26.07.2010

unternehmenswelt Gründer-Story „Bürger Eco Consulting“

Mitglieder auf unternehmenswelt.de - Wir fragen nach und stellen vor!

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Guido Bürger ist ein wahrhaftiges Multitalent. Um seine Ziele zu verwirklichen und um alle Interessen zu bündeln, bietet der diplomierte Geograph mit seinem Unternehmen „Bürger Eco Consulting“ Projektkoordination im Rahmen nachhaltiger Entwicklungskonzepte, Landnutzung und Tourismusmarketing an. Zusätzlich arbeitet er als Dozent und EDV-Trainer. Über seine Gründungsmotivation berichtet er hier.

unternehmenswelt Gründer-Story „Bürger Eco Consulting“

Guido Bürger ist ein wahrhaftiges Multitalent. Um seine Ziele zu verwirklichen und um alle Interessen zu bündeln, bietet der diplomierte Geograph mit seinem Unternehmen „Bürger Eco Consulting“ Projektkoordination im Rahmen nachhaltiger Entwicklungskonzepte, Landnutzung und Tourismusmarketing an. Zusätzlich arbeitet er als Dozent und EDV-Trainer. Über seine Gründungsmotivation berichtet er hier.

Was genau ist Ihre Geschäftsidee?
Guido Bürger: Bildung und nachhaltige Entwicklung in Wirtschaftsprozessen sind die Themen, die die globale Zukunft der Menschen bestimmen werden. Meine freiberufliche Tätigkeit steht deshalb auf zwei Säulen. Zum einen übe ich eine Lehrtätigkeit als Deutschlehrer für Fach- und Führungskräfte in Kooperation mit der Berlitz Sprachschule Koblenz und zukünftig weiteren Standorten aus. Weiterhin bin ich als EDV-Trainer tätig und plane universitäre Lehraufträge z.B. für die Universität Trier.
Die zweite Säule umfasst das fachlich-geographische Projektmanagement in den Themenbereichen nachhaltige Entwicklung, Städtebau, Megacities, erneuerbare Energien, Global Change, Landnutzung und Tourismusmarketing vor allem für das südliche und östliche Afrika. In diesem Zusammenhang baue ich Kooperationen aus und betreibe aktive Projektakquise.

Wie kam es zur Gründung und was war die Motivation?
Guido Bürger: Der Gründungsgedanke reifte schon seit längerem während verschiedener Angestelltenverhältnisse. Ich habe ohnehin an diversen Projekten parallel weitergearbeitet. Gespräche mit Freunden, die bereits selbstständig sind und natürlich Gespräche mit einer Unternehmensberatung haben dann den Weg klar aufgezeigt. Ich habe mich für die Selbstständigkeit entschieden, um mit freiem Geist arbeiten zu können. Die meisten Unternehmensstrukturen sind nicht auf interdisziplinäres Denken und Arbeiten ausgerichtet. Ebenso gehe ich nicht mit der weit verbreiteten Personalpolitik konform, überwiegend befristete Verträge zu vergeben und diese verschachtelt zu verlängern.

Gibt es eine bestimmte Philosophie, nach der Sie als Unternehmer handeln?
Guido Bürger: Nachhaltigkeit hat für mich persönlich eine hohe Bedeutung - an ihr orientiere ich auch meinen Lebens- und Arbeitsstil. Auch wenn ich die Begrifflichkeit nicht teile, zähle ich mich zu den LOHAS. Hierzu gehört auch eine gehörige Portion Work-Life-Balance und eine Prise Zen. Wer nachhaltige Entwicklung überzeugend vermitteln und beraten möchte, ist nur glaubwürdig, wenn er als Unternehmer selbst davon überzeugt ist.

