Titelbild
11.02.2012

Zeigt her, Eure Füße - Kurioser Trend im Silicon Valley

Während Geschäftsleute im Silicon Valley früher elegante Anzüge oder Schulterpolster als Erkennungszeichen trugen, hat nun ein neuer, kurioser Trend die Hightech-Branche erfasst. Besonders ausgefallene, bunte Socken sind dort gerade besonders „in“, denn sie gelten als eine Art geheimes Erkennungszeichen. In Meetings wandert deshalb der Blick zuerst auf die Füsse, schreibt die New York Times.

Während Geschäftsleute und Existenzgründer im Silicon Valley früher elegante Anzüge oder Schulterpolster als Erkennungszeichen trugen, hat nun ein neuer, kurioser Trend die Hightech-Branche erfasst. Besonders ausgefallene, bunte Socken sind dort gerade besonders „in“, denn sie gelten als eine Art geheimes Erkennungszeichen.

In Meetings wandert deshalb der Blick zuerst auf die Füsse, schreibt die New York Times. Das meldet die Online-Nachrichtenagentur pressetext.de. „Ich war schon in Besprechungen, in denen die Menschen erst einmal zu Boden geblickt haben, um sich meine Socken anzusehen. Das ist ein allgemeingültiges Signal, die eigenen Socken herzuzeigen“, sagt Hunter Walk, Produkt-Manager bei YouTube. Der Trend sei eine Möglichkeit, um einen letzten Rest Flair in einer Umgebung zu bewahren, in der es verpönt ist, sich besonders schick anzuziehen. Andere wiederum glauben, es ist lediglich eine gute Möglichkeit, um aus der Masse herauszustechen und beispielsweise bei Produktpräsentationen Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. „Den Frauen fällt es auch auf“, so Matt Graves, Communications Director bei Twitter. Ausgefallene Socken gibt es zwar überall, gerade in Nordkalifornien hat sich jedoch eine bestimmte Marke zum Verkaufsrenner entwickelt.

Eine der beliebtesten Marken in Silicon Valley ist Happy Socks, ein schwedisches Unternehmen, das seit vier Jahren Socken vertreibt. High-Tech-Unternehmer betrachten sich als Pioniere und brauchen deshalb etwas, um als coole Typen hervorzustechen, sagt Happy-Socks-Gründer Mikael Soderlindh.

Über den Autor

Verena Freese