22.06.2011

Nicht genügend Eigenkapital?

Wie Bürgschaftsbanken helfen können.

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Im Rahmen einer Existenzgründung ist häufig zusätzliches Kapital notwendig. Doch was tun, wenn nicht genügend Sicherheiten vorhanden sind, um einen Kredit von der Hausbank zu bekommen? In diesem Fall können Bürgschaftsbanken helfen. Sie sind eine Alternative oder Ergänzung zu den Krediten oder Darlehen für Selbständige - doch bevor man sich an eine Bürgschaftsbank wendet, sollte ein überzeugender Businessplan vorliegen.

Im Rahmen einer Existenzgründung ist häufig zusätzliches Kapital notwendig. Doch was tun, wenn nicht genügend Sicherheiten vorhanden sind, um einen Kredit von der Hausbank zu bekommen? In diesem Fall können Bürgschaftsbanken helfen. Sie sind eine Alternative oder Ergänzung zu den Krediten oder Darlehen für Selbständige - doch bevor man sich an eine Bürgschaftsbank wendet, sollte ein überzeugender Businessplan vorliegen.

Bürgschaftsbanken sind spezialisierte, privatwirtschaftlich orientierte und vom Staat unterstütze Institute. Im Gegensatz zu einer Hausbank bieten sie nicht alle Bankgeschäfte an, fungieren aber im rechtlichen Sinne als Kreditinstitut. Bürgschaftsbanken bezeichnen sich als "private Selbsthilfeeinrichtungen des Mittelstandes" und sind jeweils für die mittelständische Wirtschaft innerhalb eines Bundeslandes tätig. Dort werden sie zum Teil oder vollständig von Institutionen wie Industrie- und Handelskammern, Kammern der Freien Berufe, Wirtschaftsverbänden und Innungen, Banken und Sparkassen sowie Versicherungsunternehmen getragen.

Voraussetzung für die Übernahme einer Bürgschaft durch die jeweils zustänbdige Bürgschaftsbank ist, dass es sich um eine Existenzgründung, Betriebserweiterung oder Betriebsübernahme mit Erfolgsaussichten handelt. Der Nachweis muss während des Prüfungsverfahrens in Form eines Businessplanes und - im Falle eines existierenden Unternehmens - mit historischen Daten der Unternehmensgeschichte erfolgen. Bei positivem Antragsverlauf garantiert die Bürgschaftsbank der Hausbank des Existenzgründers die Rückzahlung des Kreditbetrages inklusive der Zinszahlungen im Falle eines Zahlungsausfalles zu übernehmen. Die Zusage einer Bürgschaftsbank gleicht somit die fehlenden Sicherheiten gegenüber der Hausbank aus.

Über den Autor

Verena Freese

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
13.08.2019

Nutzen statt Kaufen: KfW und UniCredit Leasing unterzeichnen 200 Mio. EUR Globaldarlehen

KMUs profitieren ab sofort von attraktiven Leasingkonditionen für betriebliche Neuanschaffungen

Nutzen statt Kaufen: KfW und UniCredit Leasing unterzeichnen 200 Mio. EUR Globaldarlehen

Die KfW und die UniCredit Leasing GmbH haben im Juni 2019 einen Globaldarlehensvertrag für Leasingfinanzierungen über 200 Mio. EUR unterzeichnet. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Freiberufler profitieren künftig bei betrieblichen Neuanschaffungen von attraktiven Leasingkonditionen durch die Unicredit Leasing und die günstige Refinanzierung durch die KfW. Welche Voraussetzungen müssen Förderberechtigte erfüllen? Wo liegen die Vorteile gewerblicher Leasingmodelle? Die wichtigsten Informationen im Überblick.

06.08.2019

10 Mrd. EUR Fördersumme für die Kreislaufwirtschaft

Neue EU-Initiative unterstützt KMUs in Ressourceneffizienz und nachhaltiger Innovation

10 Mrd. EUR Fördersumme für die Kreislaufwirtschaft

Fünf europäische nationale Förderbanken und -institute und die Europäische Investitionsbank haben die Gemeinsame Initiative für die Kreislaufwirtschaft (Joint Initiative on Circular Economy, JICE) auf den Weg gebracht. Ziel der Initiative ist es, Ressourcen widerstandsfähiger zu machen, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wir zeigen Ihnen, welche Projekte im Rahmen der Initiative gefördert werden.

02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

unternehmenswelt