Titelbild
17.04.2011

News der letzten Tage auf unternehmenswelt - 2011/Woche 15, Teil 2

Online-Werbung: mehr Transparenz und Kontrolle durch Selbstkontrollrichtlinien für nutzungsbasierte Onlinewerbung. Wissenswertes rund um „Gruppen“: Tools und Module auf unternehmenswelt.de werden vorgestellt. Konjunkturaufschwung: Zahl der StartUps steigt, durch den Konjunkturaufschwung wagen wieder mehr Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit.

Online-Werbung: mehr Transparenz und Kontrolle
Die europäische Werbeindustrie hat sich auf Selbstkontrollrichtlinien für nutzungsbasierte Onlinewerbung geeinigt, die von etwa vierzig Unternehmen unterzeichnet wurden – darunter Google, Yahoo und AOL. Zukünftig werden europäische Webseiten eine individuelle Einstellung zum Datenschutz anbieten, die dem Nutzer mehr Kontrolle und Transparenz über onlinebasierte Werbung einräumen soll. Die Internetnutzer können somit selbst entscheiden, ob sie sogenannte Cookies, die von der Werbeindustrie genutzt werden, um das Surfverhalten zu beobachten und personalisierte Werbung zu schaffen, akzeptieren oder nicht. Zum Beitrag über Online-Werbung

Wissenswertes rund um „Gruppen“
Präsentieren Sie sich kostenfrei mit Ihrer eigenen Gruppe in unserem Netzwerk und treten Sie Gruppen rund ums Unternehmertum bei. Um die passende Gruppe für ihre unternehmerischen Aktivitäten zu finden, bieten wir Ihnen die Suche nach „Gruppen“ unter der gleichnamigen Funktion an. Vielleicht möchten Sie der „unternehmenswelt-community“ ihrer Region beitreten? Geben Sie einfach „Unternehmenswelt“ in das Feld „Stichwörter“ ein, finden Sie die passende Gruppe und treten Sie ihr bei. Ihre „Gruppen“ finden Sie an sechster Stelle des großen Bereiches „Netzwerk“. Zum Beitrag über „Gruppen“

Konjunkturaufschwung: Zahl der StartUps steigt
Durch den Konjunkturaufschwung wagen wieder mehr Menschen den Schritt in die Selbstständigkeit, wie die staatseigene Förderbank KfW mitteilt. Das Institut verzeichnete im Jahr 2010 etwa 66.000 mehr Existenzgründungen als das Jahr zuvor. Doch vermutlich wird dieser Aufwärtstrend durch die zu erwartende geringere konjunkturelle Dynamik sowie die Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt, wie KfW Chef-Volkswirt Norbert Irsch berichtet, im laufe dieses Jahres gedämpft werden. Zum Beitrag über den Konjunkturaufschwung

Über den Autor

Verena Freese