29.04.2011

unternehmenswelt Gründer-Story „UVO-Fotografie“

Mitglieder auf unternehmenswelt.de - Wir fragen nach und stellen vor!

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Der Schritt in die berufliche Selbstständigkeit kann aus vielen Beweggründen erfolgen. Für manche Menschen bietet die Selbstständigkeit allerdings die Möglichkeit, sich einen Lebenstraum zu erfüllen und einer langehegten Passion nachzugehen. So ist das auch bei Ulrich Vollhardt, für den die Fotografie mehr ist als lediglich eine reine Dienstleistung. Über seinen Weg in die berufliche Selbstständigkeit berichtete er uns.

unternehmenswelt Gründer-Story „UVO-Fotografie“

Der Schritt in die berufliche Selbstständigkeit kann aus vielen Beweggründen erfolgen. Für manche Menschen bietet die Selbstständigkeit allerdings die Möglichkeit, sich einen Lebenstraum zu erfüllen und einer langehegten Passion nachzugehen. So ist das auch bei Ulrich Vollhardt, für den die Fotografie mehr ist als nur eine reine Dienstleistung; vielmehr stellt er die Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt seiner Tätigkeit. Über seinen Weg in die berufliche Selbstständigkeit berichtete er uns.

1. Wie sind Sie auf den Namen Ihres Unternehmens gekommen?

Ulrich Vollhardt: Der Name „UVO-Fotografie“ steht einmal für das Kürzel meines Namens – also „U“ für Ulrich und „VO“ für meinen Nachnamen „Vollhardt“. Zum anderen stellt der zweite Teil „Fotografie“, den Bezug zu meinen Unternehmen her.

2. Gibt es Unternehmen oder Konzepte, die Ihnen als Vorbilder dienen?

Ulrich Vollhardt: Mir dienen andere Unternehmen eigentlich nicht als Vorbild; vielmehr möchte ich
etwas „Eigenes“ auf die Beine stellen. Mir ist es wichtig, nicht einfach nur zu fotografieren, sondern individuell auf die Bedürfnisse meiner Kunden einzugehen. Einfach nur das „Standardprogramm“ abzuspielen würde mich und meine Kunden nicht zufriedenstellen. Ich suche deswegen immer nach den neusten Möglichkeiten und Arbeitstechniken rund um die Fotografie, einmal um mich selbst herauszufordern und zum anderen, um meinen Kunden hochwertige Arbeit anzubieten, die sich an den aktuellen Trends orientiert.

3. Wie haben Sie sich auf die Existenzgründung vorbereitet?

Ulrich Vollhardt: Ich habe mir alles rund um das Thema der Existenzgründung autodidaktisch, das heißt im Selbststudium, über mehrere Jahre beigebracht. Dabei haben mir diverse Kurse und Workshops rund um das Thema der Gründung weitergeholfen, besonders praxisbezogene Informationen waren hilfreich für mein Gründungsvorhaben.

4. Was haben Sie bei der Gründung möglicherweise unterschätzt?

Ulrich Vollhardt: Unterschätzt habe ich vor allem das Marketing. Für mich als Existenzgründer ist es gar nicht so einfach, mich durch sehr gute Werbung nachhaltig und auch rasch am Markt zu etablieren.

5. Wie haben Sie den Standort ausgewählt?

Ulrich Vollhardt: Der richtige Standort war schnell gefunden: Ich wohne am Niederrhein und für mich stand von Anfang an fest, dass ich dort leben und arbeiten möchte. Diese Gegend ist prädestiniert für Fotoseminare; die Niederrheinlandschaften und die Architektur bieten für solche Aktionen eine wunderschöne Kulisse. Ich werde jedoch auch in anderen, reizvollen Gegenden Fotoseminare anbieten, aktuell sind Seminare in Greetsiel an der Nordsee in Planung.

6. Wie wollen Sie Ihre Zielgruppe erreichen?

Ulrich Vollhardt: Vor allem möchte ich meine Kunden durch das Internet ansprechen; so kann ich durch eine Vielzahl von Medien innerhalb des Netzes neue Kunden erreichen und ihnen meine Arbeit direkt präsentieren. Zudem versuche ich meine Zielgruppe durch persönlicher Akquise bei Firmen sowie Vereinen zu erreichen und mittels Flyern, die ich auslege.

7. Wollen Sie feste Mitarbeiter anstellen oder mit freien Mitarbeitern arbeiten?

Ulrich Vollhardt: Im Moment stelle ich noch keine Mitarbeiter ein, wenn mein Auftragsvolumen allerdings ansteigt, kann ich mir das durchaus vorstellen.

8. Was machen Sie, wenn die Geschäfte zunächst nur schleppend laufen?

Ulrich Vollhardt: Ich überlege mir, warum das so ist und suche nach Möglichkeiten um das Geschäft wieder anzukurbeln – aber wie war das noch: „Aller Anfang ist schwer und der Weg ist das Ziel.“

Wir wünschen dem Gründer Ulrich Vollhardt für die Zukunft viel Erfolg!

Links zur Gründer-Story

Hier gelangen Sie zum persönlichen Profil von Ulrich Vollrath
Hier gelangen Sie zum Unternehmensprofil von UVO-Fotografie

Über unternehmenswelt.de Gründer-Story

Die Gründer-Storys auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über Erfahrungen von Gründern und jungen Unternehmen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Gründungsvorhaben ist die Mitgliedschaft auf unternehmenswelt.de (kostenfrei), dem Business-Netzwerk für Gründer und Unternehmer. Weiterhin ein vollständig ausgefülltes Personen- und Unternehmensprofil und die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Gründern und Unternehmern zu teilen. Sie möchten, dass auch Ihre Gründer-Story veröffentlicht wird? Dann senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Gründer-Story“ an service@unternehmenswelt.de. Wir melden uns anschließend bei Ihnen!

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
23.03.2017

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

„Niemals aufgeben. Der Weg eines Startups ist lang und erschwerlich.“

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

KNETÄ - die Kinderknete aus 100% natürlichen Einsatzstoffen. Wir haben uns mit der jungen Gründerin Lisa Stein getroffen. Im Interview erzählt sie uns ihre Unternehmensgeschichte. Wie alles anfing, was sie als nächstes plant und bei welchem Unternehmen sie gern mal hinter die Kulissen schauen würde, lesen Sie hier.

23.02.2017

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wenn man für eine Sache brennt, kann man sie auch an den Mann bringen.“

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

Maßgeschneiderte Reisen mit individueller Reisebegleitung - das bietet Carlotta Baarz von One Moment Tours. Die junge Gründerin aus Hamburg erzählt uns im Interview ihre Unternehmerstory und verrät, wie sie für ihr Unternehmen die notwendige Aufmerksamkeit gewinnt. Das ganze Interview gibt es hier.

16.02.2017

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

„In den letzten Jahren hat sich die politische und gesellschaftliche Lage sehr verändert.“

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

Höchste Standards und individuelle Lösungen für die Sicherheit auf Ihren Veranstaltungen - das bietet SecuriCare Consult, der Spezialist für Schutz und Sicherheit. Wir haben uns mit dem Gründer Thorsten Jung getroffen. Im Interview erzählt er uns seine Unternehmerstory und was ihn bewegt hat sich selbstständig zu machen.

unternehmenswelt