16.10.2018

Die Gewinner des KfW Award Gründen 2018

Preisträger 2018: Schuhe24 aus Wiesbaden, Superseven aus Wentdorf bei Hamburg und Ackermedia aus Potsdam

Der Bundessieger Schuhe24 bringt kleine stationäre Schuhhändler ins Internet, die Gewinner des Publikumspreises Superseven produzieren kompostierbare Verpackungen und Ackermedia macht Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion für Kinder in Schulen und Kitas erlebbar. Lesen Sie hier mehr zu den Gewinnern des KfW Award Gründen 2018.

Bildquelle: KfW-Bildarchiv / Thorsten Futh

Zur Eröffnung der Deutschen Gründer- und Unternehmertage 2018 wurden am 11. Oktober im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Berlin die Gewinner des KfW Award Gründen 2018 ausgezeichnet. Bundessieger des Wettbewerbs der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wurde der Online-Schuhhandel Schuhe24 aus Hessen.

Als Sieger des Publikumspreises ging das Unternehmen Superseven aus Wentdorf bei Hamburg aus der SMS-Abstimmung auf der Preisverleihung hervor. Den Sonderpreis für Social Entrepreneurship erhielt der Verein Ackerdemia aus Potsdam. Außerdem erhielten die 16 Landessieger des KfW Award Gründen 2018 am 11. Oktober ihre Auszeichnungen.

Bundessieger: Schuhe24 aus Wiesbaden

Dr. Dominik Benner und sein Unternehmen Schuhe24 wurde von der KfW Award Gründen-Jury zum Bundessieger des mit 10.000 Euro dotierten Preises gekürt. Zum erfolgreichen Online-Schuhhändler wurde der ehemalige Geschäftsführer eines Energiekonzerns, weil sein Vater 2012 verstarb und der seit 1882 bestehende Schuhhandel mit mehreren Filialen ohne Geschäftsführung blieb.

Gegenüber N-TV erklärt Benner die Idee hinter der Gründung von Schuhe24: „Wir hatten damals vor fünf Jahren überlegt, einen Online-Handel zu starten. Wir wollten aber immer auch für andere Händler etwas machen, weil viele Schuhhändler Interesse an Online haben. Aber sie haben entweder kein Geld oder kein Wissen dafür, wie man das gut aufzieht. So kam die Idee, den ersten Händler anzubinden, der kam aus dem Münsterland und wir haben für ihn den Online-Handel begonnen. Schon am ersten Tag kamen über 70 Bestellungen rein.“

Bei Schuhe24 sind mittlerweile mehr als 900 Fachhändler aktiv und der erwartete Umsatz für 2018 liegt bei über 50 Millionen Euro. Einzelne Händler bekommen von Schuhe24 nicht nur eine Schnittstelle zur Online-Plattform gestellt, sondern auch Schulungen zum Thema Online-Handel oder auch eine Social Media-Betreuung. Neben einer Umsatzsteigerung einzelne Händler trägt der Online-Vertrieb dazu bei, die stationären Läden und damit belebte Innenstädte zu erhalten.

Publikumspreis: Superseven aus Wentdorf bei Hamburg

Die Gründer Katja und Sven Seevers sowie Hannes Füting vereinten bei der Preisverleihung das Publikum hinter sich. Per SMS-Abstimmung wählten die Anwesenden das schleswig-holsteinische Unternehmen für den Publikumspreis aus, für den ein Preisgeld von 5.000 Euro zu vergeben waren.

Superseven hat mit seinen Repaq®-Produkten Verpackungen aus nachwachsenden und im Garten kompostierbaren Rohstoffen entwickelt. Damit geben die Gründer eine ökologische Antwort auf die globale Verseuchung durch Einwegverpackungen aus Mikroplastik. Biologisch und technologisch kreislauffähig bestehen die Produkte der Publikumslieblinge aus Zellulose oder Zuckerrohr.

Sonderpreis für Social Entrepreneurship: Ackermedia aus Potsdam

Nachhaltiger konsumieren und Lebensmittel stärker wertschätzen. Mit dieser Vision hat der Verein Ackermedia aus Potsdam den Sonderpreis für Social Entrepreneurship im Wert von 5.000 Euro gewonnen. Stellvertretend für den e.V. nahm der Gründer und Geschäftsführer Dr. Christoph Schmitz die Auszeichnung entgegen.

Ackermedia betreibt an Schulen und Kitas Gemüseäcker, stellt Pädagoginnen und Pädagogen Bildungsmaterialien zur Verfügung und bietet Fortbildungen an. Ziel ist es, dass Kinder Landwirtschaft und die Produktion von Lebensmitteln hautnah erleben und damit zu nachhaltigem Konsum und gesunder Ernährung angeleitet werden. Mit derzeit 300 Standorten in 15 deutschen Bundesländern, der Schweiz und Österreich hat Ackermedia seit 2014 eine beachtliche Entwicklung durchlaufen.

Der KfW Award Gründen

Die KfW Bankengruppe zeichnet seit 1998 Unternehmen in den ersten fünf Jahren ihres Bestehens aus, früher unter dem Namen „GründerChampions“. Gründer aller Branchen können sich jährlich für den Preis bewerben. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen ihren Sitz in Deutschland haben. Auch Gründer, die als Nachfolger ein Unternehmen übernommen haben, können teilnehmen.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
25.09.2018

deGUT 2018: Deutsche Gründer- und Unternehmertage am 12. und 13. Oktober

Auf der 34. Gründermesse deGUT in Berlin erhalten Besucher fundiertes Wissen und jede Menge Kontakte

deGUT 2018: Deutsche Gründer- und Unternehmertage am 12. und 13. Oktober

Auf den Deutschen Gründer- und Unternehmertagen am 12. und 13. Oktober in Berlin (Treptow) finden Existenzgründer Inspiration und das notwendige Know-How, um in die Selbständigkeit zu starten. Information und Beratung bieten die etwa 140 Aussteller an Messeständen, in Workshops, Seminaren, Vorträgen und Gesprächen.

11.09.2018

herCAREER: Karrieremesse in München auch für Existenzgründerinnen

Die Karrieremesse herCAREER am 11. und 12. Oktober 2018 – ein Highlight für Gründerinnen

herCAREER: Karrieremesse in München auch für Existenzgründerinnen

Kontakte knüpfen, Erfahrungen austauschen, Tipps & Tricks für das eigene und gemeinsame Weiterkommen sammeln – dafür bietet die Karrieremesse herCAREER in München eine Plattform. Potentielle und schon aktive Gründerinnen treffen hier auf Role Models und Insider und können sich zu allen Themen rund um die Existenzgründung & Unternehmertum umfassend informieren.

12.12.2018

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Der Monitoringbericht 2018 des BMWi bescheinigt der Branche 102 Milliarden Bruttowertschöpfung

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Musik, Kunst, Design und Presse, aber auch die Software-und Games-Industrie fallen unter die Kultur- und Kreativwirtschaft, so wie sie das Bundeswirtschaftsministerium versteht. Die Gründerzahlen gehen gemäß des gesamtwirtschaftlichen Trends zurück. Eine Ausnahme in der Branche bilden aber die Games- und Software-Industrie sowie der Architekturmarkt.

unternehmenswelt