15.07.2018

Unternehmernews der Woche 28/2018

Der Deutsche Gründerpreis und Zeitmanagement mit dem Eisenhower-Prinzip – unsere News der Woche

Diese Woche berichten wir über die Nominierungen für den Deutschen Gründerpreis und stellen Ihnen das Eisenhower-Prinzip vor, mit dem Sie Ihr Zeitmanagement auf Vordermann bringen können. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

Deutscher Gründerpreis 2018: Das sind die Finalisten

Bei den Nominierungen für den Deutschen Gründerpreis 2018 ist jede Menge smarte Technologie im Spiel. In den Kategorien „Startup“ und „Aufsteiger“ sind insgesamt sechs Finalisten nominiert. Ein erfolgreicher Markteintritt der jungen Startups sowie außerordentliches Wachstum der Aufsteiger qualifizieren für eine Chance auf den Deutschen Gründerpreis.

Wichtig vs. Eilig – Mit dem Eisenhower-Prinzip zu mehr Produktivität

In Teil I unseres Zeitmanagement-Doppels lesen Sie, wie das Eisenhower-Prinzip hilft, sich in den täglichen Aufgaben nicht zu verlieren. Mit der klassischen Zeitmanagement-Methode sortieren Sie alles Anstehende danach, wie wichtig und wie dringlich es ist. Mit Zettel und Stift oder einer passenden App können Sie sofort loslegen und dabei manche Aufgaben sogar ganz loswerden.

Online-News der Woche

Apple erhebt einen Spionagevorwurf gegen einen ehemaligen Mitarbeiter, britische Datenschützer verurteilen Facebook zur Höchststrafe von 500.000 britischen Pfund wegen Verstößen gegen das Datenschutzgesetz, das Fintech Deposit Solutions kooperiert mit Check24 und ein Münchner Gericht urteilt über ungekennzeichnete Werbung auf Instagram. Lesen Sie mehr dazu in unseren Online-News der Woche

Gründer- und Unternehmernews kurz & knapp

Förderung für KMU

Zwei Drittel der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Sachsen-Anhalt beschäftigen weniger als fünf Mitarbeiter. Außerdem gehören 99,3 Prozent der Unternehmen im Land in die Kategorie KMU. Das Wirtschaftsministerium des Landes will deswegen gerade sie besonders fördern, vor allem im Bereich Digitalisierung. Ein Beispiel für die Förderpolitik ist die seit einem Jahr existierende Meistergründungsprämie. Laut Wirtschaftsminister Armin Willigmann (SPD) sei diese ein richtiger Erfolg, haben doch bereits 78 Meister sich mit der Förderung selbständig gemacht, berichtet die Magdeburger Volksstimme.

LKW-Maut für Deutschlands 40.000 km Bundesstraßen

Seit Anfang Juli kommt zu den Kosten von Unternehmen auch die LKW-Maut auf Bundesstraßen zu. Selbständige, die mit eigenen LKW oder Fahrzeugen mit Anhängern ab 7,5 Tonnen Gesamtgewicht Materialien oder Produkte transportieren, sind davon betroffen. Sie können sich entscheiden, ob sie die Maut über eine App, per Meldung über Maut-Terminals in Raststätten oder über ein On Board Unit erfassen wollen. Zum Einbau eines On Board Units, einem Gerät, das der Betreiber des Mautsystems Toll Collect kostenlos zur Verfügung stellt, sollten Betreiber von Fahrzeugen sich rasch um kostenpflichtige Einbautermine in Werkstätten kümmern, notiert das Handwerksblatt.

Niedrige Gründerinnen-Quote in Deutschland

Mit 3,9 Prozent liegt die Quote der Frauen, die gründen, in Deutschland extrem niedrig. Unter 54 untersuchten Ländern belegt Deutschland damit Platz 48. Als Gründe dafür gelten die starke Tradition von Mittelstandsbetrieben und die momentan günstige Lage am Arbeitsmarkt. Das Ehegattensplitting kommt in der Liste der negativen Anreize noch dazu und auch das Fehlen von Vorbildern. Frauen schätzen zudem ihre Erfolgsaussichten geringer ein als Männer und ein Übergewicht von Männern unter Investoren begünstigt weibliche Gründungen nicht, erläutert das Handelsblatt.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
09.12.2018

Unternehmernews der Woche 49/2018

Wachstum im Onlinehandel und wie sich Rundfunkbeiträge berechnen – unsere News der Woche

Unternehmernews der Woche 49/2018

Diese Woche werfen wir einen Blick auf den Branchenreport Onlinehandel, der für Deutschland Wachstum anzeigt. Erfahren Sie außerdem, wie der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen festgelegt wird und wann sie ihn gar nicht zahlen müssen. Welche Themen aus der Online-Welt und rund um Gründung & Unternehmertum Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

04.12.2018

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Trend zum wachsenden Onlinegeschäft hält an, die Abhängigkeit der Händler von Amazon ist groß

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Onlinehandel in Deutschland wächst weiter, um etwa 5 Milliarden Euro im Jahr 2018. Neue Angebote, bessere Services und stärkere Nachfrage bei höheren Altersgruppen sind der Grund. Ein weiterer deutlicher Trend: Amazon dominiert das Onlinegeschäft, nur 25 Prozent der Umsätze sind unabhängig vom Branchenriesen.

unternehmenswelt