11.06.2019

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Die Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 und ihre geplanten Erleichterungen für Unternehmer

Bereits am 18. April hat das Europäische Parlament seine empfohlenen Formulierungen für die geplante Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 über Aspekte des Gesellschaftsrechts an den Europäischen Rat übermittelt. Die entsprechende Bestätigung könnte noch in 2019 erfolgen. Durch den namentlichen „Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren“ wäre die Gründung einer GmbH in Deutschland via Online-Verfahren dann schon bald möglich. Bei uns erfahren Sie, was Sie als Gründer und KMU über die Änderungsrichtlinie wissen müssen.

Wie gründe ich eine GmbH? - Die wichtigsten Schritte auf unternehmenswelt.de

GmbH - Alle Informationen zur Rechtsform | unternehmenswelt.de
GmbH - Alle Informationen zur Rechtsform | unternehmenswelt.de
Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) wurde 2016 in Deutschland in 13,4 Prozent der Gründungen als Rechtsform gewählt. Als juristische Person des Privatrechts ist sie uneingeschränkt rechtsfähig. Zwar ist ihr Gründungsaufwand im Vergleich zum Einzelunternehmen und der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) aufwendig, unter den Kapitalgesellschaften ist sie aber am einfachsten und kostengünstigsten zu gründen.

Welche Rechtsform braucht Ihr Unternehmen?

Rechtsformen für Unternehmen |  unternehmenswelt.de
Rechtsformen für Unternehmen | unternehmenswelt.de
Je nach Rechtsform, in der Sie Ihr Unternehmen gründen, unterscheiden sich Gründungskosten, Anmeldeformalitäten, Mindestkapital, Haftung, Besteuerung, innere Organisation, Buchführung und Kapitalbeschaffung

Über den Autor

Kathleen Händel

Kathleen Händel

Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitet seit ihrem Master als Redakteur u.a. in den Bereichen Tourismus, für verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen. Die Themen responsible tourism, innovative Entwicklungskonzepte und eine nachhaltige economy 4.0 bildeten ihre bisherigen redaktionellen Schwerpunkte. Im unternehmenswelt.de Team schreibt sie seit 2018 u.a. über die digitale Evolution durch Bitcoin, Blockchain und deren gesellschaftliche Bedeutungen. Seit 2019 verantwortet Kathleen Händel den Content-Bereich auf unternehmenswelt.de.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
23.09.2019

Checkliste: So klappt die Eröffnung Ihres Fitnesstudios

“Ich habe keine Angst vor dem, der einmal 10.000 Kicks geübt hat, aber vor dem, der einen Kick 10.000 mal geübt hat.” - Bruce Lee

Checkliste: So klappt die Eröffnung Ihres Fitnesstudios

Weltweit wurden im Jahr 2018 etwa 94 Milliarden USD Umsatz in der Fitness-Industrie erzielt. Der im Ländervergleich mit Abstand höchste Erlös wurde in den USA verzeichnet, gefolgt von Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Laut statista trainieren hierzulande etwa 4,3 Millionen Mitglieder mehrmals wöchentlich in fast 10.000 Studios. Wer sich in diesem motivierten Umfeld als Fitness- oder Yogatrainer selbständig machen möchte, muss sich unter teils aggressiven Mitbewerbern behaupten. Mit der Checkliste zur Gründung Ihres eigenen Fitnesstudios sind Sie bestens vorbereitet für einen erfolgreichen Kick-off.

18.06.2019

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Gründe, Ziele, Vor- und Nachteile von „DIN SPEC 91354"

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN-Spec für StartUps veröffentlicht.Die namentliche DIN-Spec 91354 soll mit Willen der Autoren bei sachgerechter Bearbeitung die Überlebenswahrscheinlichkeit eines StartUps erhöhen. Branchenexperten kritisieren das avisierte Regelwerk der Initiative jedoch bereits als „kontraproduktiv“. Was genau verbirgt sich hinter DIN SPEC 91354? Ist sie tatsächlich probates Mittel für einen langfristigen Geschäftserfolg?

13.05.2019

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Aktuelle Forderungen, betroffene Berufsgruppen, Befürworter & Gegner

Kommt die Wiedereinführung der Meisterpflicht noch 2019?

Mit über die Jahrzehnte wechselnder Priorität galt spätestens seit 1953 in Deutschland der „große Befähigungsnachweis“ oder die Meisterprüfung als unabdingbare Voraussetzung, um einen Handwerksbetrieb zu führen. 2004 im Zuge weitreichender Arbeitsmarktreformen wurde diese kategorische Forderung in 94 Gewerken auf nur noch 41 reduziert. Aktuell kommt erneut Bewegung in ein offensichtlich streitbares Thema. Vielleicht noch in diesem Jahr könnte die Meisterpflicht wieder verbindlich gelten. Wir versammeln die wichtigsten Argumente für und gegen eine Wiedereinführung und geben einen Überblick der betroffenen Berufe.

unternehmenswelt