Titelbild
24.09.2010

You is now - ImmobilienScout24 startet eigenen Inkubator

Damit gute Geschäftsideen gefördert werden und innovative Konzepte ihren Platz auf dem Markt finden und nicht unentdeckt bleiben, gibt es diverse Inkubatoren, die sich zum Ziel gesetzt haben, junge Startups zu fördern. So macht es auch ImmobilienScout24. Mit der Startup-Plattform You is now will das Berliner Online-Immobilien-Unternehmen junge Gründer bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen unterstützen.

Damit gute Geschäftsideen gefördert werden und innovative Konzepte ihren Platz auf dem Markt finden und nicht unentdeckt bleiben, gibt es diverse Inkubatoren, die sich zum Ziel gesetzt haben, junge Startups zu fördern. So macht es auch ImmobilienScout24. Mit der Startup-Plattform You is now will das Berliner Online-Immobilien-Unternehmen jungen Gründern bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen helfen.

Das Konzept ist einfach: 12 Monate lang werden die geförderten Unternehmen bis zur ersten Entwicklungsstufe von ImmobilienScout24 unterstützt. Sie erhalten Zugang zum gesamten ImmobilienScout24-Netzwerk und können von dessen Reichweite profitieren. Die jungen Unternehmen werden in relevanten Geschäftsfeldern gecoacht. Sie erhalten Hilfe beim Online-Marketing, Buchführung oder Recht und haben die Möglichkeit auf IT-Entwicklungsressourcen und Produktmanagementkapazitäten des Netzwerks sowie auf Räumlichkeiten zurückzugreifen. Begleitet wird das Ganze von einem Expertengremium. Selbstverständlich unterstützt die Immobilienplattform auch mit Barmitteln.

Laut Website ist das Ziel der Plattform, einen Beta-Prototyp oder den Proof of Concept zu erstellen, so dass das Startup die erste Finanzierungsrunde angehen kann. Von besonderem Interesse sind dabei Geschäftskonzepte rund um das Thema Immobilien sowie funktionale Themen neuer Wachstumsfelder wie Mobile oder Social Media. Nach eigenen Angaben hat das Startup-Förderpaket einen Wert von 500.000 Euro. Das Berliner Unternehmen beansprucht dafür im Gegenzug die Option, sich später am einst geförderten Unternehmen zu beteiligen.

Über den Autor

Kristin Lux