04.11.2014

Deutscher Digital Award - der neue Preis des BVDW.

Unternehmen der digitalen Wirtschaft können sich ab sofort für den neuen Preis bewerben.

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Der Deutsche Digital Award ist ein neuer Preis für Unternehmen der digitalen Wirtschaft, der die Branche in ihrer ganzen Vielfalt widerspiegeln soll. Er ist Nachfolger des bis 2013 bestehenden DMMA Onlinestar. Ob etablierte Werbeagentur, Freiberufler oder Gründer, der Preis bietet ganz unterschiedlichen Teilnehmern eine Bühne. Bis zum 28.11.2014 ist es noch möglich, sich für den Preis zu bewerben.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft hat einen neuen Wettbewerb ins Leben gerufen. Der Digital Award soll kreative Spitzenleistungen in der kreativen Arbeit auszeichnen. Dabei soll die ganze Vielfalt der Branche gewürdigt werden: vom Webdesign über mobile Apps bis hin zum Onlinehandel werden in insgesamt zehn Kategorien Preise vergeben. Die große Bandbreite macht die Teilnahme am neuen Preis sowohl für etablierte Werbeagentur oder Onlineshops als auch für Freiberufler oder Gründer attraktiv, die von der medialen Aufmerksamkeit profitieren können.

Ziel des Preises ist die steigende Bedeutung digitaler Medien und der Digitalen Wirtschaft in der Öffentlichkeit herauszustellen. Auf diese Weise soll nachhaltig das Wachstum und die positive Entwicklung von Gründungen in der Branche gefördert werden. Neben dem Bundesverband Digitale Wirtschaft, der den Preis ausrichtet, stehen die Branchenmagazine HORIZONT und Werben & Verkaufen als Medienpartner zur Verfügung. Den Siegern winkt so auch eine Verbesserung seiner Position im von den Magazinen veröffentlichten Kreativranking des BVDW.

Bis 2013 existierte als Vorgängerwettbewerb der DMMA OnlineStar. Der neue Preis unterscheidet sich von diesem ausser durch seinen Namen vor allem durch eine Überarbeitung der Kategorien und der Bewertungskriterien. In deren differenziertem Zusammenspiel spiegelt sich das große Themenspektrum der Branche. So besteht jede Oberkategorie wiederum aus mehreren Unterkategorien, in die Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden können. Die einzige Ausnahme bildet hier der Preis für das Digitale Unternehmen des Jahres.

Für die Bewertung der eingereichten Beiträge, gelten, egal in welcher Kategorien, drei Kriterien. Das ist zu einem der Innovationswert, den die Teilnehmer durch ihre Arbeit schaffen. Dieser kann zum Beispiel die Neuheit einer Geschäftsidee betreffen oder den Impuls für den digitalen Wandel, den das teilnehmende Unternehmen insgesamt schafft.

Zweites Bewertungskriterium ist die handwerkliche Gestaltung. Diese betrifft vor allem die Qualität der Umsetzung der jeweiligen Idee, sei es nun eine App, die Einbindung verschiedener digitaler Medien in einer Werbekampage oder das Design einer Website. Dies gilt sowohl für die Inhalte als auch für die Gestaltung und die technischen Lösungen.

Drittes Bewertungskriterium ist der "Joy of Use", das heisst der Wert und die Handhabbarkeit des Produktes für den Nutzer. Zu jeder dieser drei zentralen Kriterien kommen dann jeweils noch gesonderte Anforderungen in den einzelnen Unterkategorien.

Den Siegern des Wettbewerbs winken neben der Verbesserung ihres Rankings die Auszeichnung mit Gold, Silber und Bronzemedaillen für die jeweiligen Unterkategorien. Die Sieger der Unterkategorien nehmen dann automatisch am Auswahlverfahren für die Oberkategorien teil.

Teilnehmer können ihre Beiträge noch bis zum 28.11.2014 online einreichen. Dafür muss ein Beitrag von 320 Euro geleistet werden. Voraussetzung ist, dass die eingereichten Arbeiten bereits realisiert wurden und im Rahmen eines Auftrages oder der Eigenwerbung seit 2013 entstanden sind. Die Teilnahme ist dabei offen für Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf der offiziellen Website des Digital Award.

Über den Autor

Stephan Leistner

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
05.01.2017

Unternehmerstory mit Christian Schloyer von TextVerstand!

„Du solltest nicht schon als Gründer schmerzhafte Kompromisse eingehen oder erwarten müssen.“

Unternehmerstory mit Christian Schloyer von TextVerstand!

TextVerstand! - die wortmagische Alternative zur klassischen Werbeagentur. Wir haben uns mit dem Schriftsteller und Gründer Christian Schloyer getroffen. Im Interview verrät er uns, was sich hinter der papiernen Zeitkapsel verbirgt, die die anfängliche Begeisterung während einer Gründung auch durch Krisenzeiten rettet, und erzählt uns seine ganz persönliche Unternehmerstory.

18.10.2018

Arbeiten an Heiligabend, Weihnachten und Silvester

Für einige Berufsgruppen sind die Feiertage zum Jahresende nicht frei

Arbeiten an Heiligabend, Weihnachten und Silvester

Heiligabend und Silvester sind keine Feiertage. Es hängt vom jeweiligen Arbeitgeber ab, ob sie frei sind, einen halben oder einen ganzen Urlaubstag erfordern. Dagegen sind der 25. und 26. Dezember gesetzlich festgelegte Feiertage, an denen das Arbeiten generell untersagt ist. Doch in einigen Branchen müssen Mitarbeiter auch in der vermeintlich besinnlichen Zeit den Betrieb am Laufen halten.

14.08.2018

Bis 31. August bewerben: Gründerpreis in Rheinland-Pfalz

Zum 20. Mal wird in Rheinland-Pfalz der Gründerpreis „Pioniergeist 2018“ vergeben

Bis 31. August bewerben: Gründerpreis in Rheinland-Pfalz

Automatisiertes Gesundheitsmonitoring für Milchkühe, optimierte Herstellung von Verbundstoffen und ein Kompressionsstrumpf für Sportpferde – diese drei Geschäftskonzepte wurden 2017 mit dem Preis „Pioniergeist“ ausgezeichnet. Beim diesjährigen Gründerpreis in Rheinland-Pfalz winken wieder insgesamt 30.000 Euro Preisgeld für Gründer plus 5.000 Euro für die beste Gründungsidee.

unternehmenswelt