Titelbild

Die Unternehmerregion Hamburg

Hamburg zählt zu den führenden Industriestädten Deutschlands und ist Sitz zahlreicher Großunternehmen. Ob als weltweit drittgrößter Standort des zivilen Flugzeugbaus (Airbus) oder Schaltzentrale internationaler Industriekonzerne (Exxon Mobil, BP, Siemens), Hamburg gilt nicht umsonst als das "Tor zur Welt". Darüber hinaus fördert die Stadt Ansiedlungen im Bereich der Medien-, Kreativ- und Digitalwirtschaft. Rund 9.700 Hamburger IT-Firmen prägen den Standort. Wer sich in Hamburg selbständig macht, kann auf ein großes Angebot an Unterstützungsleistungen durch öffentliche und private Träger zurückgreifen. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Vertreter vor.

Mehr als 95 Prozent der Unternehmen in Hamburg zählen zum Mittelstand. Die überwiegende Mehrzahl von ihnen sind Familienunternehmen beziehungsweise inhabergeführt. Sie sind die Säule einer breit diversifizierten Wirtschaftsstruktur am Standort Hamburg und der Region Hamburg. 

Hamburgs Wirtschaft ist von einer Clusterpolitik gekennzeichnet, die sich auf hiesige Kompetenzfelder konzentriert und diese fördert.  Dazu zählen neben den etablierten Cluster-Initiativen Life Science, Logistik, Luftfahrt sowie Medien und IT außerdem die Initiativen in den Bereichen Erneuerbare Energien, Gesundheitswirtschaft, Finanzplatz, Kreativwirtschaft und maritime Wirtschaft. Unternehmen wie Airbus, Lufthansa-Technik oder Blohm + Voss bestätigen Hamburgs führende Rolle im Bau, der Wartung und der Reparatur von Flugzeugen und Schiffen. Darüber hinaus dominiert besonders der Bereich Erneuerbare Energien am Standort Hamburg. Mit der Ansiedlung großer Konzern- und Forschungsabteilungen aus der Windenergiebranche, zahlreichen Zulieferern und Dienstleistern bis hin zu Energieversorgern und Forschungseinrichtungen in den Hochschulen hat sich Hamburg mit der Metropolregion zum Kraftzentrum der Erneuerbaren Energien entwickelt.

Die Hansestadt ist traditionell der wichtigste Umschlagplatz für Waren aller Art im Norden Europas und zentrale Schnittstelle für den Überseehandel der Ostseeanrainer. Der Hamburger Hafen ist z.B. Deutschlands größter Umschlagplatz für den Im- und Export von Rohkaffee, Rohkakao, Tee, Gewürzen, Rohtabak und Zucker. Unternehmen der Nahrungsmittelbranche finden erstklassige Bedingungen. Exportorientierte Unternehmen im Allgemeinen profitieren vom breiten Leistungsprofil des Hamburger Hafens. Die verbesserte Infrastruktur im Binnenmarkt kommt allen regionalen Unternehmen zugute.

Mehr als 550 der in Hamburg ansässigen Unternehmen stammen aus China, rund 100 aus Japan, 50 aus Taiwan sowie weitere aus Korea und Südostasien. Sie machen Hamburg in Deutschland zum Standort mit der größten Asienkompetenz.

Mit mehr als 32.000 Handelsunternehmen und über 125.000 Beschäftigten ist Hamburg außerdem der größte Handelsplatz Deutschlands.

Rund 9.700 Hamburger IT-Firmen stehen stellvertretend für die starke Kreativ- und Medienwirtschaft, die den Standort Hamburg prägen.

Nicht zuletzt zieht das maritime Flair der Stadt jedes Jahr Millionen Touristen an. Die Branche selbst erwirtschaftet jährlich rund 7,4 Milliarden EUR und sichert damit 100.000 standortgebundene Arbeitsplätze.

Die Hamburg Invest ist der Dienstleister und Ansprechpartner für Gründer und KMU in Hamburg. Die One Stop Agency für Ansiedlungen und Investitionen in Hamburg steht kleinen und mittleren Unternehmen mit vielfältigen Serviceangeboten zur Seite.  Die Hamburg Invest arbeitet eng mit den bezirklichen Zentren für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt (WBZ), die für die meisten hoheitlichen Verfahren zuständig sind, zusammen und verspricht Gründern und Unternehmern dadurch kurze Wege. 

