06.01.2011

Nicht jeder kann sich „freier Architekt“ nennen

Berufsbezeichnung verlangt Eintrag in die deutsche Architektenliste

Die Berufsbezeichnung des Architekten ist geschützt. Architekten, die im Rahmen ihrer Selbstständigkeit in Deutschland diese Bezeichnung führen wollen, müssen in einer Architektenliste eingetragen sein, so schreiben es die Architektengesetze der Länder vor. Doch was passiert, wenn es sich um eine ausländische Liste handelt? Der Bundesgerichtshof hat sich mit einem Fall dieser Art beschäftigt.

Die Berufsbezeichnung des Architekten ist geschützt. Architekten, die im Rahmen ihrer Selbstständigkeit in Deutschland diese Bezeichnung führen wollen, müssen in einer Architektenliste eingetragen sein, so schreiben es die Architektengesetze der Länder vor. Doch was passiert, wenn es sich um eine ausländische Liste handelt? Der Bundesgerichtshof hat sich mit einem Fall dieser Art beschäftigt.

Ein zunächst in Deutschland niedergelassener Architekt wählte den Weg nach Spanien, um dort als freier Architekt tätig zu sein. Dafür ließ er sich in die dort zuständige Architektenliste eintragen. Der Architekt entschied sich jedoch nach einigen Jahren für die Rückkehr nach Deutschland. Im Rahmen der Auftragssuche bezeichnete er sich auf dem deutschen Markt als „freier Architekt“. Die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs wurde darauf aufmerksam und mahnte den Architekten ab, da er nicht in die entsprechende deutsche Architektenliste eingetragen war. Der Beklagte verwies jedoch auf die Eintragung in die spanische Liste.

Der Bundesgerichtshof gab der Wettbewerbszentrale Recht und befand die Abmahnung für rechtens. Nach Meinung der Richter verzerre das Führen der Bezeichnung ohne Eintragung in eine deutsche Liste den Wettbewerb und sei somit nicht statthaft. Diese Vorschrift sei ein Teil der Marktverhaltungsregelung, die nicht gegen das Gemeinschaftsrecht verstoße, auch wenn sie keine Ausnahme für eine bereits bestehende Eintragung in die Architektenliste eines anderen EU-Mitgliedsstaats vorsehe, so die Richter (Az. I ZR 68/09).

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

19.12.2016

Unternehmernews der Woche 50/2016

Unternehmerstory mit Reinhard Gross, Expansionspläne Jamie's Italian, futureSAX 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 50/2016

Die letzten Wochen von 2016 laufen. Wir haben alle Infos für einen erfolgreichen Start in 2017 - neue Gesetze und Regelungen sowie die ersten Termine für unsere kostenfreien Existenzgründerseminare im neuen Jahr - zusammengefasst. Welche Themen Sie außerdem auf keinen Fall verpassen dürfen, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

unternehmenswelt