06.08.2019

10 Mrd. EUR Fördersumme für die Kreislaufwirtschaft

Fünf europäische nationale Förderbanken und -institute und die Europäische Investitionsbank haben die Gemeinsame Initiative für die Kreislaufwirtschaft (Joint Initiative on Circular Economy, JICE) auf den Weg gebracht. Ziel der Initiative ist es, Ressourcen widerstandsfähiger zu machen, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wir zeigen Ihnen, welche Projekte im Rahmen der Initiative gefördert werden.

  • die Initiative strebt in den kommenden fünf Jahren (2019–2023) Investitionen von mindestens zehn Mrd. EUR an; dafür stehen Kredite, Eigenkapitalfinanzierungen oder Garantien für förderfähige Projekte zur Verfügung
  • die Förderung erfolgt durch innovative Finanzierungsangebote für öffentliche und private Infrastruktur, Kommunen, private Unternehmen jeglicher Größe sowie Forschungs- und Innovationsprojekte
  • der Fokus liegt besonders auf Investitionen, die in den EU-Mitgliedstaaten durchgeführt werden und die Wende zur Kreislaufwirtschaft beschleunigen
  • Ziel ist es, Abfall zu vermeiden und Verschwendung zu verhindern, die Ressourceneffizienz zu steigern und Innovationen zu fördern; dafür soll das Kreislaufprinzip in allen Wirtschaftsbereichen verankert werden

5 nationale Förderbanken und -institute und die Europäische Investitionsbank sind an der Initiative beteiligt. Dazu zählen:

  • Bank Gospodarstwa Krajowego (BGK) – Polen
  • Caisse des Dépôts et Consignations-Gruppe (CDC-Gruppe), einschließlich der Bpifrance – Frankreich
  • Cassa Depositi e Prestiti (CDP) – Italien
  • Instituto de Crédito Oficial (ICO) – Spanien
  • KfW Bankengruppe – Deutschland

Die Partner werden ihr Know-how, ihre Erfahrung und ihre Finanzkraft bündeln, um tragfähige Kreislaufwirtschaftsprojekte und -programme besser zu fördern.

Grüne Unternehmen und ganz allgemein Innovatoren der Kreislaufwirtschaft, die tragfähige Projekte entwickeln, können sich um Fördergelder bewerben. Als tragfähige Projekte und Themen gelten u.a.:

  1. Gestaltung der Kreislaufwirtschaft und Produktion: Reduzierung und Recycling gleich zu Beginn des Lebenszyklus, um Abfall noch vor der Kommerzialisierung zu vermeiden
  2. Kreislaufnutzung und längere Nutzungsdauer: Wiederverwendung, Reparatur, Umwidmung, Aufarbeitung oder Refabrikation von Produkten in der Nutzungsphase
  3. maximale Verwertung: Gewinnung von Rohstoffen und anderen Ressourcen aus Abfall, Abwärmerückgewinnung und/oder Wiederverwendung gereinigter Abwässer
  4. Unterstützung der Kreislaufwirtschaft: Förderung von Kreislaufstrategien in allen Phasen des Produktlebenszyklus, z. B. mithilfe von IKT-Schlüsseltechnologien, Digitalisierung und Dienstleistungen, die die Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten der Kreislaufwirtschaft unterstützen

Was sind Grüne Unternehmen?

iStock-1022892932

Grüne Unternehmen in Deutschland

Das Streben nach nicht ausschließlich finanziellem Profit, sondern zusätzlich nach sozialem oder ökologischem Mehrwert kennzeichnet Grüne oder im Allgemeinen nachhaltige Unternehmen. Wie viele Grüne Unternehmen gibt es in Deutschland und aus welchen Branchen kommen Sie? Wo liegen Wachstumsmärkte für Grüne Unternehmer? Der Green Startup Monitor kennt die Antworten zum aktuellen Status Quo.

Kerstin Kiehl leitet das Team Energie, Umwelt und Kommunen bei KfW Research und beschreibt im Interview, was genau Kreislaufwirtschaft bedeutet: „Das Konzept der Circular Economy geht weit darüber hinaus: weg vom derzeit weltweit vorherrschenden linearen Wirtschaftsmodell des „Produzieren – Nutzen – Wegwerfen“, hin zu geschlossenen Kreisläufen. Dafür sind gravierende Änderungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette notwendig.“

Ihr Kollege David Denzer Speck, Leiter des KfW-Verbindungsbüros in Brüssel ergänzt: „Wir wollen Unternehmen und Kommunen darüber hinaus verstärkt die Möglichkeiten aufzeigen, wie sie Kreislaufwirtschaft über KfW-Programme ab Beginn der Wertschöpfungskette finanzieren können, etwa mit dem Unternehmerkredit Digitalisierung und Innovation, wenn es um Investitionen in innovative Produktlösungen geht, oder mit dem Programm Energieeffizienz, wenn die Abwärme genutzt werden soll. Auch der KfW Award Gründen fördert innovative Unternehmen, die einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft leisten, wie etwa Superseven.“

Superseven hat mit seinen Repaq®-Produkten Verpackungen aus nachwachsenden und im Garten kompostierbaren Rohstoffen entwickelt. Dafür erhielt das StartUp 2018 den KfW Award Gründen in der Kategorie Publikumspreis.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist eine der führenden Förderbanken der Welt. Seit 1948 setzt sich die KfW im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland und der Länder dafür ein, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebensbedingungen weltweit zu verbessern. Allein 2018 hat sie dafür ein Fördervolumen von 75,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Davon flossen 40 Prozent in Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz.

Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank bringt die Dringlichkeit des neuen Förderfokus abschließend auf den Punkt:

„Der Kampf gegen die globale Erwärmung und Umweltkrisen ist eine der dringendsten Aufgaben unserer Zeit. Die Stärkung der Kreislaufwirtschaft gehört zu den wirksamsten Mitteln, um in diesem Kampf erfolgreich zu sein.“

Finden Sie weitere Förderprogramme für Grüne Unternehmen

iStock-901134626

StartGreen Award für grüne Gründer

Der StartGreen Award wird alljährlich vom Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit vergeben und prämiert innovative und nachhaltige Geschäftskonzepte. Attraktive Prämien und ein exklusives Netzwerkprogramm winken all jenen Innovatoren, die neben rein monetärem Mehrwert gesellschaftliche Problemlösungen anbieten können.

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.