26.04.2011

EU: Existenzgründung wird gefördert

Die EU fördert die Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

Mikrokredite sind für die Existenzgründung schwer zu bekommen, da die meisten Kreditinstitute für dieses Finanzierungsmodell nicht ausgerichtet sind und die Vergabe als riskant und wenig rentabel ansehen; denn die Bearbeitungskosten sind für die Banken relativ hoch. Die EU fördert allerdings Arbeitslose oder Nichterwerbstätige, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen.

Mikrokredite sind für die Existenzgründung schwer zu bekommen, da die meisten Kreditinstitute für diese Finanzierung nicht ausgerichtet sind und die Vergabe als riskant und wenig rentabel ansehen; denn die Bearbeitungskosten sind für die Banken bei der Vergabe von Mikrokrediten relativ hoch. Die EU fördert allerdings Arbeitslose oder Nichterwerbstätige, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen wollen.

Die EU unterstützt die Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit durch Mikrokredite; indem sie Mikrokreditorganisationen Darlehnsbürgerschaften für die Vergabe dieser Kredite an Kleinstunternehmen zur Verfügung stellt: Dabei kann ein Mikrokredit bis zu 25.000 Euro für eine Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit beansprucht werden. Kleinstunternehmen mit bis zu neun Angestellten sowie einem Umsatz von weniger als zwei Millionen Euro können die Mikrokredite beantragen.

Die EU richtet sich mit ihrer Fördermaßnahme an genau die Zielgruppe, die unter normalen Umständen nur schwer an einen Kredit kommen würde; obwohl es sich bei etwa 99 Prozent aller Unternehmensgründungen in Europa um Kleinst- oder Kleinunternehmen handelt. Jedes dritte dieser Unternehmen wurde zudem aus der Arbeitslosigkeit heraus gegründet.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
16.07.2019

Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

ab sofort erleichterte Bedingungen für Antragsteller

Der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

„Deutschland braucht mehr Menschen, die mit Mut, Kreativität und Verantwortung eigene Ideen umsetzen und innovative Produkte und Dienstleistungen entwickeln: Wir brauchen mehr Menschen, die bereit sind, Gründeriinnen und Gründer und damit Unternehmerinnen und Unternehmer zu werden.“ Damit dies gelingt, unterstützen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und die KfW-Förderbankengruppe mit passgenauen Finanzinstrumenten. Noch mehr Treffsicherheit verspricht in diesem Zusammenhang die Absenkung der Eintrittsbedingungen im ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit seit dem 1. Juli 2019.

18.06.2019

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Gründe, Ziele, Vor- und Nachteile von „DIN SPEC 91354"

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN-Spec für StartUps veröffentlicht.Die namentliche DIN-Spec 91354 soll mit Willen der Autoren bei sachgerechter Bearbeitung die Überlebenswahrscheinlichkeit eines StartUps erhöhen. Branchenexperten kritisieren das avisierte Regelwerk der Initiative jedoch bereits als „kontraproduktiv“. Was genau verbirgt sich hinter DIN SPEC 91354? Ist sie tatsächlich probates Mittel für einen langfristigen Geschäftserfolg?

11.06.2019

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Die Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 und ihre geplanten Erleichterungen für Unternehmer

Gründung der GmbH im Online-Verfahren

Bereits am 18. April hat das Europäische Parlament seine empfohlenen Formulierungen für die geplante Änderung der EU-Richtlinie 2017/1132 über Aspekte des Gesellschaftsrechts an den Europäischen Rat übermittelt. Die entsprechende Bestätigung könnte noch in 2019 erfolgen. Durch den namentlichen „Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren“ wäre die Gründung einer GmbH in Deutschland via Online-Verfahren dann schon bald möglich. Bei uns erfahren Sie, was Sie als Gründer und KMU über die Änderungsrichtlinie wissen müssen.

unternehmenswelt