01.09.2010

Holtzbrinck kauft Tutoria

Wie kürzlich bekannt gegeben wurde, hat die Beteiligungsholding der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck die Nachhilfe-Plattform Tutoria nun komplett übernommen. Bisher hatte Holtzbrinck Ventures über eine Mehrheitsbeteiligung an dem Nachhilfe-Portal verfügt, doch jetzt hat man sich dazu entschieden, alle Anteile an dem Startup zu übernehmen. Die Summe des Kaufpreises wurde jedoch nicht bekannt gegeben.

Wie kürzlich bekannt gegeben wurde, hat die Beteiligungsholding der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck die Nachhilfe-Plattform Tutoria nun komplett übernommen. Bisher hatte Holtzbrinck Ventures über eine Mehrheitsbeteiligung an dem Nachhilfe-Portal verfügt, doch jetzt hat man sich dazu entschieden, alle Anteile an dem Startup zu übernehmen. Die Summe des Kaufpreises wurde jedoch nicht bekannt gegeben.

Bei Tutoria handelt es sich um einen digitalen Nachhilfeservice, der bequem von zu Hause aus genutzt werden kann. Über das Internet können Schüler oder Studenten die Hilfe von mehr als 11.000 Nachhilfelehrern und Tutoren in Anspruch nehmen. Auch wenn der Service für jeden zugängig ist, setzt Tutoria auf das Konzept des individuellen Lernens - also auf Einzelnachhilfe. Die Plattform bietet außerdem E-Learning-Anwendungen und elektronische Lernfortschrittberichte.

Das Münchner Unternehmen wurde im Jahr 2007 vom Startup-Investor Holtzbrinck Ventures sowie von Matthias Ick gegründet. Auch der European Founders Fund der Samwer-Brüder sowie Lukasz Gadowski mit Team Europe Ventures gehören unter anderem zu den bisher Beteiligten. Medienberichten zufolge soll im Rahmen der Tutoria-Übernahme das Portfolio im digitalen Bildungsbereich ausgebaut werden.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.