14.07.2021

Fristverlängerung für Steuererklärungen 2020

Die Fristverlängerung für Steuererklärungen des Jahres 2020 wurde jetzt vom deutschen Bundesrat beschlossen, wodurch du für die Abgabe deiner Steuererklärungen drei Monate mehr Zeit gewinnst. Die Gesetzesnovelle betrifft diesmal alle Steuererklärungen. Also auch solche, die du selbst erstellt hast. Wir haben dir die Details zusammengefasst.

Du suchst Fördermittel für dein Unternehmen?

Fristverlängerung für Steuererklärungen 2020

Mehr Zeit für Steuererklärung

Deine Steuererklärungen als Unternehmer für 2020 brauchst du erst drei Monate später abzugeben. Dies hat der deutsche Bundesrat beschlossen und begründet dies als Krisenmassnahme.

„Hintergrund sind die Belastungen in der Corona-Pandemie für Bürgerinnen und Bürger und Angehörige der steuerberatenden Berufe“ Bundesrat

Insbesondere die steuerberatenden Unternehmen waren und sind noch mit der Beantragung der Überbrückungshilfen für Unternehmen beschäftigt. Deshalb hatten diese schon im Februar 2021 eine Fristverlängerung von sechs Monaten für den Veranlagungszeitraum 2019 bekommen.

Aufschub für alle

Die jetzt verabschiedete dreimonatige Verlängerung des Veranlagungszeitraums 2020 gilt jedoch nicht wie die Verlängerung für das Jahr 2019 nur für Steuererklärungen, welche von steuerberatenden Unternehmen erstellt wurden. Von der aktuellen Regelung profitieren alle Steuerpflichtigen. Wenn du also deine Steuererklärungen selbst anfertigst, kommst du auch in den Genuss der Fristverlängerung.

Wenn du Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft hast, musst du die besonderen Fristen dafür beachten. Aber auch diese verlängern sich durch die aktuelle Regelung um drei volle Monate.

Fristen im Detail

Erstellst du deine Steuererklärungen selbst, musst du diese im Normalfall bis Ende Juli des Folgejahres abgegeben haben. Durch die Fristverlängerung kannst du dir mit der Abgabe beim Finanzamt nun bis Ende Oktober 2021 Zeit lassen.

Beauftragst du für deine Steuererklärungen entsprechend steuerberatende Unternehmen, haben diese bis Ende Februar des übernächsten Jahres mit der Erstellung Zeit gehabt. Dieser Termin verschiebt sich mit dem Gesetzesbeschluss für den Veranlagungszeitraum 2020 auf den 31. Mai 2022.

Verzugszinsen auf Steuerschulden

Wenn du deine Steuererklärungen verspätet abgibst, hast du eine Karenzzeit zur Verschonung von Verzugszinsen auf die dadurch anfallenden Steuerschulden. Parallel mit der jetzigen Gesetzesnovelle wird auch diese Karenzzeit zur Verschonung von Verzugszinsen auf Steuerschulden um drei Monate verlängert.

Fristverlängerung als Anti-Steuervermeidung

Der Bundestag hatte die Regelung schon am 21. Mai 2021 dem Gesetz zur Umsetzung der EU-Richtlinie ATAD zur Anti-Steuervermeidung hinzugefügt. In diesem Gesetz werden auch so fiskalisch nationale Themen wie die Hinzurechnungsbesteuerung abgehandelt. Dabei geht es um die Verhinderung von Steuerersparnissen durch Gesellschafter mittels internationaler Unternehmenskonstrukte.

Mit der jetzt im Bundesrat erfolgten Beschlussfassung, kann das Gesetz zur Fristverlängerung über die Bundesregierung dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet werden. Nach erfolgter Verkündung im Bundesgesetzblatt, wird dieses am Folgetag in Kraft treten. 

Weitere Artike zum Thema Recht & Steuern:

Neuer Verbraucherschutz: Was du als Unternehmer beachten musst

Ob Vertragslaufzeiten, Update-Pflicht bis Gewährleistung und Garantie - als Unternehmer hast du künftig neue Regeln einzuhalten. Der Bundestag hat jetzt mehrere Gesetze zu einem verbesserten Verbraucherschutz verabschiedet. Es geht um Vertragsfristen, Abopreise, Update-Pflichten, Gewährleistungs- und Garantieregelungen

Onlinehandel-Umsatzsteuerreform

Start EU-Umsatzsteuerreform am 1. Juli 2021

Die aktuelle Versandhandelsregelung nach EU-Recht wird ab 1. Juli 2021 von einer neuen Fernverkaufsregelung abgelöst. Im Fokus dieser EU-Umsatzsteuerreform stehen umfangreiche Änderungen für den grenzüberschreitenden Handel mit Verbrauchern, also das B2C Geschäft. Die europäischen Händler haben bei den neuen Regelungen teils gemischte Gefühle.

Überbrückungshilfe III Plus kommt

Die Überbrückungshilfe III für betroffene Unternehmen wird als sogenannte Überbrückungshilfe III Plus bis zum 30. September 2021 verlängert. Eingegliedert darin kommt eine neue Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu ihren Personalkosten beantragen können sowie die Neustarthilfe Plus.

Über den Autor
René Wendler

René Wendler

René hat die letzten 20 Jahre erfolgreich Geschäftsmodelle zur Betreuung von Gründern und Unternehmer aufgebaut. Damals wie heute adressiert er gemeinsam mit seinem Team Solo-Selbstständige und Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern, welche weder die mediale noch politische Aufmerksamkeit haben, obwohl sie 95% aller Unternehmen in Deutschland stellen und 60% aller Arbeitsplätze absichern. Daraus entstanden ist auch unternehmenswelt.de, die mittlerweile größte Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer in der D/A/CH Region mit über 500.000 Mitgliedern.

Bild-Urheber:
iStock.com/elenaleonova