03.03.2011

Müssen Onlinehändler ihre Waren bald europaweit anbieten?

Zersplittertes Verbraucherrecht kann zum Risiko für kleine Händler werden

Im Rahmen ihrer Selbstständigkeit setzen viele Unternehmer auf den Handel. Neben dem stationären Handel sind vor allem der Online- und Versandhandel sehr gefragt, da Händler hier von einer großen Reichweite profitieren. Aufgrund eines Richtlinienentwurfs des Europäischen Parlaments könnte das Geschäft für Online- oder Versandhändler in Zukunft jedoch mit einem großen Aufwand verbunden sein.

Im Rahmen ihrer Selbstständigkeit setzen viele Unternehmer auf den Handel. Neben dem stationären Handel sind vor allem der Online- und Versandhandel sehr gefragt, da Händler hier von einer großen Reichweite profitieren. Aufgrund eines Richtlinienentwurfs des Europäischen Parlaments könnte das Geschäft für Online- oder Versandhändler in Zukunft jedoch mit einem großen Aufwand verbunden sein.

Wenn es so kommt, wie das Europäische Parlament will, dann erwartet die Onlinehändler viel Arbeit. Das Parlament hat jetzt einen Richtlinienentwurf vorgelegt, nach welchem Onlinehändler ihre Waren in allen 27 EU-Staaten anbieten müssen. Ziel ist es, den Verbrauchern in allen EU-Mitgliedsstaaten den Zugang zu europäischen Händlern zu ermöglichen. Alle Waren oder Produkte sollen somit problemlos innerhalb der EU bestellt werden können. Für Verbraucher gibt diese Richtlinie in der Tat Anlass zur Freude und auch die Händler könnten so eine noch größere Zielgruppe erschließen. Kompliziert und wirklich aufwendig wird es für die Händler jedoch in Bezug auf die rechtlichen Aspekte.

Wer seine Waren in 27 Ländern verkaufen will, muss sich auch mit den in dem jeweiligen Land geltenden Verbraucherrechten oder dem Widerrufsrecht auseinandersetzen. Nur so kann der Händler seine Geschäfte rechtssicher gestalten und mit seinen eigenen AGB allen Anforderungen gerecht werden. Für die Unternehmer stellt dies ein höchst sportliches Unterfangen dar, vor allem für kleine Unternehmen ist dies fast unmöglich. Christian Groß, Referatsleiter Zivilrecht und Justiziariat beim DIHK, kritisiert den Entwurf massiv, da vor allem kleine Onlinehändler verdrängt werden würden. Ebenso würde mit dieser Regelung die grundsätzliche Vertragsfreiheit erheblich gestört werden, so Groß. Ob sich diese Richtlinie in Zukunft durchsetzen wird, bleibt zunächst jedoch abzuwarten.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2018

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Vorteile und Fallstricke rund um die Existenzgründung als Subunternehmer

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Aufträge als Subunternehmer auszuführen ist in der Bau- und anderen Branchen sehr üblich. Wir erklären, wie das Subunternehmer-Sein funktioniert und welche Vorteile es hat. Außerdem zeigen wir, welche Kosten Subunternehmen haben und wie man mit Hauptauftraggebern umgeht, die wegen angeblicher Mängel nicht zahlen.

02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

unternehmenswelt