Wie sind Sie an die Erstellung vom Businessplan herangegangen?
Guido Bürger: Ich habe verschiedene Vorlagen geprüft und vorher die elementaren Punkte strukturiert. Durch Internetrecherche bin ich auf die Seite unternehmenswelt.de gestoßen, die für mich den besten Rahmen für die Erstellung vom Geschäftsplan geboten hat. Die textliche Verfeinerung ist mir dann sehr einfach gefallen.

Haben Sie einmal ein Existenzgründerseminar besucht?
Guido Bürger: Noch nicht, aber ein Besuch ist durchaus denkbar. Ich arbeite mit einer Unternehmensberatung zusammen, die mich in den wichtigsten Fragen unterstützt.

Welche Marketingmaßnahmen planen Sie?
Guido Bürger: Neben unternehmenswelt.de werde ich natürlich Visitenkarten und Pressemitteilungen nutzen. Ich bin bei Xing auch sehr aktiv. Veröffentlichungen tragen auch einen großen Teil dazu bei, bekannter zu werden. Ansonsten heißt es, erfolgreich zu netzwerken, Veranstaltungen zu besuchen und wieder zu netzwerken, um Kooperationen mit Institutionen und Universitäten einzugehen.

Wie sieht Ihr Tagesablauf als Unternehmer aus?
Guido Bürger: Der Tagesablauf hängt von den unterschiedlichen Terminen ab. Es gibt jeden Tag ein angemessenes Zeitfenster für Akquise, Postbearbeitung und Ideenschmiede - einschließlich eines Kaffee-Genuss-Moments.

Gibt es ein Risikomanagement für den Krisenfall?
Guido Bürger: Es gibt einen Notfallplan: ich gewinne die Lotterie. Spaß beiseite, natürlich gibt es einen Plan B falls die Geschäfte oder Projekte nicht sprudeln, aber danach sieht es momentan glücklicherweise nicht aus.

Wir wünschen Guido Bürger, dass es auch so bleibt und danken ihm für die Informationen.

Links zur Gründer-Story
Hier gelangen Sie zum persönlichen Profil von Guido Bürger
Hier gelangen Sie zum Unternehmensprofil von Bürger Eco Consulting

Über unternehmenswelt.de Gründer-Story
Die Gründer-Storys auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über Erfahrungen von Gründern und jungen Unternehmen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Gründungsvorhaben ist die Mitgliedschaft auf unternehmenswelt.de (kostenfrei), dem Business-Netzwerk für Gründer und Unternehmer. Weiterhin ein vollständig ausgefülltes Personen- und Unternehmensprofil und die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Gründern und Unternehmern zu teilen.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
23.03.2017

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

„Niemals aufgeben. Der Weg eines Startups ist lang und erschwerlich.“

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

KNETÄ - die Kinderknete aus 100% natürlichen Einsatzstoffen. Wir haben uns mit der jungen Gründerin Lisa Stein getroffen. Im Interview erzählt sie uns ihre Unternehmensgeschichte. Wie alles anfing, was sie als nächstes plant und bei welchem Unternehmen sie gern mal hinter die Kulissen schauen würde, lesen Sie hier.

23.02.2017

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wenn man für eine Sache brennt, kann man sie auch an den Mann bringen.“

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

Maßgeschneiderte Reisen mit individueller Reisebegleitung - das bietet Carlotta Baarz von One Moment Tours. Die junge Gründerin aus Hamburg erzählt uns im Interview ihre Unternehmerstory und verrät, wie sie für ihr Unternehmen die notwendige Aufmerksamkeit gewinnt. Das ganze Interview gibt es hier.

16.02.2017

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

„In den letzten Jahren hat sich die politische und gesellschaftliche Lage sehr verändert.“

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

Höchste Standards und individuelle Lösungen für die Sicherheit auf Ihren Veranstaltungen - das bietet SecuriCare Consult, der Spezialist für Schutz und Sicherheit. Wir haben uns mit dem Gründer Thorsten Jung getroffen. Im Interview erzählt er uns seine Unternehmerstory und was ihn bewegt hat sich selbstständig zu machen.

unternehmenswelt