Titelbild
17.05.2019

Crypto News der Woche 20/2019

Die aktuellen Bitcoin-Kursgewinne lassen Anleger derzeit (wieder) träumen. Großvolumige institutionelle Investitionen, der sich nun final abzeichnende Launch der BAKKT-Plattform, und eine nicht zu unterschätzende positive öffentliche Wahrnehmung der Cryptowährung 1. Stunde tragen dazu bei. Damit sich im Ethereum-Netzwerk künftig ebenfalls eine breitere Öffentlichkeit zahlungskräftig engagiert, vertrauen die Gründer Vitalik Buterin und Joe Lubin seit kurzem auf Moloch DAU und referieren damit mythologische Vorstellungswelten. In Deutschland ist man unterdessen ganz bürgernah. Auf dem vergangenen Sparkassentag bekräftigte Bundesfinanzminister Olaf Scholz noch einmal die Bestrebungen der Bundesregierung nach einer Crypto-Regulierung mit Abschluss noch im kommenden Herbst. In dieser Woche die Louis Vuitton-Blockchain für Echtheitszertifzierung in Frankreich und ein schlauer Whiskey aus Schweden.

Cryptowährungen & Cryptohandel

Bitcoin „Coming of Age“ - steigende Kurse und hohe Erwartungen

Einen Anstieg des Investitionsvolumens um 42% im Vergleich Q1 2019 zu Q4 2018 vermeldet in dieser Woche der US-Vermögensverwalter Grayscale Investment Trust, der insgesamt 1,2 Mrd. USD Kapital verwaltet. Beliebtestes Produkt ist der Bitcoin Trust. Ein weiteres positives Signal für den Bitcoin-Markt kommt von BAKKT. Bitcoin Futures sollen laut Pressemitteilung von BAKKT CEO Kelly Loeffler ab Juli gehandelt werden können. Die Marktanalysefirma Indexica dokumentiert den aktuellen positiven Aufschwung Bitcoins ihrerseits durch einen festgestellten Wandel in der Berichterstattung. Cluster wie „Bitcoin=Betrug“ verlieren an Raum gegenüber einer allgemein hin spannenden Erwartungshaltung und inhaltlichen Vertiefung.

Coinbase Custody im Milliardengeschäft – Bitcoin Trust bündelt Anleger

Coinbase Custody, die Vermögensverwaltung von Crypto-Funds durch die Coinbase-Börse, verzeichnet laut Angabe von Coinbase – CEO Brian Armstrong nach nur einem Jahr seit ihrem Launch bereits ein verwaltetes Vermögen von 1Mrd. USD. Die vornehmlich institutionellen Investoren favorisieren auch hier besonders Bitcoin als Anlageprodukt. Weietere Einzelheiten auf coindesk.com.

Binance Börse vermeldet Sicherheitsupdate und geht wieder online

Ohne genaue Details über das Sicherheitsupdate zu benennen, vermeldete die Binance-Börse nach ihrem kürzlichen Shutdown am vergangenen Mittwoch nun die Wiederaufnahme des Handels. Nachdem mehr als 7000 Bitcoin im Wert von mehr als 40 Mio. USD Anfang Mai durch Hacker entwendet werden konnten, hat die Börse sehr professionell reagiert. Neben der Erstattung der verlorenen funds sollen die seit dem 15. Mai laufenden „signifikanten“ Sicherheitsupdates künftig einem wiederholten Angriff besser vorbeugen.

Crypto-Köpfe

YOLO – Ethereum-Gründer opfern 700.000 USD digitalem Unterweltsgott

Moloch DAO heißt das bereits im Februar initiierte dezentrale Investitionsnetzwerk von Ethereum. Von einer Gruppe Entwickler ins Leben gerufen, sollen Ethereum Foundation und ConsenSys als bislang maßgebliche Investoren der Ethereum-Blockchain Unterstützung im Netzwerk erhalten. Mitglied wird, wer zunächst ETH im Wert von 5000 USD als Minimaleinlage samt Proposal liefert, wofür das Geld des Funds eingesetzt werden soll. Der Mitglieder-Pool entscheidet dann via Vote über die jeweilige Umsetzung und die Zulassung neuer Mitglieder. Opfergaben für Moloch also, die Vitalik Buterin und Joe Lubin nun ebenfalls in Form von 4000 ETH im Wert von 700.000 USD darbrachten. Das eingereichte Entwickler-Proposal der Ethereum-Gründer mit dem schlichten Abstract YOLO fand allgemeine Zustimmung. Damit steigt der Moloch-Funds auf 1 Mio. USD.

„Wale im Schatten von Bitcoin“ – Vermögenskonzentration der Ethereum-Anleger

Ein Drittel aller weltweiten Ethereum-Token gehören nur 376 Menschen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von Chainanalysis in dieser Woche. Dabei handelt es sich in der Mehrzahl um Einzelpersonen. Diese als Wale bezeichneten Schwergewichte sind allerdings weniger agil und zeichnen lediglich für 7% aller ETH-Transaktionen verantwortlich. Die Handelsaktivität der Wale hat laut Chainanalysis zwar Einfluss auf die Volatilität im Tagesverlauf, jedoch nicht auf die Preisgestaltung an sich. Welche Schlüsse die Autoren im Zusammenspiel von Bitcoin und Ethereum als dessen Verfolger zieht, erfahren Sie in der ausführlichen Zusammenfassung der Ergebnisse.

