13.11.2013

unternehmenswelt Franchise-Check: Duden Institute

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Für Existenzgründer bieten Franchise-Systeme eine gute Möglichkeit, sich mit dem Unternehmen schnell auf dem Markt zu etablieren. Die Anzahl der bestehenden Franchise-Konzepte und nutzbaren Marken ist allerdings riesig und der Überblick über Kosten, Leistungen und Gebühren fällt schwer. Wir stellen daher einige ausgewählte Konzepte in unserem Franchise-Check vor. Heute: Duden Institute

Für Existenzgründer bieten Franchise-Systeme eine gute Möglichkeit, sich mit dem Unternehmen schnell auf dem Markt zu etablieren. Die Anzahl der bestehenden Franchise-Konzepte und nutzbaren Marken ist allerdings riesig und der Überblick über Kosten, Leistungen und Gebühren fällt schwer. Wir stellen daher einige ausgewählte Konzepte in unserem Franchise-Check vor. Heute: Duden Institute

Worin besteht die Geschäftsidee ihres Unternehmens? Beschreiben Sie kurz das Unternehmen und das Franchise-System.

Duden Institute: Das System der Duden Institute für Lerntherapie bietet Lehrern, Sozialpädagogen und Psychologen die Möglichkeit, sich durch die Gründung eines eigenen Duden Instituts für Lerntherapie beruflich selbstständig zu machen. Duden Institute führen integrative Lerntherapien zur Überwindung von Rechenschwäche, Lese-Rechtschreib-Schwäche und Englisch-Schwäche bei Kindern und Jugendlichen durch. Wir arbeiten mit Kindern und Jugendlichen, die extreme Lernschwierigkeiten in den Fächern Deutsch, Mathematik oder Englisch haben, sowie deren Eltern und Lehrern. Wir bilden Lerntherapeuten aus und führen sie in ihrer Arbeit. Wir gestalten Lehrerfortbildungen und machen Öffentlichkeitsarbeit auf dem Gebiet der Lerntherapie.

Welche Voraussetzungen muss der zukünftige Standort haben?

Duden Institute: Eine Stadt mit mindestens 50.000 Einwohnern und entsprechendes Umfeld sollte gegeben sein.

Wie hoch sind die Investitionssumme und das benötigte Eigenkapital?

Duden Institute: Sie benötigen für die Einstiegsgebühr in das Franchisesystem, die Anfangsinvestitionen in die Institutsausstattung sowie für den Lebensunterhalt in der Startphase mindestens 40.000 €. Davon sollten Sie ca. 8.000 € als Eigenkapital haben. Bei der Organisation der Finanzierung sind wir Ihnen behilflich.

Welche Franchisegebühren fallen an? Wie hoch ist die Vertragslaufzeit?

Duden Institute: Es gibt eine Einstiegsgebühr in Höhe von 10.000 € zzgl. MWST und dann umsatzabhängige Gebühren in Höhle von 11,5 - 8 % vom Umsatz als Franchisegebühren. Die Vertragslaufzeit beträgt 10 Jahre mit Optionen auf Verlängerung.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?

Duden Institute: Wir bieten das komplette Know-how für die Existenzgründung innerhalb eines erfolgreichen Franchisesystems mit einer herausragenden Qualitätsmarke, einem wissenschaftlich ausgearbeiteten und erprobten Konzept und umfangreichen Diagnose- und Therapiematerialien, einer umfassenden Ausbildung und laufender Fortbildung sowie einem Ausbildungsprogramm für eigene Lerntherapeuten.

Welche Kenntnisse und Qualifikationen sollte der Franchisenehmer vorweisen können?

Duden Institute: Sie benötigen eine abgeschlossene Hochschulausbildung (wünschenswert im pädagogischen oder psychologischen Bereich bzw. in Deutsch, Mathematik oder Englisch) und wollen sich als selbstständige Leiter/-in eines Duden Instituts für Lerntherapie verwirklichen. Die lerntherapeutische und unternehmerische Ausbildung bekommen Sie bei uns.

Zum Internetangebot von Duden Institute

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Sven Philipp

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
07.12.2019

solarisBank

Berliner FinTech und Finanzierungspartner für KMU

solarisBank

Die erste Banking Plattform mit Vollbanklizenz existiert erst seit 2016 und dennoch hat die solarisBank bereits in kürzester Zeit ein vielseitiges Finanzdienstleistungsangebot entwickelt. Banking-as-a-Service Plattform für Banken und Unternehmen, White-Label-Kreditgeber im digitalen SME-Geschäft oder Bafin-lizenzierte Schnittstelle von Fiat- und Cryptosphere, die Ambitionen des Berliner FinTech sind längst nicht erschöpft. Nichts weniger als die Etablierung eines globalen digitalen Ökosystems für Finanzdienstleistungen ist das langfristige Unternehmensziel. Warum davon auch KMU profitieren können, lesen Sie hier.

02.12.2019

Forschung fördern lassen mit dem Forschungszulagengesetz (FZulG)

Bis zu 500.000 EUR jährliche Förderung für innovative KMU ab 1. Januar 2020

Forschung fördern lassen mit dem Forschungszulagengesetz (FZulG)

Bereits am 7. November 2019 hat der Bundestag das ab Januar 2020 in Kraft tretende Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung, kurz Forschungszulagengesetz (FZulG) beschlossen. Das neue Gesetz will besonders kleine und mittlere Unternehmen in der betriebsinternen Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit der anteiligen Übernahme von Personalkosten und einer maximalen Fördersumme von bis zu 500.000 EUR unterstützen. Am 29. November stimmte nun auch der Bundesrat dem Gesetz zu. Die wichtigsten Informationen für Ihre Antragstellung finden Sie hier.

29.11.2019

Finanzierungsmonitor: Wie finanzieren sich KMU in Deutschland?

Aktuelle Zahlen und Fakten von KfW und Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Finanzierungsmonitor: Wie finanzieren sich KMU in Deutschland?

Bereits im Juli hat die KfW die Ergebnisse ihrer Unternehmensbefragung 2019 mit Hintergründen zum Finanzierungsklima in mittelständischen Unternehmen veröffentlicht. Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. legte nun nach mit seiner monatsaktuellen Publikation relevanter Erkenntnisse aus der StartUp-Branche. Welche Finanzierungsformen werden am häufigsten nachgefragt? Was wünschen sich KMU als Kreditnehmer von Banken und Partnern? Wer scheitert öfter in den Verhandlungen? Die wichtigsten Erkenntnisse zur Finanzierungssituation deutscher Unternehmen lesen Sie hier im Überblick.

unternehmenswelt