01.03.2019

Bitbond – Deutschlands erstes Bafin-reguliertes Blockchain-Unternehmen

Mittelständische Kreditvergabe in Zeiten von Crypto-Technologie

Bereits am 15. Februar 2019 wurde bekannt, dass Kreditdienstleister und Blockchain-Unternehmen Bitbond aus Berlin die Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erhalten hat, um sein Prospekt einer „tokenbasierten Schuldverschreibung“ als Langzeitinvestition in kleine und mittlere Unternehmen auf dem globalen Markt anzusiedeln. Am 11. März fällt hierauf der Startschuss für die erste Runde im Security Token Verkauf. Der Bitbond 1 (BB1) – Pool verfügt dabei über ein Gesamtvolumen von 100Mio EUR bei 1:1 Wertstellung. Welche Rendite er verspricht und was das Modell einer „tokenbasierten Schuldverschreibung“ überhaupt ist, fassen wir in unserem Bericht über den Bitbond-STO zusammen.

Wer schnell noch am 11. März 2019 den Bitbond1-Token zu vergünstigten Konditionen erwerben will, dem steht aktuell nur noch die Warteliste auf der Homepage zur Verfügung. In insgesamt vier Runden unterschiedlicher Volumina wird der Token anschließend bis zum 10. Mai mit Abschluss des STO und dann zum Vollpreis von 1 EUR je BB1 angeboten. Das erste BaFin-lizenzierte Security Token Offering in Deutschland fand ein breites mediales Echo und wird von den dahinter stehenden Prospekt-Initiatoren der Kanzlei lindenpartners selbst als „Innovation“ bezeichnet.

In Kooperation mit Partnern wie Tempo Money Transfer oder BitPesa führt Bitbond bislang weltweit Anleger, sowie kleine und mittlere Unternehmen als Darlehensnehmer im Zuge von Geschäftsgründungen oder -erweiterungen zusammen.

Bitbond wurde 2013 in Berlin gegründet und steht unter der Leitung von Gründer und CEO Radoslav Albrecht, der zuvor u.a. als Händler für die Deutsche Bank tätig war. Bis dato hat Bitbond in 80 Ländern Unternehmensdarlehen im Wert von 13 Mio. EUR plus Eigenkapitalinvestitionen durch VC-Funds in Höhe weiterer 5 Mio. EUR vergeben. Insgesamt 3.000 Darlehen konnten über die Bitbond Plattform bereits vermittelt werden. Wohl auch im Zuge des nun neu angesetzten Investitionsprospekts Bitbond STO ist das erwartete jährliche Darlehensvolumen von 1 Mrd. EUR zu verstehen, das man bei Bitbond für das baldige Jahr 2022 in der „Pipeline“ hat.

Was ist der Bitbond Security Token Offering?

Die Bitbond Finance GmbH, ein Tochterunternehmen von Bitbond, emittiert die Bitbond1-Token gemäß Wertpapierprospekt. Diese werden nach STO-Startschuss und entsprechend hier Erwerb via möglicher EUR, Stellar, Bitcoin oder Ether automatisch an eine für den vorher registrierten Nutzer erstellte Stellar-Wallet geschickt und über die Stellar-Blockchain ausgegeben.

Mit seinen gekauften BB1-Token erwirbt sich der Anleger über einen Zeitraum von 10 Jahren Anteile an so bezeichneten „tokenbasierten Schuldverschreibungen“ als Geschäftsmodell der Bitbond-Darlehensplattform. Die Gesamteinnahmen aus dem Verkauf der maximal auszugebenden 100 Mio. Token zum Vollpreis von je 1 EUR plant Bitbond zu 40 Prozent in die Darlehensvergabe zu investieren. Weitere 40 Prozent sollen der zusätzlichen Kapitalakquise von VC-Firmen dienen. Die restlichen 20 Prozent verteilen sich auf Marketing, Verwaltung und HR.

Welche Rendite verspricht der Bitbond STO?

Bei einer Laufzeit von 10 Jahren bietet der Bitbond-STO die folgenden Konditionen:

  • Anleger erhalten 4 Prozent Zinsen p.a. (4 x pro Jahr 1 Prozent der Investitionssumme) ausgezahlt in Stellar Lumens
  • eine jährlich variable Prämie von 60 Prozent der Vorsteuererlöse der Bitbond Finance GmbH ausgezahlt in Stellar Lumens
  • nach Ablauf von 10 Jahren kauft die Bitbond Finance GmbH alle 100 Mio. Token zum Originalpreis wieder auf

Worin liegt die „Innovation“ des Bitbond STO?

In einer Pressemitteilung formuliert der Prospektverantwortliche Eric Romba der Kanzlei lindenpartners das Alleinstellungsmerkmal des Bitbond STO und des BB1-Token:

„Das von der Bitbond Finance GmbH angebotene Produkt einer tokenisierten und prospektierten Schuldverschreibung ist eine Innovation. Die Struktur ermöglicht, in Zukunft mit einer aufsichtsrechtlich konformen Dokumentation, aber ohne Zwischenschaltung von Intermediären und ohne eine zentralverwahrte Urkunde Anleihen zu begeben. Darüber hinaus öffnet sich das Tor, bisher illiquide Assets über Blockchain-Token liquide zu machen.“

Letzteres ist insbesondere durch die Möglichkeit gegeben, mit BB1 auf der Stellar-Blockchain integrierten dezentralen Börse DEX zu handeln.

Bitbond-Kritikpunkte – schnell, aber gründlich?

Eine Anmeldung zum Online-Kreditverfahren in 30 min entspricht digitalen Gewohnheiten. „Sofortvergabe“ suggeriert Liquidität allerdings nur auf den ersten Blick. Folgt hierauf dann noch „ohne Schufa-Prüfung“ fragt man sich jenseits sicher nicht zu bestreitender dogmatischer Handlungsweisen dieser Institution ab einer gewissen Summe dann doch nach dem Wahrheitsgehalt der Kreditwürdigkeit des einen oder anderen Darlehensnehmers aus der Gruppe Risikokapital.

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

unternehmenswelt