11.04.2011

Mikrokredite: eine Alternative für Gründer?

Das Finanzierungsinstrument für geringen Kapitalbedarf

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Etwa 80 Prozent aller Existenzgründer haben einen Kapitalbedarf von unter 30.000 Euro. Das ist in den meisten Fällen die Grenze, ab der sich eine Bank für die Investition in ein Jungunternehmen interessiert. Den Banken ist einerseits der Aufwand für die Finanzierung einer Existenzgründung zu hoch und zum anderen sind die Gewinnmargen zu gering. Mikrokredite gewinnen deshalb als Finanzierungsinstrument an Bedeutung.

Etwa 80 Prozent aller Existenzgründer haben einen Kapitalbedarf von unter 30.000 Euro. Das ist jedoch in den meisten Fällen die Grenze, ab der sich eine Bank für die Investition in ein Jungunternehmen interessiert. Den Banken ist einerseits der Aufwand für die Finanzierung einer Existenzgründung zu hoch und zum anderen sind die Gewinnmargen zu gering. Das heißt die Gewinnspanne, also das, was die Banken nach Abzug ihrer Finanzierungskosten verdienen würden, lohnt sich bei dem geringen Kapitalbedarf nicht. Mikrokredite gewinnen deswegen als Finanzierungsinstrument zunehmend an Bedeutung.

Die Bundesregierung reagierte mit dem Projekt „15.000 Mikrokredite für Deutschland“ auf die Auswirkungen der Finanzkrise. Die Mikrokredite werden bis zum Jahr 2015 vergeben und sollen den Zugang zu Kapital für innovative Kleinunternehmen und Gründer verbessern. Die Beantragung dieser Kreditform erfolgt für Gründer und Selbstständige über sogenannte Mikrofinanzierer, die vom Deutschen Mikrofinanz-Institut (DMI) geprüft werden. Über die Mikrokredite können ausschließlich unternehmerische Aktivitäten finanziert werden. Mikrokredite haben entweder eine kurze Laufzeit von wenigen Monaten, beispielsweise zur Vorfinanzierung von Aufträgen, oder eine maximale Laufzeit von drei Jahren für die Finanzierung von Investitionen. Nachteilig ist der relativ hohe Zinssatz von 7,5 Prozent, der für die gesamte Laufzeit Bestand hat. Der Höchstkreditbetrag liegt bei 20.000 Euro; wobei meistens Beträge zwischen 3.000 Euro und 10.000 Euro vergeben werden. Ab bestimmten Kreditbeträgen verlangen die Banken allerdings Bürgen. Die Vergabe erfolgt durch akkreditierte Partner, z.B. Unternehmensberatungen, die eine Kompetenz zur Vergabe von Krediten bis zu einer bestimmten Höhe besitzen. Ein staatlicher Mikrokreditfond wird von der GLS Bank in Bochum verwaltet, die von der Bundesregierung dafür 2009 beauftragt wurde.

Vielleicht wird die Mikrofinanzierung in den nächsten Jahren dazu beitragen, den Zugang zu Kapital für Existenzgründer zu erleichtern – gerade im Hinblick auf die Auftragszwischenfinanzierung. Jedenfalls ist die Mikrofinanzierung ein alternativer Zugang für Unternehmen zu Kapital. Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Hompage des Deutschen Mikrofinanz Institutes (DMI).

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2018

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Vorteile und Fallstricke rund um die Existenzgründung als Subunternehmer

Selbstständig machen als Subunternehmer?

Aufträge als Subunternehmer auszuführen ist in der Bau- und anderen Branchen sehr üblich. Wir erklären, wie das Subunternehmer-Sein funktioniert und welche Vorteile es hat. Außerdem zeigen wir, welche Kosten Subunternehmen haben und wie man mit Hauptauftraggebern umgeht, die wegen angeblicher Mängel nicht zahlen.

27.06.2018

Zielgruppenanalyse - 4 Dinge, die Sie über Ihre Kunden herausfinden müssen

Eine gute Idee für eine Gründung steht und fällt damit, ob es potentielle Kunden für das Produkt gibt

Zielgruppenanalyse - 4 Dinge, die Sie über Ihre Kunden herausfinden müssen

Um zu wissen, ob sich Ihr Produkt verkaufen wird, braucht es eine Analyse Ihrer potentiellen Kunden. Überzeugend für Geldgeber und Partner wird Ihr Angebot dann, wenn Sie genau darüber informieren können, wer Ihre Kunden sind, über welche Eigenschaften sie verfügen, welche konkreten Probleme Sie für Ihre Kunden lösen und wo und wann Sie Ihre Kunden erreichen.

30.08.2018

Wenn eine Gründungsidee fehl schlägt – Scheitern als Ansporn weiterzumachen

Vom Scheitern und was sich daraus lernen lässt - Wir berichten über den Umgang mit einer gescheiterten Existenzgründung

Wenn eine Gründungsidee fehl schlägt – Scheitern als Ansporn weiterzumachen

In Teil II unserer Serie über das Scheitern geht es um den Umgang mit einer gescheiterten Existenzgründung. Viele Gründer, die mit einem Projekt schon einmal einen Misserfolg erlebt haben, plädieren für eine offenere Fehlerkultur. Dafür, Scheitern als einen Teil eines Lernprozesses zu verstehen und für das nächste Projekt die Strategie anzupassen.

unternehmenswelt