19.04.2016

Steuern für Unternehmer: Welche Steuern müssen wann gezahlt werden?

Die Steuerarten für Unternehmer im Überblick

Abhängig von der Rechtsform und den zukünftigen Gewinnen und Umsätzen eines Unternehmens, berechnet sich die Höhe der Steuerforderungen durch das Finanzamt. Bereits kurz nach der Gründung kommt das Finanzamt auf Sie zu. Welche Steuerarten Sie als Unternehmer zahlen müssen und wann diese fällig werden, klären wir in diesem Artikel.

Die Gründung des Unternehmens steht und schon kurze Zeit später meldet sich das Finanzamt mit dem „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“. Abhängig von der gewählten Rechtsform und den zukünftigen Umsätzen kommen die ersten Steuerforderungen des Finanzamts auf Sie zu. Aber welche Steuern fallen für Ihr Unternehmen an? Und für wann müssen Sie die Zahlungen einplanen? In diesem Beitrag klären wir die wichtigsten Fragen.

Um Unternehmern einen ersten Überblick zu geben, hat das BMWi dazu eine hilfreiche Übersicht veröffentlicht. Die Publikationen des BMWi finden Sie hier.Diese enthält alle wichtigen Informationen über die für Unternehmen relevanten Steuern. Wir fassen die Daten hier für Sie zusammen.

Umsatzsteuer

Bis auf wenige Ausnahmen wird in Deutschland auf jeden getätigten Umsatz eine Umsatzsteuer fällig. Als Unternehmen sind Sie verpflichtet, Ihren Kunden diese Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen. Im Rahmen der Umsatzsteuer-Voranmeldung, muss diese dann an das Finanzamt gezahlt werden. Sorgen Sie also für ausreichende Liquidität und planen Sie die Zahlungen rechtzeitig ein.

  • Wer muss zahlen?

Grundsätzlich ist jeder Unternehmer verpflichtet die Umsatzsteuer zu zahlen. Ausnahmen sind Berufsgruppen, wie Ärzte, Physiotherapeuten sowie Kleinunternehmer.

  • Wann wird gezahlt?

In der Regel ist die Umsatzsteuer zum 10. des Folgemonats nach einem Vorauszahlungszeitraum fällig.

Vorsteuer

Wird Ihrem Unternehmen von anderen Unternehmen die Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, so können Sie die Umsatzsteuer von Ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Finanzamt, selbst abziehen. Mit dieser Vorsteuer ist besonders jungen Unternehmen geholfen, da so die Liquidität geschont wird.

  • Wer darf abziehen?

Grundsätzlich darf jedes umsatzsteuerpflichtige Unternehmen die Vorsteuer abziehen. Ausgenommen sind Berufsgruppen, wie Ärzte oder Physiotherapeuten.

  • Wann wird abgezogen?

Bei Zahlung der Umsatzsteuer, was in der Regel zum 10. des Folgemonats der Fall ist.

Einkommensteuer

Die Höhe der Einkommensteuer ist von der Höhe des zu versteuernden Einkommens abhängig. Erwirtschaftet Ihr Unternehmen keine Gewinne und fährt sogar Verluste ein, so muss keine Einkommensteuer gezahlt werden. Ein Grundbetrag in Höhe von 8.652 Euro (Stand: 01.01.2016) bleibt steuerfrei. Einkommen, das über diesem Betrag liegt, muss versteuert werden.

  • Wer muss zahlen?

Grundsätzlich zahlt jede natürliche Person die Einkommensteuer und betrifft damit alle Unternehmer.

  • Wann wird gezahlt?

Die Einkommensteuer wird als vierteljährliche Vorauszahlung an das Finanzamt gezahlt und nach Ablauf des Geschäftsjahres mit der Steuerschuld verrechnet.

Körperschaftsteuer

Die Körperschaftsteuer ist die Versteuerung des Gewinns von juristischen Personen, wie Kapitalgesellschaften oder Genossenschaften. Der Körperschaftsteuersatz beträgt 15 Prozent zzgl. 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag.

  • Wer muss zahlen?

Grundsätzlich zahlen alle juristischen Personen, also Kapitalgesellschaften, wie GmbH, UG oder Genossenschaften die Körperschaftssteuer.

