22.01.2011

unternehmenswelt Gründer-Story „Gekko-Solar-Clean“

Mitglieder auf unternehmenswelt.de - Wir fragen nach und stellen vor!

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Wenn bestimmte Branchen boomen, dann hat dies meist zur Folge, dass damit zusammenhängende Dienstleistungen ebenfalls stärker nachgefragt werden. Mit der gewissen Portion Unternehmergeist lassen sich hier neue Geschäftsideen entwickeln und Nischen besetzen. Michael Trema hat genau das gemacht und sich mit seinem Unternehmen auf die Reinigung der stark nachgefragten Photovoltaikanlagen spezialisiert.

unternehmenswelt Gründer-Story „Gekko-Solar-Clean“

Wenn bestimmte Branchen boomen, dann hat dies meist zur Folge, dass damit zusammenhängende Dienstleistungen ebenfalls stärker nachgefragt werden. Mit der gewissen Portion Unternehmergeist lassen sich hier neue Geschäftsideen entwickeln und Nischen besetzen. Michael Trema hat genau das gemacht und sich mit seinem Unternehmen auf die Reinigung der stark nachgefragten Photovoltaikanlagen spezialisiert.

Was ist Ihre Geschäftsidee?
Michael Trela: In unserer Region werden immer mehr Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen, doch niemand setzt sich mit der Reinigung dieser Anlagen auseinander. Es wird viel Geld in diese Anlagen investiert und deswegen sollte es das Ziel eines jeden Betreibers sein, das Maximum aus dieser Investition heraus zu holen. Dies kann nur durch saubere PV-Module gewährleistet werden. Hier kommt meine Geschäftsidee ins Spiel. Über einen Fernsehbericht bin ich auf den Reinigungsroboter Gekko Junior für PV-Module der Firma SERBOT aufmerksam geworden. Diese bestätigten mir die Notwendigkeit der Reinigung, welcher ich mir durch mein Fachwissen als Maschinenbauingenieur durchaus bewusst war. Schon während des Studiums beschäftigte ich mich mit der Photovoltaik und den Wirkungsgradverlusten. Durch den von SERBOT zugesicherten regionalen Gebietsschutz für dieses Gerät habe ich ein Alleinstellungsmerkmal in unserem Landesteil erlangt, was sich durchaus positiv auf die Geschäfte auswirken kann.

Aus welcher beruflichen Situation heraus haben Sie gegründet?
Michael Trela: Ich habe bereits eine Baufirma und bin der Meinung, dass es besser ist, zweigleisig zu fahren. Ich sehe in der Geschäftsidee eine gute Rentabilität und möchte diesen Schritt wagen, um ein weiteres Standbein zu haben und somit meinen Traum der Selbstständigkeit zu sichern.

Was ist Ihre Unternehmensform und warum haben Sie diese gewählt?
Michael Trela: Ich habe mich zunächst für das Einzelunternehmen entschieden, da sich die Rentabilität erst noch zeigen muss. Bei Erfolg und Vergrößerung ist aber auch eine GmbH denkbar.

Was waren Ihre ersten Schritte bei der Existenzgründung?
Michael Trela: Zunächst habe ich das Unternehmen SERBOT kontaktiert und einen Vororttermin in der Schweiz zur Vorführung des Gerätes wahrgenommen. Es folgten Vorgespräche mit der Bank, die regionale Bedarfsermittlung über das Gewerbeamt sowie das Stadtentwicklungsbüro, Recherche zur praktischen Umsetzung (also den Einsatz der Maschine) sowie zur Notwendigkeit von Referenzgeräten. Dazu habe ich auch mögliche Zulieferunternehmen kontaktiert und Angebote eingeholt. Im Anschluss habe ich den Businessplan sowie die Rentabilitätsvorschau für die Bank erstellt. Bei der Umsetzung hat mir unternehmenswelt.de geholfen. Danach erfolgten die Gewerbeanmeldung sowie die Adressermittlung potenzieller Kunden. Das Marketing war der nächste Schritt. Hier galt es, Flyer und Visitenkarten zu erstellen, die Internetpräsenz aufzubauen sowie die PV-Anlagenbetreiber anzuschreiben. Demnächst stehen die Kaufabwicklung sowie die Inbetriebnahme an.

Haben Sie einmal ein Existenzgründerseminar besucht?
Michael Trela: Nein, ich habe noch keines besucht. Ich setze eher auf „Learning by doing“, doch leider habe ich dafür auch schon etwas „Lehrgeld“ zahlen müssen. Sicher wäre es in Zukunft für mich mal interessant, ein Seminar zu besuchen.

Welches Marketing werden Sie machen?
Michael Trela: In Sachen Marketing setze ich auf Flyer, Visitenkarten und meine Internetpräsenz, die auch bereits existiert. Geplant ist auch, lokale Werbung in Zeitung oder im Radio zu schalten.

Wie finanzieren Sie Ihre Gründung?
Michael Trela: Meine Gründung finanziere ich über einen Kredit von meiner Hausbank.

Wir wünschen dem Gründer Michael Trela für die Zukunft viel Erfolg!

Links zur Gründer-Story
Hier gelangen Sie zum persönlichen Profil von Michael Trela
Hier gelangen Sie zum Unternehmensprofil von Gekko-Solar-Clean

Über unternehmenswelt.de Gründer-Story
Die Gründer-Storys auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über Erfahrungen von Gründern und jungen Unternehmen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Gründungsvorhaben ist die Mitgliedschaft auf unternehmenswelt.de (kostenfrei), dem Business-Netzwerk für Gründer und Unternehmer. Weiterhin ein vollständig ausgefülltes Personen- und Unternehmensprofil und die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Gründern und Unternehmern zu teilen. Sie möchten, dass auch Ihre Gründer-Story veröffentlicht wird? Dann senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Gründer-Story“ an service@unternehmenswelt.de .Wir melden uns anschließend bei Ihnen!

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
23.03.2017

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

„Niemals aufgeben. Der Weg eines Startups ist lang und erschwerlich.“

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

KNETÄ - die Kinderknete aus 100% natürlichen Einsatzstoffen. Wir haben uns mit der jungen Gründerin Lisa Stein getroffen. Im Interview erzählt sie uns ihre Unternehmensgeschichte. Wie alles anfing, was sie als nächstes plant und bei welchem Unternehmen sie gern mal hinter die Kulissen schauen würde, lesen Sie hier.

23.02.2017

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wenn man für eine Sache brennt, kann man sie auch an den Mann bringen.“

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

Maßgeschneiderte Reisen mit individueller Reisebegleitung - das bietet Carlotta Baarz von One Moment Tours. Die junge Gründerin aus Hamburg erzählt uns im Interview ihre Unternehmerstory und verrät, wie sie für ihr Unternehmen die notwendige Aufmerksamkeit gewinnt. Das ganze Interview gibt es hier.

16.02.2017

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

„In den letzten Jahren hat sich die politische und gesellschaftliche Lage sehr verändert.“

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

Höchste Standards und individuelle Lösungen für die Sicherheit auf Ihren Veranstaltungen - das bietet SecuriCare Consult, der Spezialist für Schutz und Sicherheit. Wir haben uns mit dem Gründer Thorsten Jung getroffen. Im Interview erzählt er uns seine Unternehmerstory und was ihn bewegt hat sich selbstständig zu machen.

unternehmenswelt