26.04.2011

EU: Existenzgründung wird gefördert

Die EU fördert die Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Mikrokredite sind für die Existenzgründung schwer zu bekommen, da die meisten Kreditinstitute für dieses Finanzierungsmodell nicht ausgerichtet sind und die Vergabe als riskant und wenig rentabel ansehen; denn die Bearbeitungskosten sind für die Banken relativ hoch. Die EU fördert allerdings Arbeitslose oder Nichterwerbstätige, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen.

Mikrokredite sind für die Existenzgründung schwer zu bekommen, da die meisten Kreditinstitute für diese Finanzierung nicht ausgerichtet sind und die Vergabe als riskant und wenig rentabel ansehen; denn die Bearbeitungskosten sind für die Banken bei der Vergabe von Mikrokrediten relativ hoch. Die EU fördert allerdings Arbeitslose oder Nichterwerbstätige, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen.

Die EU unterstützt die Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit durch Mikrokredite; indem sie Mikrokreditorganisationen Darlehnsbürgerschaften für die Vergabe dieser Kredite an Kleinstunternehmen zur Verfügung stellt: Dabei kann ein Mikrokredit bis zu 25.000 Euro für eine Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit beansprucht werden. Kleinstunternehmen mit bis zu neun Angestellten sowie einem Umsatz von weniger als zwei Millionen Euro können die Mikrokredite beantragen.

Die EU richtet sich mit ihrer Fördermaßnahme an genau die Zielgruppe, die unter normalen Umständen nur schwer an einen Kredit kommen würde; obwohl es sich bei etwa 99 Prozent aller Unternehmensgründungen in Europa um Kleinst- oder Kleinunternehmen handelt. Jedes dritte dieser Unternehmen wurde zudem aus der Arbeitslosigkeit heraus gegründet.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
30.08.2018

Wenn eine Gründungsidee fehl schlägt – Scheitern als Ansporn weiterzumachen

Vom Scheitern und was sich daraus lernen lässt - Wir berichten über den Umgang mit einer gescheiterten Existenzgründung

Wenn eine Gründungsidee fehl schlägt – Scheitern als Ansporn weiterzumachen

In Teil II unserer Serie über das Scheitern geht es um den Umgang mit einer gescheiterten Existenzgründung. Viele Gründer, die mit einem Projekt schon einmal einen Misserfolg erlebt haben, plädieren für eine offenere Fehlerkultur. Dafür, Scheitern als einen Teil eines Lernprozesses zu verstehen und für das nächste Projekt die Strategie anzupassen.

16.08.2018

Die Angst vor dem Scheitern – und 8 Tipps, wie man sie überwindet

Wie man Angst als Sensor für Risiken bei der Gründung konstruktiv begegnet, zeigen wir in unserer Artikelserie zum Thema Scheitern.

Die Angst vor dem Scheitern – und 8 Tipps, wie man sie überwindet

Die Angst, mit dem Projekt Selbständigkeit zu scheitern – wer kennt sie nicht. Sie ist ein häufiger Grund, warum Existenzgründungen nicht zustande kommen. In Teil I unserer zweiteiligen Serie zeigen wir, wozu Angst gut ist und wie man ihr mit einer Kombination aus Begeisterung für die eigene Idee und Planung, Beratung und Austausch begegnen kann.

27.06.2018

Zielgruppenanalyse - 4 Dinge, die Sie über Ihre Kunden herausfinden müssen

Eine gute Idee für eine Gründung steht und fällt damit, ob es potentielle Kunden für das Produkt gibt

Zielgruppenanalyse - 4 Dinge, die Sie über Ihre Kunden herausfinden müssen

Um zu wissen, ob sich Ihr Produkt verkaufen wird, braucht es eine Analyse Ihrer potentiellen Kunden. Überzeugend für Geldgeber und Partner wird Ihr Angebot dann, wenn Sie genau darüber informieren können, wer Ihre Kunden sind, über welche Eigenschaften sie verfügen, welche konkreten Probleme Sie für Ihre Kunden lösen und wo und wann Sie Ihre Kunden erreichen.

unternehmenswelt