11.07.2010

unternehmenswelt Gründer-Story „Vireo“

Mitglieder auf unternehmenswelt.de - Wir fragen nach und stellen vor!

Ihr Kostenfreies Unternehmensprofil

  • Finden Sie Kunden und Geschäftspartner
  • Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienste
  • Exklusiv für Gründer und Unternehmer

Die Gesellschaft scheint von einem Wertewandel geprägt zu sein. Die Begriffe Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit sind allgegenwärtig, doch wie nach diesem Prinzip leben und trotzdem nicht auf Komfort und Technik verzichten? Hermann Hetzer hat mit seinem Unternehmen eine Lösung gefunden und bietet „Grüne Elektronik“ in einem Onlineshop an. Er hat uns von seiner Existenzgründung berichtet.

unternehmenswelt Gründer-Story „Vireo“

Die Gesellschaft scheint von einem Wertewandel geprägt zu sein. Die Begriffe Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit sind allgegenwärtig, doch wie nach diesem Prinzip leben und trotzdem nicht auf Komfort und Technik verzichten? Hermann Hetzer hat mit seinem Unternehmen eine Lösung gefunden und bietet „Grüne Elektronik“ in einem Onlineshop an. Er hat uns von seiner Existenzgründung berichtet.

Ein Onlineshop für „Grüne Elektronik“ - wie kamen Sie auf diese Geschäftsidee?
Hermann Hetzer: Mit einem Freund habe ich eine Fahrradtour durch Frankreich gemacht. Al Gores Filme "An Inconvenient Truth" und "We Feed The World" haben uns inspiriert, bei diesem Trip umweltfreundliche Technik zu nutzen, um Radio zu hören, mobil zu telefonieren und durch Dynamotaschenlampen unabhängig von der Steckdose zu sein. Wir wollten eben „klimafreundlich“ unterwegs sein. Im Vorfeld habe ich dazu auch einige wenige Geräte im Internet gefunden - solare Ladegeräte, solare Kühlboxen oder Solar-Laptoptaschen, doch die Auswahl war sehr beschränkt. Daraus entwickelte nach dem Urlaub die Idee, dieses Prinzip weiterzuentwickeln und in Zukunft umweltfreundliche Produkte zu vertreiben.

Existenzgründung beschlossen - was war Ihr erster Schritt?
Hermann Hetzer: Ich ging nach München, um am Gründerzentrum der LMU ein Projektteam aufzubauen. Vor Ort konnten wir auf viel Know-How und Motivation treffen. Die Finanzierung gestaltete sich jedoch etwas schwierig, so dass sich das Team und die Geschäftsidee etwas umstrukturierten. Statt des ursprünglich geplanten Ladengeschäfts, war es nun das Ziel, die Waren ausschließlich online zu vertreiben.

Wie erfolgte die Erstellung vom Businessplan?
Hermann Hetzer: Wir haben im Team circa ein Jahr lang am Businessplan gearbeitet. Wir nahmen an einigen Wettbewerben teil und konnten unseren Businessplan auch durch persönliches Feedback stetig verbessern.

Eine gute Buchführung ist für jeden Unternehmer wichtig. Wie haben Sie sich die Kenntnisse dafür angeeignet?
Hermann Hetzer: Die Kenntnisse zur Buchführung habe ich in einem Buchführungsseminar in München erlangt. Zusätzliche Kenntnisse habe ich mir selbst angeeignet.

Wer ist Ihre Zielgruppe?
Hermann Hetzer: Dieses Jahrzehnt ist von einem grundlegenden Wertewandel geprägt. Der Zielgruppe LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) - also der nachhaltige und gesunde Lebensstil - wird in diesem Prozess eine ganz besondere Rolle zuteil. Das Konsumverhalten dieser neuen Zielgruppe vereint scheinbare Widersprüche wie Ökologie und Ökonomie. Weniger Öko, Jutetasche und Kork-Sandalen, sondern vielmehr Genuss und Chic - das aber in Verbindung mit Nachhaltigkeit und Gesundheit. Der neue umweltbewusste Konsument ist an Mode interessiert, technikbegeistert, besitzt eine Affinität zu gutem Design und sucht Unterhaltung.

