Cameron & Tyler Winklevoss

„Those who dare to fail greatly, dare to achieve greatly.“ - Olympioniken, Harvard – Absolventen und Bitcoin – Millionäre

Sie sind digital Entrepreneurs der ersten Stunde und mit kürzlichem Launch des Gemini-Dollars, des ersten lizensierten Stable – Coins am 10.September 2018, wollen die Zwillinge das neueste Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte als Venture Capitalists, Crypto-Strategen und Bitcoin-Paten weiter fortschreiben.

Wir werfen einen Blick auf die vielfältigen Ambitionen der Crypto-Unternehmer oder wie man mit Taschengeld von Mark Zuckerberg reich werden kann.

Dafür gibt’s kein Like! - Zuckerberg´s Fake Profil unter Winklevoss-Blockierung

Man studierte gemeinsam in Harvard und bereits damals 2003 schien die Gründung sozialer Online-Foren auch Tyler und Cameron Winklevoss zu beschäftigen. Ihr Programm ConnectU ist laut eigener Aussage das „Facebook“ - Protoscript, das Zuckerberg entgegen ursprünglicher Vereinbarungen nicht mehr nur weiterentwickelt, sondern unter eigener Brand letztlich an den Start gebracht hatte.

Der Rest der Geschichte ist jedem Facebook-Nutzer bekannt. Die juristische Vergleichseinigung, die 2009 zwischen den Parteien mit einem seitens Zuckerberg zu zahlenden Betrages von 65 Millionen USD erzielt werden konnte, war nicht von langer Dauer. Bis 2011 ärgerten sich die Winklevoss-Brüder letztlich vergeblich, nachdem alle Revisionsbemühungen mit Verweis auf übliche Marktübervorteilungen abgewiesen worden waren. Angesichts eines aktuellen Marktwertes von Facebook mit ca. 100 Milliarden USD ist die Hartnäckigkeit der Brüder nachvollziehbar, wenngleich Zuckerberg jeglichen Vorwurf zurückweist.

11 Millionen USD in Bitcoin: mit Zuckerbergs Taschengeld zu Bitcoin - Millionären

Schien man 2011 noch an seinen Zielen gescheitert, markierte das Jahr 2012 eine entscheidende Wende für die Winklevoss´chen Ambitionen. Mit Gründung der Winklevoss Capital war der Rahmen gegeben für größere Investmententscheidungen, als auch die Weitergabe von Kompetenzen an ein Netzwerk aus unterschiedlichster StartUp-Klientel.

Die Gunst der Stunde nutzend bei Kurswerten im zweistelligen Bereich investierten die Brüder 2012 insgesamt 11 Millionen USD in Bitcoin und profitierten im Anschluss von den rasanten Kursanstiegen. Es sollte nicht bei dem Investment allein bleiben und so startete man 2015 Gemini - eine von der New York State Department of Financial Services (NYSDFS) regulierte Crypto-Börse. Hier agieren Cameron als President & Co-Founder, sowie Tyler als CEO und ebenfalls Co-Founder.

Wenngleich die US-Börsenaufsicht im Sommer 2018 den eingereichten Antrag von Winklevoss über einen börsennotierten Bitcoin-Fonds wiederholt abgelehnt hatte, ist die aktuelle Genehmigung des USD-backed Gemini-Coins als volatilitätsgeschützter Stable Coin nicht nur ein Novum, sondern auch ein Ergebnis der notorischen Bekräftigungen Winklevoss´chen Engagements zur Sicherung der Märkte, indem man selbst die Rahmenbedingungen schafft, deren Mangel die SEC noch vor einigen Wochen als in der Ablehnung mit Ursache gebend benannt hatte. Die Wertentsprechung des Gemini Dollars an entsprechend US-Dollar garantiert indes die State Street Depotbank. Nach den immer wieder laut werdenden Stimmungen um mögliche Tether-Manipulationen ruhen viele Hoffnungen nun auf dem stabilen Coin der Zwillinge. 

Die Virtual Commodity Association-2018 wird das Jahr der Verbündeten

Ein neues Bündnis der Kompetenzen schließt die Gemini Trust Company, LLC aktuell initial mit Bitstamp, Inc., bitFlyer USA, Inc. und Bittrex, Inc. Im anstehenden Gründungstreffen will man dabei gemeinsame Richtlinien für einen im besten Kundensinne regulierten Crypto-Handel erarbeiten und lässt sich dabei frei dem Motto - keine Revolution ohne Infiltration personell bemerkenswert unterstützen. Denn Interim Executive Director der VCA wird zunächst Maria Filipakis sein, ehemals Executive Deputy Superintendent am New York Department of Financial Services (DFS). 

Damit zeigen Cameron und Tyler, dass sie notfalls auch weiterhin warten können und die Zeit bis zu einer positiven Entscheidung der SEC hinsichtlich eines börsennotierten Bitcoin-Fonds sinnvoll und clever zu nutzen verstehen.

Mythos der doppelten Geburt

Zwillinge - der Mythos der doppelten Geburt ist Quelle vielfältiger historischer Überlieferungen von Artemis und Apollon bis zu Romulus und Remus. Eine innige Nähe zum Schöpfergeist als Quelle besonderer Gaben ist da immer wieder Thema. Wer auch immer seine Hände im Spiel hatte, im Hause Winklevoss war man umtriebig. Und so sitzt man in trauter Geschwisterliebe erfolgreich und gleich auf am Ruder und das nicht nur unternehmensintern, sondern buchstäblich, wie z.B. bei den Olympischen Spielen, wo Tyler und Cameron zuletzt 2008 in Peking im Zweier ohne Steuermann den 6.Platz belegten.

Bleibt zu hoffen, dass der geschmeidige Zug über Wasser sich für die Jungs an der Börse fortsetzen wird und sie über keine neuerlichen Bitcoin-Volatilitätsstrudel straucheln müssen!

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Als freie Texterin fokussiert sie sich auf die Themen Nachhaltigkeit, innovative Entwicklungskonzepte und responsible tourism. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen.

unternehmenswelt