04.12.2018

Umsatzprognose im deutschen Onlinehandel 2018: 63 Milliarden Euro

Der Trend zum wachsenden Onlinegeschäft hält an, die Abhängigkeit der Händler von Amazon ist groß

Der Onlinehandel in Deutschland wächst weiter, um etwa 5 Milliarden Euro im Jahr 2018. Neue Angebote, bessere Services und stärkere Nachfrage bei höheren Altersgruppen sind der Grund. Ein weiterer deutlicher Trend: Amazon dominiert das Onlinegeschäft, nur 25 Prozent der Umsätze sind unabhängig vom Branchenriesen.

Der Onlinehandel in Deutschland wächst weiter. Gegenüber dem Vorjahr sagt das Institut für Handelsforschung Köln (IFH) in seinem Branchenreport Onlinehandel ein Wachstum von 10 Prozent voraus. Dahinter steht ein deutscher Gesamtumsatz im E-Commerce von 63 Milliarden Euro gegenüber 58 Milliarden Euro im Jahr 2017.

„Anbieterseitig treiben vor allem neue Angebote und bessere Services das Marktwachstum an. Weitere Dynamik gewinnt das Onlinesegment durch die verstärkte Nachfrage von Onlineshoppern aus höheren Altersgruppen“, erklärt Studienautor Hansjürgen Heinick vom IFH die Ergebnisse.

Wachstum vor allem von Amazon getragen

Von diesem Wachstum profitiert vor allem Amazon, das am deutschen Markt den Onlinehandel anführt. Einerseits wächst das eigene Handelsgeschäft des Onlineriesen, andererseits gewinnt auch das Marktplatzgeschäft an Bedeutung. So findet 25 Prozent des deutschen Onlinehandels auf Amazon Marketplace statt, Amazons eigener Handel macht 21 Prozent aus.

„Amazonisierung“ des Onlinehandels

Aber nicht nur Eigenverkäufe und das Marktplatzgeschäft machen Amazon so dominant. Viele Onlineshopper nutzen den Marktplatz auch als Produktsuchmaschine und zum Preisvergleich. Damit beeinflusst der Internetkonzern weitere 29 Prozent der Onlineumsätze in Deutschland. Nur noch 25 Prozent der Umsätze sind damit unabhängig von Amazon.

Allerdings variiert der Anteil von Amazons Einfluss je nach Branche. Dr. Eva Stübner vom IFH meint deswegen: „Noch können sich einzelne Branchen gegen die Marktmacht von Amazon behaupten. Aber: Der Einfluss Amazons auf die Kaufentscheidungen insgesamt ist bei einer Vielzahl von Produkten heute schon enorm hoch. Für Händler und Hersteller gilt es, eigene qualitative Zugänge zum Kunden zu erarbeiten.“

Die Studie „Branchenreport Onlinehandel, Jahrgang 2018“ basiert auf den Ergebnissen der Vorjahresstudie des IFH und wurde für 2018 überarbeitet. Mehr dazu auf den Seiten des IFH Köln

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
05.12.2016

Unternehmernews der Woche 48/2016

Unternehmerstory mit Sylvia Haag von Dreams4Kids, neue Insolvenzregeln für Unternehmer uvm.

Unternehmernews der Woche 48/2016

Das Jahr nähert sich dem Ende. Angeschobene Gesetzesänderungen werden ins Ziel gebracht und Neuregelungen für 2017 angekündigt. Wir haben die wichtigsten News, die Sie für eine optimale Vorbereitung für das neue Jahr benötigen, zusammengefasst.

23.11.2015

Die Gründer und Unternehmer News der letzten Woche - 47/2015

Gründungszuschuss seit der Reform 2011, UG im Rechtsformen-Check, Online Marketing für Existenzgründer uvm.

Die Gründer und Unternehmer News der letzten Woche - 47/2015

Letzte Woche wurde Ihnen wieder ein bunter Strauß an Gründer- und Unternehmerthemen geboten. Wir haben uns den Gründungszuschuss angeschaut und wie sich das Förderprogramm seit der Reform 2011 entwickelt hat. Und in unserer aktuellen Unternehmerstory erzählt Elisabeth Eichberger, wie Sie es schaffen gelassener zu werden. Was Sie sonst noch verpasst haben, lesen Sie hier im Überblick.

06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

unternehmenswelt