28.06.2018

Kaffee und Obst für die Mitarbeiter: Tun Sie Ihrem Team etwas Gutes!

Wie Sie Getränke und Snacks für Ihre Mitarbeiter steuerlich behandeln

Viele Arbeitgeber stellen ihren Mitarbeitern Getränke und Obst am Arbeitsplatz zur Verfügung. Das stärkt die Motivation und richtig angestellt schafft es eine produktive Atmosphäre. Die Kosten dafür können als Aufmerksamkeit unter Betriebsausgaben verbucht werden. Worauf Sie achten müssen, damit daraus keine steuerpflichtigen Sachbezüge werden, lesen Sie hier.

„Wir bieten: Spannende und innovative Projekte, abwechslungsreiche Aufgaben, … und einen stets gut gefüllten Getränkekühlschrank, Kaffee und Obst“. So werben Unternehmen in Stellenanzeigen um qualifizierte Mitarbeiter. Dass diese sich am Arbeitsplatz wohl fühlen, liegt im Interesse von Chefs, denn bekanntlich sind zufriedene Mitarbeiter motivierter bei der Arbeit. Und manche Problemlösungen kommen an der Kaffeebar im Gegensatz zum Meeting wie nebenbei zustande. Was aber müssen Sie als Unternehmer bei Ausgaben für Kaffee und Snacks steuerlich beachten?

Betriebsausgabe „Aufmerksamkeit“

Wenn ein Arbeitgeber den Mitarbeitern im Betrieb Getränke, Obst oder Gebäck unentgeltlich zur Verfügung stellt, gelten diese als „Aufmerksamkeit“. Sie zählen nicht zum Arbeitslohn und sind damit keine Sachbezüge und nicht lohnsteuerpflichtig. Stattdessen können die Kosten dafür innerhalb der Freigrenze für Aufmerksamkeiten (60 Euro brutto inkl. Umsatzsteuer pro Mitarbeiter und Monat) als Betriebsausgaben geltend gemacht werden.

Achtung – Mahlzeiten sind steuerpflichtige Sachbezüge

Wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern regelmäßig sowohl Kaffee als auch unbelegte Brötchen gleichzeitig anbieten, ist für mache Finanzbehörden jedoch eine Grauzone erreicht. Wo die Grenze zwischen Aufmerksamkeit und Mahlzeit liegt, ist derzeit zwischen Finanzbehörden und Gerichten umstritten. Mahlzeiten gelten nämlich im Gegensatz zu Aufmerksamkeiten als steuerpflichtiger Sachbezug.

Das Finanzgericht Münster widersprach in einem Urteil vom 31. Mai 2017 der zuständigen Finanzbehörde, die täglich von einem Arbeitgeber gereichten Kaffee und Brötchen als Frühstück und somit als steuerpflichtigen Sachbezug einstufte. Das Verfahren befindet sich momentan beim Bundesfinanzhof in Revision.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
07.11.2019

Vertriebsmanagement: Das gehört in Ihren Kostenvoranschlag

Rechtliche Vorgaben und allgemeine Übereinkünfte

Vertriebsmanagement: Das gehört in Ihren Kostenvoranschlag

KMU müssen auf Wunsch ihrer Kunden vor Vertragsabschluss oft einen Kostenvoranschlag erstellen. Dieser beziffert die voraussichtlich entstehenden Auftragskosten anhand vorab definierter Geltungsbestimmungen. Wir erläutern Ihnen, welche Punkte Ihr Kostenvoranschlag unbedingt enthalten muss und welche rechtlichen Konsequenzen bei wesentlichen Abweichungen u.U. auf Sie zukommen können.

06.11.2019

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

mehr Nachhaltigkeit, mehr Wachstum, mehr Kapital

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

In seinem kürzlich veröffentlichten alljährlichen Zustandsbericht zur deutschen StartUp-Branche zieht der Bundesverband deutsche StartUps e.V. ein gemischtes Fazit. Neben einem positiv zu bewertenden Anstieg weiblicher Gründer im Vergleich zum Vorjahr, zeigen sich die Mehrheit der befragten knapp 2000 Unternehmer besorgt über zu wenig Kapital oder zu hohe bürokratische Hürden. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den zehn Kernaussagen der repräsentativen Umfrage.

04.11.2019

Fachkräftemangel: So gewinnen KMU neue Mitarbeiter

Familiäre Atmosphäre, flache Hierarchien und breite Ausbildungsqualität

Fachkräftemangel: So gewinnen KMU neue Mitarbeiter

Laut KfW-Mittelstandspanel 2018 rechnen zwei Drittel der KMU, die in den nächsten drei Jahren neue Mitarbeiter einstellen wollen, mit Problemen bei der Stellenbesetzung. Dies ist eine deutliche Verschlechterung gegenüber den Werten, die noch im Jahr 2014 erhoben wurden. Verschärfen könnte sich die Lage weiterhin, wenn ab 2025 die Babyboomer-Generation in den Ruhestand tritt. Dabei müssen kleine und mittlere Unternehmen die Konkurrenz mit Großkonzernen nicht scheuen, wenn es um die Akquise neuer Mitarbeiter geht. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich auf ihre ureigenen Stärken besinnen und diese selbstbewusst kommunizieren.

unternehmenswelt