Die lokalen Wirtschaftsförderer der Region Hamburg unterstützen Sie an Ihrem jeweils geplanten Gründungsstandort in der Metropolregion Hamburg. Sie stellen Kontakte zu wichtigen Akteuren her und lotsen Sie ohne unnötige Umwege durch die Behördenstrukturen. 

Gründungsinteressierte, Gründerinnen und Gründer sowie Jungunternehmerinnen und -unternehmer berät die hei. Hamburger ExistenzgründungsInitiative in allen Fragen der Selbständigkeit. 

Als Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema "Gründung" hilft Ihnen außerdem die Handelskammer Hamburg.

Alle wichtigen Institutionen für Gründer und Unternehmer in Hamburg finden Sie hier im Überblick.

In der Region Hamburg stehen allen Gründen bundesweite Förderprogramme nach individueller Voraussetzung zur Verfügung. Die prominentesten Fördermittel sind ERP-Startgeld und ERP-Gründerkredit Universell. Als weitere Unternehmensfinanzierung in Form von stillen Beteiligungen können Gründer den Mikromezzaninfonds nutzen.

Eine wichtige Institution zur Förderung von Unternehmensfinanzierung und Existenzgründung vor Ort ist die Investitions- und Förderbank (IFB) Hamburg. Hier erhalten Sie Informationen zu Förderprogrammen der Stadt Hamburg, aber auch des Bundes und der EU.

Die Förderlotsen des IFB-Beratungscenters Wirtschaft stehen als zentrale Ansprechpartner insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen in Hamburg sowie für Existenzgründer bereit. Hier erhalten Sie Beratung zu den für Sie passenden Formaten und den Kontakt zum Programmträger. Die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB Hamburg) gewährt in Kooperation mit der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg (BG) Investitions- und Betriebsmittelkredite für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen zu günstigen und risikogerechten Konditionen. Antragsberechtigt sind Existenzgründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft sowie freiberuflich Tätige und sonstige im Dienstleistungsgewerbe-Tätige, die nicht länger als 5 Jahre am Markt aktiv sind. Gefördert werden maximal 500.000 EUR pro Vorhaben und bis zu 1 Mio. EUR in 3 Kalenderjahren je Kreditnehmereinheit unter Berücksichtigung der jeweiligen Bürgschaftsobergrenze der Bürgschaftsgemeinschaft. 

Die BTG Beteiligungsgesellschaft Hamburg (BTG) richtet sich mit ihren Eigenkapitalprodukten in Form von typisch stillen Beteiligungen ebenfalls an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie an Gründungswillige mit Firmensitz und Investitionsort in Hamburg. Sie fördert die Unternehmen mit einem Beteiligungskapital bis zu maximal 500.000 EUR (maximal jedoch bis zur Kapitalparität einschließlich künftiger Perspektiven.) Die Beteiligungen erfolgen grundsätzlich still.

Sollten Sie wie viele Gründer über wenig Eigenkapital zur Sicherung von Darlehen verfügen, unterstützt Sie Die Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH. Sie besichert Finanzierungsvorhaben gegenüber den Hausbanken mit Ausfallbürgschaften. Bei der Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg (BG) handelt es sich um eine Einrichtung der Hamburger Wirtschaft, die ebnfalls kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowie Gründer in Hambur als Zielgruppe adressiert. Die Höhe der Ausfallbürgschaften reicht bis zu 1,25 Million EUR für Hausbankkredite oder Förderdarlehen, wenn ausreichende Sicherheiten fehlen.

Das Hansenetzwerk ist ein freiwilliger Zusammenschluss selbständiger Unternehmerinnen und Unternehmer in der Metropolregion Hamburg. Selbstständige oder freiberuflich Tätige können sich hier vernetzen und gegenseitig unterstützen.

Rund 1.200 Mitgliedsunternehmen fimieren den Alster Businessclub, der aus Unternehmen der Region Hamburg, Kiel, Norderstedt, Bremen, Wismar und Berlin besteht. 

CLOCK 7 ist ein Netzwerk für Geschäftsempfehlungen, das sich an Unternehmerinnen und Unternehmer unterschiedlichster Branchen aus dem Großraum Hamburg richtet. 

Die Kongressmetropole Hamburg ist außerdem für zahlreiche Veranstaltungshighlights bekannt, deren Besuch Gründern einen hohen Mehrwert verspricht. Entwicklungen und Trends der Marketingbranche bringen regelmäßig die Online Marketing Rockstars auf Hamburgs Bühne und mittlerweile vor mehr als 20.000 Besucher.