Und wie erreichen Sie genau diese Zielgruppe - wie sieht Ihr Marketing aus?
Hermann Hetzer: Die Einführung eines so grundlegend neuen Konzeptes am Markt erfordert vor allem zu Beginn einen hohen Kommunikationsaufwand. Um uns dieser Herausforderung zu stellen, werden wir zuerst gezielt Multiplikatoren in unserer Zielgruppe ansprechen. Aufgrund der Technik- und Medienaffinität der LOHAS ist für uns vor allem das Medium Internet, insbesondere Blogs, aber auch Twitter, Xing und Facebook interessant. Hinzu kommen spezifische LOHAS-affine Medien wie zum Beispiel Glocalist, Naturkost, BioEmma, Utopia, Biodive oder Grüncard, die wir ansprechen werden. Des Weiteren sind ein professionelles Onlinemarketing, Suchmaschinenoptimierung, das Listing auf diversen Verkaufsportalen oder Social Bookmarking eine gute Investition, um Interessierte auf unseren Onlineshop aufmerksam zu machen.

Was ist Ihre Unternehmensform? Wird es da noch Änderungen geben?
Hermann Hetzer: Vorerst ist Vireo ein Einzelunternehmen. Bis zum Ende des Jahres planen wir eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) und ab Mitte nächsten Jahres eine GmbH.

Wir danken Hermann Hetzer für die Informationen und wünschen viel Erfolg!

Links zur Gründer-Story
Hier gelangen Sie zum persönlichen Profil von Hermann Hetzer
Hier gelangen Sie zum Unternehmensprofil von Vireo

Über unternehmenswelt.de Gründer-Story
Die Gründer-Storys auf unternehmenswelt.de berichten regelmäßig über Erfahrungen von Gründern und jungen Unternehmen. Voraussetzung für einen Bericht über ein Gründungsvorhaben ist die Mitgliedschaft auf unternehmenswelt.de (kostenfrei), dem Business-Netzwerk für Gründer und Unternehmer. Weiterhin ein vollständig ausgefülltes Personen- und Unternehmensprofil und die Bereitschaft, gemachte Erfahrungen mit anderen Gründern und Unternehmern zu teilen.

Über den Autor

René Wendler

René Wendler

René Wendler wurde 1975 geboren, ist in Ostdeutschland aufgewachsen, studierte in Leipzig und machte sich direkt im Anschluss mit der Betreuung von Gründern selbstständig. Von 2002 bis 2007 betreute er gemeinsam mit André Wittig ca. 750 Gründer persönlich und seit 2008 weitere 100.000 Gründer mit seinem Team, über die Onlineangebote der Zandura GmbH, zu denen insbesondere auch unternehmenswelt.de gehört.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
23.03.2017

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

„Niemals aufgeben. Der Weg eines Startups ist lang und erschwerlich.“

Unternehmerstory mit Lisa Stein von KNETÄ

KNETÄ - die Kinderknete aus 100% natürlichen Einsatzstoffen. Wir haben uns mit der jungen Gründerin Lisa Stein getroffen. Im Interview erzählt sie uns ihre Unternehmensgeschichte. Wie alles anfing, was sie als nächstes plant und bei welchem Unternehmen sie gern mal hinter die Kulissen schauen würde, lesen Sie hier.

23.02.2017

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

„Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wenn man für eine Sache brennt, kann man sie auch an den Mann bringen.“

Unternehmerstory mit Carlotta Baarz von One Moment Tours

Maßgeschneiderte Reisen mit individueller Reisebegleitung - das bietet Carlotta Baarz von One Moment Tours. Die junge Gründerin aus Hamburg erzählt uns im Interview ihre Unternehmerstory und verrät, wie sie für ihr Unternehmen die notwendige Aufmerksamkeit gewinnt. Das ganze Interview gibt es hier.

16.02.2017

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

„In den letzten Jahren hat sich die politische und gesellschaftliche Lage sehr verändert.“

Unternehmerstory mit Thorsten Jung von SecuriCare Consult

Höchste Standards und individuelle Lösungen für die Sicherheit auf Ihren Veranstaltungen - das bietet SecuriCare Consult, der Spezialist für Schutz und Sicherheit. Wir haben uns mit dem Gründer Thorsten Jung getroffen. Im Interview erzählt er uns seine Unternehmerstory und was ihn bewegt hat sich selbstständig zu machen.

unternehmenswelt