30.09.2014

Der KUER Gründungswettbewerb für nachhaltige Geschäftsideen

Der KUER-Wettbewerb in NRW richtet sich gezielt an Gründer in den Umwelttechnologien.

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Businessplanwettbewerbe gibt es viele. Der KUER Gründungswettbewerb hat sich zum Ziel gesetzt Innovation im Bereich ökologischer Nachhaltigkeit zu fördern. Gründer, die sich in diesen Branchen selbstständig machen möchten und sich in Nordrhein-Westfalen ansiedeln wollen, können sich noch bis zum 15.10.2014 für die erste Phase des Businessplanwettbewerbes anmelden.

Bei der Förderung von innovativen Gründungen stehen häufig technische Innovationen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Der Gründungswettbewerb KUER ist der nach eigenen Angaben einzige Businessplanwettbewerb für die Zukunftsbranchen Klima, Umwelt, Energieeinsparung und Ressourcenschonung. Gefördert von der europäischen Union und dem Umweltministerium des Landes Nordrhein-Westfalen sollen junge Gründer ermutigt werden ihre Geschäftsideen in diesen Branchen in die Tat umzusetzen. Veranstalter ist die Startbahn Ruhr. Neben Mentoringprogrammen und Qualifizierungsangeboten winken bei Ansiedlung des gegründeten Unternehmens in Nordrhein-Westfalen insgesamt 35.000 Euro an Preisgeldern.

Der KUER Gründungswettbewerb gliedert sich in vier Phasen. In der ersten KUER Scribble genannt geht es um eine skizzenhafte Darlegung der Geschäftsidee. Diese sollte kurz und formlos gefasst sein und kann am besten per E-Mail eingesendet werden. Drei Fachleute bewerten das Potential der Geschäftsidee und geben Feedback. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit zur Teilnahme am eintägigen Scribble Camp. Hier bekommt man persönliches Expertenfeedback und kann sich mit anderen Gründern austauschen.

Der zweite Teil ist der Kuer Businessplanwettbewerb, der sich wiederum in zwei Phasen gliedert. In der ersten Phase geht es darum einen Basis-Businessplan zu erstellen. Diese Phase ist bereits von Mentoringprogrammen und Qualifizierungsprogrammen begleitet. Die Gründer bekommen Gelegenheit in Kontakt zu Branchen- und Finanzspezialisten sowie zu Gründer- und Unternehmensnetzwerken zu treten und können bei der Anlage ihrer Geschäftskonzepte davon profitieren.

Die Bewertungskriterien für den Basisbusinessplan sind die Geschäftsidee, die Angaben zum Unternehmerteam, zu Branche und Markt, Marketing und Vertrieb, die Einschätzung der Gründer zu Chancen und Risiken sowie der Gesamteindruck, der sich für die Jury ergibt. Die so entstandenen Businesspläne werden am Ende der eineinhalbmonatigen Phase bei einer vierköpfigen Jury eingereicht und von dieser bewertet. Den zehn besten Geschäftsplänen winken dann 300 Euro Preisgeld. Zusätzlich gibt es erneutes Feedback der Fachleute.

Für die zweite Phase können sich sowohl die Teilnehmer der Phase eins als auch gänzlich neue Teilnehmer bewerben. Hier geht es um die detaillierte Ausarbeitung eines Geschäftsplanes. Erneut stehen den Teilnehmern Mentoren und Spezialisten zur Verfügung, die aus ihrer Erfahrung Hilfestellung geben.

Phase 2 hat eine zweieinhalbmonatige Dauer, die mit der Abgabe der Detailbusinesspläne endet. Die Pläne werden von der Fachjury nach einem Punktesystem bewertet, woraus sich die zehn besten Teilnehmer ergeben. Diese nehmen an der Prämierungsphase teil, zu dem auch ein eintägiges Präsentationstraining gehört. Das Training dient dazu, die angehenden Unternehmensgründer auf die am nächsten Tag stattfindende Präsentation vor der Jury vorzubereiten.

Es werden drei Sieger gekürt, denen bei Gründung des Unternehmens in Nordrhein Westfalen Starthilfen in Höhe von 20.000, 10.000 und 5.000 Euro winken. In einer feierlichen Präsentation werden die Sieger dann der Öffentlickeit vorgestellt. Die Preisgelder werden in Form von De-minimis-Starthilfen ausgezahlt. Ausgezahlt werden die Gelder, wenn die Gründung in Nordrhein Westfalen bereits erfolgt ist oder aber spätenstens sechs Monate nach der Prämierung. Das heisst das in diesem Zeitraum auch die Gründung in NRW erfolgen muss.

Die dritte Phase des KUER-Wettbewerbs dient dann der Vorbereitung der Gründung durch ein Gründungscoaching. Ein Mentor hilft den Gründern oder dem Gründerteam bei der Erstellung und beim Monitoring ihres Fahrplans für die Gründung und beim Überstehen der ersten Monate nach der Gründung. Phase 4 beinhaltet ein Finanzierungscoaching, in dem ein Finanzierungsplan erstellt, bei der Suche nach Investoren geholfen wird und Möglichkeiten der Förderung geprüft werden.

Bis zum 15.10.2014 ist es noch möglich, sich für die erste Phase des Businessplanwettbewerbes zu bewerben. Weitere Informationen finden SIe auf der offiziellen Homepage des KUER Gründungswettbewerbes.

Über den Autor

Stephan Leistner

unternehmenswelt