Titelbild cc
18.09.2014

Das Crowdfunding für die pixx.io Box - Ordnung für das Bildarchiv

Dass es bei der Vielzahl digitaler Fotos schnell unübersichtlich werden kann, dürften schon viele bemerkt haben. Ein weiteres Thema ist die Sicherheit der Bilder auf Cloudspeicherplätzen. Hier setzt die pixx.io Box an, die sowohl privater Miniserver ist, als auch mit einer Archivierungssoftware verbunden wird, durch die sich Ordnung ins Bilderchaos bringen lässt. Auf Indiegogo läuft nun eine Crowdfundingkampagne zur Realisierung.

Mancher, der seine Fotos archivieren und ordnen will, gerät, angesichts der unübersichtlichen Menge von auf unterschiedlichen Datenträgern verteilten Dateien, leicht in Verzweiflung. Unsortierte oder schlecht sortierte Fotosammlungen werden ab einer bestimmten Menge von Fotos zum Problem, egal ob bei Privatpersonen oder Unternehmen. Das junge Unternehmen pixx.io bietet hier eine Lösung an, für deren Realisierung es über Indiegogo mit einem Crowdfunding Kapital sammelt.

Das Einsammeln, Verwalten und Teilen von Digitalfotos will pixx.io effizient und sicher machen. Dabei soll das Produkt auch ohne tiefschürfende technische Kenntnisse für den Nutzer leicht handhabbar sein, was die Zielgruppe für die pixx.io Box entsprechend groß macht. Ob privater Nutzer oder mittelständisches Unternehmen, der Bedarf Bilddateien einfach zu ordnen und sicher zu speichern ist groß.

Der Server den pixx.io zum Abspeichern des Bilder produzieren will, soll einfach in jedes Netzwerk zu integrieren sein und mit PC, Tablet oder Smartphone kombinierbar. Dabei landen die Fotos nicht auf Servern, auf die Dritte Zugriff haben, sondern werden auf dem pixx.io Miniserver hinterlegt, auf den man, nach dem Cloudprinzip, jederzeit Zugriff haben soll.

pixx.io wird von der Trautbeck-Michel GbR betrieben und ist im bairischen Mühldorf am Inn angesiedelt. Der Grund für den Schritt Richtung Crowdfunding ist laut Angabe der Gründer, die Fianzierung der hohen Einmalkosten des Produktionsstarts.

Die Fundingschwelle für die Kampagne liegt bei 50.000 Euro. Je nach Verlauf des Crowdfundings sind Stretch Goals von 100.000 und 200.000 Euro gesetzt worden, als Fundinglimit wurde eine Betrag von 250.000 Euro festgelegt. Werden die Stretch Goals erreicht, sollen damit weiter Funktionen realisiert werden, wie ein Photoshop-Plugin und eine Speicherplatzerweiterung. Zusätzlich zur Finanzierung der Produktionskosten versprechen sich die Unternehmer durch die Kampagne, Anschluss an einen weltweiten Markt zu bekommen.

Als Gegenleistung, die auch als "Perk" bezeichnet wird, erhalten die Investoren eine der fertigen pixx.io Boxen. Dafür müssen sie einen Mindestbetrag von 449 Euro in die Idee investieren. Aber auch wer die Kampagne mit weniger Geld unterstützen möchte hat Gelegenheit sich mit kleineren Beträgen zu beteiligen. Angefangen bei 2 Euro gibt es für die Unterstützung ein kleines Dankeschön als Gegenleistung bei dieser reward based Crowdfunding-Kampagne.

Wer die Höchstsumme von 2.999 Euro in die Produktion der pixx.io Box investiert wird zusätzlich zum Erhalt der Box von den bairischen Gründern auf einen Besuch auf das Oktoberfest eingeladen - inklusive Lederhose und Übernachtung. Zusätzlich gibt es in diesem Rahmen noch ein Gespräch mit den Entwicklern von pixx.io.

Die Kampagne startete am Montag, den 15. September 2014 und läuft noch bis zum 19. Oktober. Die Laufzeit beträgt 35 Tage.

Über den Autor

Stephan Leistner