Titelbild
27.06.2014

Kreditech, Moviepilot, Rakuten, Nest Labs und Aereo

Kreditech gelingt eine Finanzierung von 40 Millionen US-Dollar, Moviepilot verkauft sein deutsches Portal an Webedia, Rakuten kündigt Expansion seines Streaming Portals Wuaki auf dem europäischen Markt an, Google-Tochter übernimmt den Hersteller von Überwachungskameras Dropcam, Der Streaming-Dienst Aereo erleidet vor dem obersten Gerichtshof des USA eine Niederlage.

Kreditech gelingt eine Finanzierung von 40 Millionen US-Dollar

Kreditec aus Hamburg vergibt online Mikrokredite und erstellt aus den anfallenden Daten Analysen zur Kreditwürdigkeit seiner Kunden im Auftrag anderer Unternehmen. Nun hat Kreditech Investitionen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar erhalten. Der Gesamtwert von Kreditech wurde dabei auf 190 Millionen Dollar geschätzt. Größter Investor ist das Private Equity-Unternehmen Värde Partners. Mit dem frischen Eigenkapital plant Kreditech demnach eine Erweiterung der Produktpalette sowie Expansionen in neue Märkte.

Moviepilot verkauft sein deutsches Portal an Webedia

Das Berliner Filmportal Moviepilot verkauft seine deutsche Website Moviepilot.de an den französischen Online-Verlag Webedia. Hintergrund ist die Absicht von Moviepilot, sein Geschäft auf dem US-Markt auszubauen. Der US-Ableger Moviepilot.com verzeichnet laut eigener Aussage im Durchschnitt ca. 40 Millionen Aufrufe im Monat. In Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Filmindustrie, die Moviepilot-Daten zur Marktforschung für ihre Filmproduktionen nutzt, konnte Moviepilot.com in den USA schnell wachsen. Die deutsche Moviepilot Seite wird nach dem Aufkauf durch Webedia mit der ebenfalls zu Webedia gehörenden Seite Filmstarts kooperieren.

Rakuten kündigt Expansion seines Streaming Portals Wuaki auf dem europäischen Markt an

Der von Rakuten betriebene Streaming-Dienst Wuaki kommt nach Deutschland. Bisher ist Wuaki in Europa nur in Spanien und Großbritannien verfügbar. Das japanische E-Commerce-Unternehmen will nun offenbar in Europa weiter expandieren. Ab August soll Wuaki in Frankreich verfügbar sein, noch in diesem Jahr dann auch in Deutschland. Wuaki tritt damit in Konkurrenz zu Netflix und dem Streaming-Angebot von Amazon. Um sich von anderen Anbietern abzugrenzen, sollen Wuaki-Kunden auch auf das BluRay-Angebot von Rakuten zugreifen können. Wer über das Online-Portal von Rakuten eine BluRay des Ultraviolet-Verbundes der Filmindustrie kauft, soll diesen Film dann über Wuaki auch streamen können.

Google-Tochter übernimmt den Hersteller von Überwachungskameras Dropcam

Nest Labs, eine Google-Tochter, die an der Vernetzung von elektronischen Anlagen im Haushalt wie Thermostaten und Rauchmeldern arbeitet, hat nun Dropcam übernommen. Dropcam fertigt Sensoren und Kameras zur Sicherung des Haushaltes und soll von Nest Labs in den eigenen Geschäftsbereich integriert werden. Die Kaufsumme für Dropcam beträgt 555 Millionen US-Dollar. Die Aufnahmen, die von den Dropcam-Kameras gemacht werden, können von den Nutzern bis zu einer Woche online gespeichert werden. Insofern bedeutet die Übernahme durch Nest Labs einen weiteren Schritt von Nestlabs Bestrebungen in Richtung des automatisierten Heims.

Der Streaming-Dienst Aereo erleidet vor dem obersten Gerichtshof des USA eine Niederlage

Der Online-Dienst Aereo hatte das Programm amerikanischer Fernsehsender als Livestream angeboten. Die TV-Sender hatten wegen der Verletzung des geistigen Eigentums gegen Aereo geklagt. Der Anbieter hatte sich darauf berufen, nur eine technische Lösung zum Fernsehen anzubieten. Das Gericht folgte dieser Argumentation nicht und stufte das Angebot von Aereo als Verkauf einer Dienstleistung ein. Das Urteil könnte weireichende Folgen haben. Man befürchtet eine abschreckende Wirkung auf Investitionen in die Entwicklung von Cloud-Technolgie.

Über den Autor

Stephan Leistner