02.06.2016

PayPal führt Ratenzahlung für Online-Shops ein

Die neue Option für Online-Händler im Überblick

Das Finanzierungsangebote den Umsatz im Handel nachweislich stärken ist bekannt und immer mehr Käufer nutzen diese Angebote. Nun macht sich auch PayPal diesen Trend zu nutze und führt die Ratenzahlung für Onlineshops ein.

Laut einer aktuellen Mitteilung von Paypal erweitert der Zahlungsanbieter sein Produktangebot für Online-Händler. Mit der neuen Ratenzahlungsoption "Ratenzahlung Powered by PayPal" bietet der Zahlungsanbieter seinen Kunden nun weitere Wachstumsmöglichkeiten für ihr Geschäft.

Was steckt hinter Ratenzahlung Powered by PayPal?

Mit der neuen Zahlungsoption können Online-Händler ihren Kunden zukünftig anbieten, ihre Online-Einkäufe in Raten zu bezahlen. Nachweislich steigern Finanzierungsangebote den Umsatz im Handel. Höhere Warenkörbe, neue Kunden und eine verbesserte Kundenzufriedenheit - so das Versprechen von PayPal.

Laut PayPal ist die neue Zahlungsoption leicht zu integrieren und funktioniert komplett online. Käufer stellen den Antrag auf Ratenzahlung direkt im Onlineshop des Händlers. Ein großer Vorteil, ein PayPal-Konto wird für die Nutzung nicht notwendig sein. Außerdem übernimmt PayPal den kompletten Zahlungseinzug und das Risikomanagement. Wird ein Antrag gestellt findet in Echtzeit eine Bonitätsprüfung statt. Dafür ist neben der Adresse und dem Namen des Käufers lediglich die Bankverbindung und das Geburtsdatum notwendig. Die Ratenzahlungen sind über einen Zeitraum von sechs bis 24 Monaten möglich und werden direkt vom Konto des Käufers abgebucht. Zu den anfallenden Gebühren hat sich PayPal noch nicht geäußert. Diese sollen in der Höhe variieren und sind abhängig vom Zinssatz, den die Online-Händler ihren Kunden anbieten wollen.

„PayPal ist heute deutlich mehr als nur ein Bezahl-Button auf einer Website. Mit Ratenzahlung Powered by PayPal erweitern wir unser Angebotsspektrum um eine Lösung, von der sowohl Käufer als auch Händler profitieren“, sagt Arnulf Keese, Geschäftsführer PayPal Deutschland, Österreich und Schweiz.

Weitere Informationen zu der neuen Zahlungsoption von PayPal finden Sie hier: Ratenzahlung Powered by PayPal

Über den Autor

Janine Friebel

Janine Friebel

Das könnte Sie auch interessieren

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.
Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
06.12.2018

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Kleinunternehmen erhalten Ermäßigung von den vollen „GEZ-Gebühren“: 5,83 Euro anstatt 17,50 Euro

Der Rundfunkbeitrag für Ihr Unternehmen – so wird er berechnet

Der bei vielen unbeliebte Rundfunkbeitrag – früher auch GEZ-Beitrag genannt – gilt nach wie vor für Unternehmen. Allerdings zahlen Unternehmer je nach Größe ihres Betriebs und nach Anzahl der Betriebsstätten. Für Kleinstbetriebe gelten reduzierte Beitragssätze ab 5,83 Euro, Soloselbständige mit Betriebssitz in der eigenen Wohnung können sogar ganz um den Beitrag herum kommen.

27.12.2018

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Vorteile und Fallstricke rund um die Existenzgründung als Subunternehmer

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Aufträge als Subunternehmer auszuführen ist in der Bau- und anderen Branchen sehr üblich. Wir erklären, wie das Subunternehmer-Sein funktioniert und welche Vorteile es hat. Außerdem zeigen wir, welche Kosten Subunternehmen haben und wie man mit Hauptauftraggebern umgeht, die wegen angeblicher Mängel nicht zahlen.

12.12.2018

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Der Monitoringbericht 2018 des BMWi bescheinigt der Branche 102 Milliarden Bruttowertschöpfung

Gründungen in Kultur- und Kreativwirtschaft gehen zurück

Musik, Kunst, Design und Presse, aber auch die Software-und Games-Industrie fallen unter die Kultur- und Kreativwirtschaft, so wie sie das Bundeswirtschaftsministerium versteht. Die Gründerzahlen gehen gemäß des gesamtwirtschaftlichen Trends zurück. Eine Ausnahme in der Branche bilden aber die Games- und Software-Industrie sowie der Architekturmarkt.

unternehmenswelt