21.05.2011

unternehmenswelt Gründer-Story "purpurweiss"

Mitglieder auf unternehmenswelt.de - Wir fragen nach und stellen vor!

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Die Gründung eines eigenen Unternehmens - für viele Menschen bedeutet das Selbstverwirklichung sowie die Erfüllung eines Lebenstraumes. So ist es auch im Fall von Cornelia Sippel. Die Gründerin machte sich mit dem Unternehmen purpurweiss selbstständig, um sich den Traum von der beruflichen Selbstständigkeit zu erfüllen. Sie ist jetzt als Hochzeitsplanerin tätig und hat uns von Ihrer Existenzgründung berichtet.

unternehmenswelt Gründer-Story

Die Gründung eines eigenen Unternehmens - für viele Menschen bedeutet das Selbstverwirklichung sowie die Erfüllung eines Lebenstraumes. So ist es auch im Fall von Cornelia Sippel. Die Gründerin machte sich nebenberuflich mit dem Unternehmen purpurweiss selbstständig, um sich den Traum von der beruflichen Selbstständigkeit zu erfüllen. Sie ist jetzt als Hochzeitsplanerin tätig und hat uns von Ihren Schritten in die Existenzgründung berichtet.

1. Worum handelt es sich bei Ihrer Geschäftsidee?
Cornelia Sippel: Ich möchte heiratswillige Paare, die wenig Erfahrung und Zeit haben, dabei unterstützen ihre persönliche Traumhochzeit zu gestalten. Gemeinsam mit meinem Team setzte ich mich dafür ein, dass jede Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Dabei verfüge ich über ein großes Netzwerk an Gastronomen, Locationscouts, Servicekräften und anderen Event-Spezialisten.

2. Was ist Ihre berufliche Situation?
Cornelia Sippel: Ich bin seit vielen Jahren fest angestellte Mitarbeiterin eines großen deutschen Unternehmens, dort organisiere ich bereits regelmäßig Veranstaltungen. Die Organisation und Betreuung von Events hat mich schon immer interessiert, deswegen reduzierte ich die Arbeitszeit in meinem Hauptberuf, um eine Ausbildung zum "geprüften Hochzeitsplaner" zu absolvieren.

3. Was waren Ihre Schritte bei der Existenzgründung?
Zunächst absolvierte ich, neben meiner beruflichen Tätigkeit, eine Ausbildung zum Weddingplaner und holte mir natürlich die Genehmigung meines Arbeitgebers dafür ein. Den Businessplan für mein Unternehmen habe ich mit dem unternehmenswelt.de Tool erstellt und in einem Gespräch mit meinem Steuerberater verfeinert. Zudem ließ ich ein Logo und eine Internetseite erstellen, um mein Unternehmen optimal zu vermarkten. Um purpurweiss bekannt zu machen, betreibe ich Werbung in regionalen Zeitschriften und auf diversen Internet-Plattformen: Ich meldete mich beispielsweise bei Google Maps an und schaltete eine Anzeige auf "Hochzeitszeitung online und offline", einer renommierten Fachzeitung rund um das Thema Hochzeit. Weiterhin sendete ich eine Pressemitteilung an regionale Zeitschriften durch das Hochzeitsplanungsinstitut.

4. Was ist Ihre Unternehmensform und warum haben Sie diese gewählt?
Cornelia Sippel: Ich habe mein Unternehmen als Kleinunternehmen angemeldet, da ich die Tätigkeit zunächst nur nebenberuflich ausführe. Mein Unternehmen muss sich erst auf dem Markt etablieren. Das ist keine Branche um schnelles Geld verdienen - aber sicher mit sehr viel Spaß für mich und die Brautpaare.

5. Wie sind Sie an die Erstellung vom Businessplan herangegangen?
Cornelia Sippel: Nach der Erstellung meines Businessplanes mit dem Tool von unternehmeswelt.de verfeinerte ich diesen mit meinem Steuerberater - aber die Basis war perfekt. Das Tool werde ich an alle Jungunternehmer weiterempfehlen.

