Titelbild
23.11.2014

Franchise Matching Day, Franchise-Check: enerix und Crowdfunding: Inject Power

In Köln findet 2014 zum zweiten Mal der vom Deutschen Franchiseverband veranstaltete Franchise Matching Day statt, im unternehmenswelt Franchise-Check sprachen wir mit Herrn Peter Knuth von enerix Smart Home über die Möglichkeiten, die sein Unternehmen Gründern bietet und beim Crowdfunding für die Forschung muss die österreichische Plattform Inject Power nach einem Jahr ein ernüchternde Bilanz ziehen.

Der Franchise Matching Day in Köln

In Köln findet 2014 zum zweiten Mal der Franchise Matching Day statt. Wer als Gründer die Selbstständigkeit mit der Rückendeckung eines starken Partners angehen möchte, kann sich auf der vom Deutschen Franchiseverband und der österreichischen Marketing-Agentur ausgerichteten Veranstaltung über unterschiedliche Franchisesysteme informieren. Mehr als 30 Franchisegeber sind mit ihren Geschäftsführern vor Ort und geben Auskunft zu ihren Produkten und Leistungen. Interessierte haben Gelegenheit im persönlichen Gespräch unternehmerisches Basiswissen zu erwerben. Weitere Informationen finden Sie im Artikel: Der Franchise Matching Day in Köln

unternehmenswelt Franchise-Check mit enerix Smart Home

Wir sprachen mit Herrn Peter Knuth, Geschäftsführer der enerix Franchise GmbH, über das Franchise-System seines Unternehmens. Die enerix GmbH ist im Bereich der alternativen Energien aktiv und bietet eine Mischung von Smart Home und Solartechnik, die es den Kunden ermöglicht gleichzeitig Strom zu sparen und einen höheren Komfort zu erhalten. Dabei erklärte Herr Knuth, wie das funktioniert und warum das Franchisenetzwerk enerix auch für Quereinsteiger attraktiv ist. Mehr dazu finden Sie im: unternehmenswelt Franchise-Check mit enerix Smart Home

Crowdfunding für die Forschung: Rückschlag für die Plattform Inject-Power

Auch wenn Crowdfunding eine Erfolgsgeschichte ist: nicht immer ist die alternative Finanzierungsform auch ein Selbstläufer. Gerade im Bereich des Crowdfundings für Forschungsgelder zeigt sich, dass es auch Rückschläge geben kann wie im Fall der österreichischen Plattform Inject Power. In mehr als einem Jahr kamen insgesamt gerade einmal etwas mehr als 3.000 Euro für 10 Projekte zusammen. Dennoch bleibt angesichts des schwierigen Kampfes vieler Wissenschaftler um Drittmittel Crowdfunding eine Alternative für die Finanzierung. Mehr zum Thema erfahren Sie im Artikel: Crowdfunding für die Forschung: Rückschlag für die Plattform Inject-Power

Über den Autor

Stephan Leistner