Cryptogesetzgebung

Crypto-Regulierung in Deutschland noch im Herbst 2019? - Bundesregierung zeigt Geschlossenheit

Der Blockchain-Berichterstatter der Union Thomas Heilmann ist gegenüber dem Handelsblatt optimistisch: „Wir halten es für überragend wichtig, dass wir die Blockchain-Technologie für Deutschland voranbringen, und zwar noch 2019.“ Damit will die Bundesregierung auf Basis eines vorliegenden Eckpunktepapiers ein Digitales-Wertrecht-Gesetz verabschieden, wie es andere europäische Länder bereits vorgemacht haben. Konkrete Anwendungen bestehen in digitalen Anleihen wie z.B. Inhaberschuldverschreibungen in Form virtueller Token. Anlässlich des Sparkassentages in Hamburg bekräftigte Bundesfinanzminister die Äußerungen Heilmanns und forderte die Anwesenden gleichzeitig zu größerer Beteiligung an den entsprechenden digitalen Finanzprodukten auf.

Facebooks geheimer Coin muss sich zeigen – Offener Brief des US-Senats fordert Auskunft von Mark Zuckerberg

Mit einem offenen Brief an Mark Zuckerberg fordert der US-Senatsausschuss für Bankwesen, Wohnwesen und Stadtentwicklung aktuell Informationen zum mutmaßlichen Facebook-Crypto-Coin. Die Behörde beruft sich auf einen diesbezüglichen Bericht des Wall Street Journal, Facebooks Bemühungen bei US-Banken Finanzdaten seiner Nutzer in Erfahrung zu bringen und die Tatsache, dass Facebook spätestens seit Anhörung im Kongress 2018 für seine Daten(schutz)-Praktiken kritisiert wird. Konkret verlangt der Senatsausschuss Auskunft darüber, ob Facebook Informationen über die Bonität, die Kreditfähigkeit, die Kreditwürdigkeit oder sonstige Informationen einholt, die den Fair Credit Reporting Act zum Schutz der US-Verbraucher verletzen könnten.

Blockchain & KI im Alltag

Microsoft´s ID-Layer auf der Bitcoin Blockchain – digitaler Zwilling ohne Passwort

„Wir glauben, dass jede Person eine dezentrale, digitale Identität braucht, die sie für sich selbst besitzt und kontrolliert, unterstützt durch eigene Identifikatoren, die sichere, und die Privatsphäre schützende Interaktionen ermöglichen“ Die Vision von Microsofts Identity Overlay Network soll es Benutzern ermöglichen, über einen verschlüsselten Datenbank-Hub sicheren Zugriff auf eine Online-Persona zu erhalten. Damit könnten Passwörter der Vergangenheit angehören. Das Projekt, das sich aktuell in der offenen Entwicklung befindet, hat bereits Konkurrenz. Anbieter wie das Blockchain-Startup Authenteq aus Berlin drängen ebenfalls in den Markt von „Identity Verification as a Service“. Welche technologischen Einzelheiten hinter Microsofts ION stecken, erläutert computerwelt.de.

AURA Blockchain ist neuster Ethereum Coup – Teamup von ConsenSys, Microsoft und LVMH

ConsenSys in Kooperation mit Microsoft und LVMH haben am 16. Mai mit offizieller Mitteilung die bereits im Vorfeld mehrfach angekündigte Zusammenarbeit bekräftigt. Das AURA-Blockchain-Netzwerk soll zukünftig nicht nur die Herkunft und Echtheit der Waren aus dem LVMH Portfolio dokumentieren, sondern zielt bereits jetzt in Konzeption und Ausrichtung auf die gesamte Branche der Luxury Brands.

Schlauer Whiskey aus Schweden – Distillerie-Meister KI kann 70 Mio. Rezepte

Die in Schweden ansässige Brennerei Mackmyra geht neue Wege. Wie t3n in dieser Woche berichtet, entwickelt Mackmyra zusammen mit dem finnischen Technologieunternehmen Fourkind und Microsoft aktuell den ersten mithilfe einer KI hergestellten Whiskey. Im Herbst soll dieser auf den Markt kommen. Der von Fourkind entwickelte Algorithmus wertet die zuvor akkumulierten Rezeptdaten, Verkaufszahlen und Vorlieben der Mackmyra-Kunden aus und kann anhand dessen neue Rezepte erstellen, die seiner Berechnung nach am Markt besonders erfolgreich sein werden. Angela D’Orazio, Master Blender bei Mackmyra, sieht sich sogar als Mentor der KI. „The whiskey is AI-generated, but human-curated.“ Sein Beruf sei aber keineswegs in Gefahr. Die menschlichen Sinne sind durch das Programm nicht zu ersetzen: “Ultimately, the decision is made by a person.”

Über den Autor
Kathleen Händel

Kathleen Händel

Kathleen schreibt seit 2018 im Magazin von Unternehmenswelt. Neue Ideen und Konzepte, disruptive Technologien und nachhaltiges Unternehmertum bilden ihre Interessenschwerpunkte. Zuvor war Kathleen als Content Creator für die Social StartUp-Szene, verschiedene Stiftungen und Kommunikationsagenturen tätig. Seit 2019 recherchiert die studierte Kulturwissenschaftlerin für dich alle Fakten und Zusammenhänge, die du in deinem Tagesgeschäft brauchst.