6. Haben Sie während Ihrer Gründung ein Existenzgründerseminar besucht? Ihre Erfahrung?
Cornelia Sippel: Ein Existenzgründungsseminar würde ich gerne besuchen, doch bis jetzt habe ich noch nichts entsprechendes gefunden. Im Kreis Groß-Gernau gibt es einen Jungunternehmerstammtisch, den ich jetzt regelmäßig besuche. Des Weiteren habe ich mich bei dem Frauennetzwerk "Das Netzwerk - Unternehmerinnen für Sie vor Ort" in Mörfelden-Walldorf beworben - das ist sehr interessant und schafft super Kontakte.

7. Welche Marketingmaßnahmen planen Sie?
Cornelia Sippel: Ich werde hauptsächlich auf die Verbreitung über neue Medien setzen und auf viele Empfehlungen und gute Referenzen. Geld für weitere Marketingmaßnahmen muss ich erst einmal erwirtschaften. Ich vernetze mich mit vielen Hochzeitsplattformen und arbeite gerade am Aufbau meiner online und offline Kontakte um mein Unternehmen und meine neue Internetplattform so bekannt wie möglich zu machen. Des Weiteren nutze ich Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sowie Google AdWords.

8. Welche Möglichkeiten der Finanzierung haben Sie, welche Quellen stehen Ihnen zur Verfügung?
Cornelia Sippel: Meine Gründung wurde ausschließlich aus privaten Reserven finanziert, so trage ich auch die Marketingkosten. Ich hoffe recht bald gute Referenzen zu sammeln und dann klappt das mit den Einnahmen schon. Insgesamt bin ich sehr optimistisch und das ist das Wichtigste bei einer Existenzgründung.

Wir wünschen Cornelia Sippel viel Erfolg!

Hier gelangen Sie zum persönlichen Profil von Cornelia Sippel
Hier gelangen Sie zum Unternehmensprofil von purpurweiss

Über unternehmenswelt.de Gründer-Story
Die Gründer-Storys auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über Erfahrungen von Gründern und jungen Unternehmen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Gründungsvorhaben ist die Mitgliedschaft auf unternehmenswelt.de (kostenfrei), dem Business-Netzwerk für Gründer und Unternehmer. Weiterhin ein vollständig ausgefülltes Personen- und Unternehmensprofil und die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Gründern und Unternehmern zu teilen. Sie möchten, dass auch Ihre Gründer-Story veröffentlicht wird? Dann senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Gründer-Story" an service@unternehmenswelt.de. Wir melden uns anschließend bei Ihnen!

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
23.03.2017

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

„Niemals aufgeben. Der Weg eines Startups ist lang und erschwerlich.“

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

KNETÄ - die Kinderknete aus 100% natürlichen Einsatzstoffen. Wir haben uns mit der jungen Gründerin Lisa Stein getroffen. Im Interview erzählt sie uns ihre Unternehmensgeschichte. Wie alles anfing, was sie als nächstes plant und bei welchem Unternehmen sie gern mal hinter die Kulissen schauen würde, lesen Sie hier.

23.02.2017

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wenn man für eine Sache brennt, kann man sie auch an den Mann bringen.“

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

Maßgeschneiderte Reisen mit individueller Reisebegleitung - das bietet Carlotta Baarz von One Moment Tours. Die junge Gründerin aus Hamburg erzählt uns im Interview ihre Unternehmerstory und verrät, wie sie für ihr Unternehmen die notwendige Aufmerksamkeit gewinnt. Das ganze Interview gibt es hier.

16.02.2017

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

„In den letzten Jahren hat sich die politische und gesellschaftliche Lage sehr verändert.“

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

Höchste Standards und individuelle Lösungen für die Sicherheit auf Ihren Veranstaltungen - das bietet SecuriCare Consult, der Spezialist für Schutz und Sicherheit. Wir haben uns mit dem Gründer Thorsten Jung getroffen. Im Interview erzählt er uns seine Unternehmerstory und was ihn bewegt hat sich selbstständig zu machen.

unternehmenswelt