsenz und Optimierung der verfügbaren Informationen werden immer wichtiger. 5 Empfehlungen zur Rettung der Innenstädte!

Personal

Vielen gilt Burn-out als Schwäche: Der 'Management Report' des Hernstein Instituts für Management und Leadership ist die nach eigenen Angaben größte Führungskräfte-Umfrage in Deutschland und Österreich. In der aktuellen Ausgabe widmete sei sich dem Phänomen Burn-out und befragte dazu 1585 Führungskräfte und Unternehmer. Beunruhigends Ergebnis: 41 Prozent sehen Burn-out als Schwäche an, 53 Prozent beschäftigen sich in ihrer Freizeit auch gedanklich mit der Arbeit.

Recht

Das ändert sich für Arbeitgeber in 2018: reformiertes Mutterschutzgesetz, Mindestlohn in jeder Branche ohne Ausnahmen, weniger Hürden und mehr Förderung durch das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz und nach zweijähriger Übergangsphase tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ab Mai 2018 in Kraft (wir berichteten).

Steuern

Änderungen im Steuergesetz 2018: Alle Steuererklärungsfristen werden verlängert, Verspätungszuschläge drohen schneller, Belege müssen nicht mehr zwingend vorgelegt werden, Rechen- und Schreibfehler des Steuerzahlers können geändert werden uvam.

Unternehmertum

Corprate Social Responsibility (CSR) Workshop für Start-ups und Existenzgründer: In 2018 setzt die IHK Würzburg-Schweinfurt unter anderem einen Schwerpunkt zum Thema "Social Entrepreneurship". Denn: Unternehmerische Verantwortung oder CSR und Nachhaltigkeit sind inzwischen Alltagsbegriffe - im Supermarkt, in den Medien, in den sozialen Medien, auf den Webseiten von kleinen bis großen Unternehmen. Am 17. Januar 2018 können Jungunternehmer bei einem kostenfreien Workshop zum Thema "Verantwortungsvoll starten" ihre Geschäftsidee mit den Themen Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility verknüpfen.

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Im Nachgang der Gründerwoche 2017 bietet die Bremer Existenzgründungsinititiative (BEGIN) gleich zweimal ein "Orientierungsseminar zur Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit" in Bremerhaven an: Am 30. November und Donnerstag, den 21. Dezember jeweils von 10:30 - 12:00 Uhr statt. Es richtet sich an Erwerbslose, Frauen sowie Migranten und Migrantinnen. Zur Teilnahme is keine Anmeldung erforderlich ist!

Digitalisierung: Wie sieht der Status Quo Ihres Unternehmens aus?

Digitalisierung beschreibt die Transformation einer analogen in eine zunehmend auf Informationstechnologie (IT) basierenden Welt. Dieser Prozess begann bereits vor Jahrzehnten, doch erst jetzt scheint er in seiner gesamten Bedeutung ins allgemeine Bewusstsein gerutscht zu sein - sowohl was seine Chancen anbetrifft, als auch seine Risiken. Ab sofort bietet Bundesdruckerei einen "Digi-Check" an, um die digitale Transformation Ihres Unternehmens zu überprüfen. Machen Sie mit!

Verschärftes Geldwäschegesetz betrifft auch KMU

Das neue "Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (GwG)" ist auf Grundlage der 4. EU-Geldwäscherichtlinie vom 26. Juni 2017 in Kraft getreten. Das verschärfte Geldwäschegesetz betont den risikobasierten Ansatz, formt Hinweisgebersystem, führt Meldepflichten sowie Transparenzregister ein – und erhöht die Sanktionen. Worauf KMU achten müssen, erfahren Sie hier!

Sicherheit 2018: Worauf Unternehmen besonders achten wollen

Die Studie "IT-Sicherheit und Datenschutz 2017" von NIFIS kam durch Befragung von 100 IT- und IT-Security Experten zu aufschlussreichen Ergebnissen bezüglich den maßgeblichen Sicherheitstrends 2018. Demnach steigt die Sensibilisierung deutscher Unternehmen bezüglich der Gefahren durch Datendiebstahl, Hacker-Angriffe, digitalen Missbrauch und Phishing!

Das könnte Sie auch interessieren

Businessplan erstellen

Businessplan

Der Businessplan legt den Grundstein für deine Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellst du deinen Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir dich auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu deinem Businessplan.

Fördermittel

Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer

Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.

Über den Autor
Marcos Lòpez 2017

Marcos López

Der studierte Kommunikationswissenschaftler arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Redakteur und freier Autor. Er ist in Zürich geboren, wächst in Madrid und in der Nähe von Frankfurt am Main auf, bevor er vor der Wende nach Berlin kommt. Hier moderiert er im Hörfunk, schreibt für diverse Stadtmagazine und wird auch als DJ und Produzent bekannt. Von den Neuen Medien und Sozialen Netzwerken fasziniert, gestaltet er Beiträge für Print, Web und TV.