Titelbild cc
22.07.2016

Unternehmerstory: Rund um's Foto Gründerin Elisabeth Runde im Interview

Elisabeth Runde, Gründerin von „Rund um’s Foto“ erzählt in ihrer Unternehmerstory über ihren Weg zum eigenen Fotostudio. Als Unternehmerin im Nebengewerbe berichtet sie von den Herausforderungen, die Sie als Einzelunternehmerin bewältigen muss und warum ein professioneller Auftritt auf Social Media Plattformen für ihre Branche eine so wichtige Rolle spielt.

Hallo Frau Runde, stellen Sie sich und „Rund um’s Foto“ doch kurz vor!

Ich bin Elisabeth Runde und habe im Oktober 2013 mein Fotostudio "Rund ums Foto" in Heede/Ems eröffnet. Ich arbeite allein und fotografiere hauptsächlich Hochzeiten, Familien, Partner, Kinder, Babybäuche,...zusätzlich erstelle ich aber auch Bewerbungs- und Passbilder. Außerdem reproduziere ich alte Fotos und werte diese wieder auf, womit man doch vielen Menschen eine große Freude bereiten kann.

Zwischendurch fotografiere ich auch Firmen, wie z.B. einen Tierarzt, dessen Praxis, Mitarbeiter und auch Fotos mit den Tieren und den passenden Produkten. Seit August habe ich allerdings eine neue Ausbildung im Büro begonnen, um ein zweites Standbein zu haben. In 1 1/2 Jahren werde ich den Bürojob dann nur noch in Teilzeit am Vormittag ausführen und mich am Nachmittag und Wochenende wieder voll auf mein Fotostudio konzentrieren. Ich bereue bisher keine Entscheidung, weder den Schritt in die Selbstständigkeit, noch den Beginn einer Ausbildung.

Das klingt wirklich gut. Wie ist die Idee zu einem eigenen Fotostudio entstanden?

Die Idee kam schon während meiner 3-jährigen Ausbildung zur Fotografin, mir gefiel die Arbeit sehr, jedoch wollte ich mich selbst mehr verwirklichen können und war als Angestellte doch sehr eingeschränkt in meiner Arbeit.

Durch die Unterstützung meiner Eltern nahmen meine Vorstellungen dann schnell Gestalt an - durch perfekte Räumlichkeiten, die ich nach meinen Wünschen gestalten konnte. Nach einem Jahr als Angestellte habe ich mich dann komplett in meine Selbstständigkeit verabschiedet.

Welche Fähigkeiten und Kenntnisse konnten Sie in die Gründung einbringen? Und in welchen Bereichen gab es noch Nachholbedarf?

Die Fotografie habe ich mit viel Freude ausgeführt und auch privat habe ich schon einiges machen können, somit konnte ich schon einige Kunden mitnehmen. Durch meine Freude und Fähigkeiten in der Fotografie hatten sich durch Mundpropaganda auch schon viele Neukunden gemeldet, obwohl ich noch kaum Werbung gemacht hatte.

Für die Existenzgründung besuchte ich noch ein Existenzgründungsseminar und einen Buchhaltungskurs, um gut vorbereitet zu sein. Die Buchführung musste ich jedoch trotzdem an ein Steuerbüro weitergeben, da die erlangten Fähigkeiten noch lange nicht ausreichten.

Wie waren Ihre Erfahrungen nach dem Besuch des Existenzgründerseminar? Hat Ihnen das Seminar bei Ihrer Gründung geholfen und würden Sie anderen Gründern eine Teilnahme empfehlen?

Ja, ich würde dieses Gründerseminar definitiv weiterempfehlen, es hat mir sehr viel gebracht und mir einige Aufgaben erleichtert. Mir wurden Ansprechpartner genannt und auch meinen Dozenten konnte man auch nach dem Seminar noch für Hilfe kontaktieren.

Viele Dinge wurden erklärt bezüglich des Finanzamtes, der Versicherungen etc.. Ich hatte durch dieses Seminar einen guten Einstieg in die Selbstständigkeit und wusste welche Dinge wichtig sind, auch auf mein jetziges Nebengewerbe bezogen.

