23.01.2012

Transparenz und Sicherheit für Verbraucher

Neues Produktsicherheitsgesetz verlangt mehr Verantwortung von den Händlern

Seit Anfang Dezember stehen Händler stärker in der Pflicht dafür zu sorgen, dass nur sichere Produkte in den Handel gelangen. Mit dem neuen Produktsicherheitsgesetz will die Bundesregierung mehr Transparenz und Sicherheit für Verbraucher schaffen. Bei Verstößen gegen die neuen Pflichten drohen hohe Bußgelder bzw. Freiheitsstrafe. Das bisherige Geräte- und Produktsicherheitsgesetz wurde abgelöst.

Seit Anfang Dezember stehen Existenzgründer und Unternehmer im Bereich Handel stärker in der Pflicht dafür zu sorgen, dass nur sichere Produkte in den Handel gelangen. Mit dem neuen Produktsicherheitsgesetz will die Bundesregierung mehr Transparenz und Sicherheit für Verbraucher schaffen. Bei Verstößen gegen die neuen Pflichten drohen hohe Bußgelder bzw. Freiheitsstrafe.

Wie es in der entsprechenden Pressemitteilung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) heißt, setzt die Bundesregierung mit dem bereits im September vom Bundestag beschlossenen Gesetz maßgebliche Veränderungen des europäischen Rechts um. Das bisherige Geräte- und Produktsicherheitsgesetz wurde abgelöst.
Die wichtigsten Änderungen für Sie zusammengefasst:

  1. Selbstständige Händler sind stärker als zuvor dafür verantwortlich, sichere Ware in Umlauf zu bringen. So darf ein Händler keine Produkte mehr auf dem Markt bereitstellen, von denen er aufgrund seiner individuellen Erfahrung oder anderer Informationen wissen muss, dass sie nicht den allgemeinen Anforderungen entsprechen.
  2. Verstöße gegen diese Verpflichtung werden mit Bußgeld geahndet und können richtig teuer werden. So werden beispielsweise für das Fälschen des CE- bzw. GS-Zeichens bis zu 100.000 Euro fällig. In manchen Fällen droht sogar Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr.
  3. Die BAuA darf ab sofort bei Rückrufaktionen von Produkten Hersteller und Produkte nennen, ohne zuvor das bislang erforderliche Einverständnis der Rückrufenden einzuholen. Darüber hinaus darf die BAuA die entsprechenden Produkte im Internet abbilden und dazu auf Bildmaterial Dritter zurückgreifen.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2018

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Vorteile und Fallstricke rund um die Existenzgründung als Subunternehmer

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Aufträge als Subunternehmer auszuführen ist in der Bau- und anderen Branchen sehr üblich. Wir erklären, wie das Subunternehmer-Sein funktioniert und welche Vorteile es hat. Außerdem zeigen wir, welche Kosten Subunternehmen haben und wie man mit Hauptauftraggebern umgeht, die wegen angeblicher Mängel nicht zahlen.

02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

unternehmenswelt