  • Wann wird gezahlt?

Die Körperschaftsteuer wird vierteljährlich an das Finanzamt vorausgezahlt. Nach Ablauf des Geschäftsjahres werden die Vorauszahlungen mit der Steuerschuld verrechnet.

Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer wird von den Kommunen auf alle Gewinne Ihres Unternehmens erhoben. Über diese Einnahmen finanzieren sich die Kommunen und legen auch die Höhe der Gewerbesteuer fest. So können selbst bei unmittelbar nebeneinanderliegenden Kommunen deutliche Unterschiede in der Höhe der Gewerbesteuer vorliegen. Entsprechend sollte dieser sogenannte Hebesatz bei der Standortwahl für Ihr Unternehmen berücksichtigt werden.

  • Wer muss zahlen?

Die Gewerbesteuer wird für alle Gewerbetreibenden aus Industrie, Handel, Handwerk und Dienstleistungen fällig. Ausgenommen sind alle freien Berufe und Landwirtschaft.

  • Wann wird gezahlt?

Wie auch bei der Einkommensteuer und Körperschaftsteuer, wird auch die Gewerbesteuer vierteljährlich an das Finanzamt vorausgezahlt und nach Ablauf des Geschäftsjahres mit der fälligen Steuerschuld verrechnet.

Kirchensteuer

  • Wer muss zahlen?

Die Kirchensteuer wird für alle Erwerbstätigen, die der evangelischen oder katholischen Kirche angehören, fällig.

  • Wann wird gezahlt?

Auch die Kirchensteuer wird vierteljährlich vorausgezahlt und nach Ablauf des Geschäftsjahres mit der aus der Steuererklärung resultierenden Steuerschuld, verrechnet.

Lohnsteuer

  • Wer muss zahlen?

Die Lohnsteuer fällt für alle Unternehmer, die Arbeitnehmer beschäftigen, an.

  • Wann wird gezahlt?

Die Lohnsteuer wird jeweils zum 10. des Folgemonats nach dem Lohnzahlungszeitraum fällig.

Über den Autor

Janine Friebel

Janine Friebel

Das könnte Sie auch interessieren

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.
Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
28.06.2018

Kaffee und Obst für die Mitarbeiter: Tun Sie Ihrem Team etwas Gutes!

Wie Sie Getränke und Snacks für Ihre Mitarbeiter steuerlich behandeln

Viele Arbeitgeber stellen ihren Mitarbeitern Getränke und Obst am Arbeitsplatz zur Verfügung. Das stärkt die Motivation und richtig angestellt schafft es eine produktive Atmosphäre. Die Kosten dafür können als Aufmerksamkeit unter Betriebsausgaben verbucht werden. Worauf Sie achten müssen, damit daraus keine steuerpflichtigen Sachbezüge werden, lesen Sie hier.

14.11.2016

Unternehmernews der Woche 45/2016

Unternehmerstory mit Thomas Braun von BRAUN ImmoWert, kostenfreies Existenzgründerseminar in Ihrer Region, uvm.

Unternehmernews der Woche 45/2016

Diese Woche haben wir uns mit dem Immobiliensachverständigen Thomas Braun von BRAUN ImmoWert aus Leipzig getroffen. Im Interview erzählt er uns seine ganz persönliche Unternehmerstory. Außerdem haben wir für Sie die wichtigsten Urteile und neue Gesetzesänderungen zusammengefasst. Welche anderen Themen Sie diese Woche auf keinen Fall verpassen sollten, lesen Sie in den News der Woche.

21.12.2017

Einnahmenüberschuss­­­rechnung ab 2017 nur noch elektronisch

Bundesfinanzministerium akzeptiert ab 2017 nur noch elektronische Übermittlung des vorgeschriebenen Vordrucks der Anlage EÜR

Einnahmenüberschuss­­­rechnung ab 2017 nur noch elektronisch

Wie das Bundesfinanzministerium bekanntgab, müssen ab dem laufenden Jahr 2017 alle Unternehmen, die ihren Gewinn mittels Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ermitteln, ihre Daten grundsätzlich elektronisch an das zuständige Finanzamt senden. Ausnahmen wird es nur noch in Härtefällen geben. Wir haben die Details!

unternehmenswelt