Was ist die größte Herausforderung, der Sie sich als Einzelunternehmerin stellen müssen?

Da ich mein Fotostudio aktuell nur nebengewerblich betreibe, besteht die größte Herausforderung für mich in meinem Zeitmanagement. Es ist schwierig, meinen Bürojob, die Schule und mein Fotogeschäft unter einen Hut zu bekommen, vor allem jetzt, wo die Hochzeitssaison beginnt.

Nutzen Sie für die Vermarktung von „Rund um’s Foto“ Social Media? Wenn ja, welche Plattformen spielen für Sie die größte Rolle?

Social Media ist extrem wichtig für „Rund ums Foto“, gerade für Fotos sind es meiner Meinung nach die allerbesten Plattformen. Vor allem Facebook spielt eine große Rolle, wobei auch Instagram immer mehr an Bedeutung für mich gewinnt. Bei diesen Plattformen wirbt man mit Fotos, die Leute wollen etwas Schönes sehen, und schnell wird ein "Gefällt mir" verteilt, was dessen Freunde sehen und so weiter. Dadurch und durch das Verlinken der Personen, die auf meinen Fotos zu sehen sind (natürlich immer nur mit Einverständniserklärung) gewinne ich an Reichweite. So haben meine erfolgreichsten Beiträge eine Reichweite von etwas mehr als 7000 Personen, die diesen Beitrag gesehen haben.

Und wer einen Fotografen sucht, will im Vorfeld was sehen und gerade auf Facebook, mit den ganzen Hobbyfotografen muss man den Leuten zeigen, was sie bekommen, wenn sie gerade mich buchen sollten.

Welche Tipps würden Sie Menschen geben, die gerade mit dem Gedanken spielen, ein Unternehmen zu gründen?

Man sollte sich bewusst sein, dass es, wenn man die Fotografie betrachtet, immer schwieriger wird davon zu leben (es sei denn man hat schon hohes Vitamin B gesammelt...).

Es gibt unglaublich viele Hobbyfotografen, die für kleines Geld teilweise schon gute Fotos machen und sich somit als ernsthafte Konkurrenz herausgestellt haben. Die Menschheit ist sehr unterschiedlich in den Dingen, wofür sie viel Geld ausgeben wollen, für einige ist der Fotograf wirklich einer der wichtigsten Teile ihrer Hochzeit, der auch gerne angemessen bezahlt wird, dann gibt es aber immer auch die Menschen, die meinen, dass jeder der eine halbwegs gute Kamera hat, sicher auch tolle Fotos "knipst" und dafür auch am liebsten gar nichts bezahlen will.

So habe ich aber auch schon von Kunden gehört, die es bereut haben nicht doch einen gelernten Fotografen für ihre Hochzeit engagiert zu haben, dessen Fotos und Erinnerungen von diesem Tag "für die Tonne" waren und deshalb für die Trauung ihrer Bekannten mich schon vorzeitig buchen wollten.

Wie sehen Ihre Ziele für das kommende Jahr aus?

Im kommenden Jahr werde ich ab Sommer endlich wieder mehr Zeit für die Fotografie haben, meine Ausbildung ist dann beendet und mein Bürojob wird nur noch in Teilzeit ausgeübt, somit habe ich wieder genügend Zeit mich meiner Leidenschaft zu widmen und darauf freue ich mich unglaublich.

Vielen Dank für das nette Interview, Frau Runde und viel Erfolg weiterhin mit „Rund um’s Foto“.

Hier gelangen Sie zum Unternehmensprofil von „Rund um’s Foto

So erreichen Sie „Rund um’s Foto“

www.rund-ums-foto.com

Die Unternehmerstories auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über unternehmerische Erfahrungen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Unternehmen ist die kostenfreie Mitgliedschaft auf unternehmenswelt.de, dem Business-Netzwerk für Gründer und junge Unternehmen und die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Unternehmern zu teilen. Sie haben Interesse, dass auch Ihre Unternehmerstory veröffentlicht wird? Dann senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff "Unternehmerstory" an service@unternehmenswelt.de. Wir melden uns anschließend bei Ihnen!