20.05.2011

Kann ein Onlinehändler eine negative Kundenbewertungen entfernen lassen?

Onlinehändler müssen negative Bewertungen, die sachlich richtig sind, akzeptieren

Die Zahl der Unternehmen im Bereich Online-Handel steigt kontinuierlich an. Gerade für Existenzgründer werden Onlineshops immer attraktiver und bieten zahlreiche Vorteile, besonders was den Kosten- und Zeitfaktor angeht. Jedoch birgt der Handel über das Netz auch eine Reihe von Gefahren: So kann beispielsweise eine negative Kundenwertung schnell das Geschäft sowie den Ruf schädigen.

Der klassische Vertrieb verliert zunehmend an Bedeutung und die Zahl der Unternehmen im Bereich Online-Handel steigt kontinuierlich an. Gerade für Existenzgründer werden Onlineshops immer attraktiver und bieten zahlreiche Vorteile, besonders was den Kosten- und Zeitfaktor angeht. Jedoch birgt der Handel über das Netz auch eine Reihe von Gefahren: So kann beispielsweise eine negative Kundenwertung schnell das Geschäft sowie den Ruf schädigen und es ist gar nicht so einfach dagegen vorzugehen.

Doch unter welchen Voraussetzungen kann der Händler eine negative Bewertung eines Kunden wieder entfernen lassen? Grundsätzlich muss ein Onlineshop-Betreiber sachlich richtige aber negative Bewertungen akzeptieren. Einen Anspruch auf Löschung einer negativen Kundenbewertung hat der Händler nur, wenn diese eindeutig eine unwahre Behauptung oder eine Schmähkritik beinhaltet. Das ist wiederum eine Ermessenssache - zu dieser Einschätzung kam auch das Oberlandesgericht Düsseldorf, das die Klage eines Online-Händlers ablehnte. Die Behauptung des Käufers, „hat seine Ware zurückerhalten, ich aber nie mein Geld“, sei im Kern wahr gewesen und der Zusatz „Finger weg“ überschritt aus der Sicht des Gerichts nicht die Grenze der Schmähkritik.

Zudem antwortete der Verkäufer auf die Bewertung des Käufers und benutzte damit das Bewertungssystem um sich mit ihm zu einigen. Das Gericht lehnte daher den Antrag des Online-Händlers ab. Experten raten Onlineshop-Betreibern dazu, nicht vorschnell auf eine negative Bewertung zu antworten, den Sachverhalt zu prüfen und gegebenenfalls einen Rechtsanwalt zu kontaktieren. Gerade Gründungswillige, die den Schritt in die Selbstständigkeit in diesem Bereich planen, sollten sich mit den Rechten und Pflichten des Online-Handels auseinandersetzen.

Über den Autor

Anne Epperlein

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
02.01.2017

Unternehmernews der Woche 1/2017

Unternehmerstories 2016, kostenfreie Vorlagen für Unternehmer, Neuregelungen ab Januar 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 1/2017

Als erstes wünschen wir unseren Mitgliedern, Partnern und Lesern ein erfolgreiches, herausforderndes und aufregendes Jahr 2017! Passend dazu haben wir wieder die wichtigsten News für Unternehmer und Gründer zusammengefasst. Unter anderem geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick über neue Gesetze und Bestimmungen, die Sie ab Januar 2017 erwarten werden. Alles andere lesen Sie hier.

27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

19.12.2016

Unternehmernews der Woche 50/2016

Unternehmerstory mit Reinhard Gross, Expansionspläne Jamie's Italian, futureSAX 2017 uvm.

Unternehmernews der Woche 50/2016

Die letzten Wochen von 2016 laufen. Wir haben alle Infos für einen erfolgreichen Start in 2017 - neue Gesetze und Regelungen sowie die ersten Termine für unsere kostenfreien Existenzgründerseminare im neuen Jahr - zusammengefasst. Welche Themen Sie außerdem auf keinen Fall verpassen dürfen, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

unternehmenswelt