Titelbild rt
03.12.2010

unternehmenswelt Franchise-Check: Olympia Personaldienstleistungen

Nicht selten entscheiden sich Unternehmensgründer für die Nutzung eines Franchise-Systems. So müssen sie kein eigenes Geschäftskonzept ausarbeiten und können auf ein erprobtes Geschäftsmodell zurückgreifen. Doch die Anzahl der möglichen Franchise-Ideen ist groß, die Konditionen sind verschieden. Wir stellen Franchise-Konzepte, ihre Leistungen und Gebühren vor. Heute: Olympia Personaldienstleistungen.

Nicht selten entscheiden sich Unternehmensgründer für die Nutzung eines Franchise-Systems. So müssen sie kein eigenes Geschäftskonzept ausarbeiten und können auf ein erprobtes Geschäftsmodell zurückgreifen. Doch die Anzahl der möglichen Franchise-Ideen ist groß, die Konditionen sind verschieden. Wir stellen Franchise-Konzepte, ihre Leistungen und Gebühren vor. Heute: Olympia Personaldienstleistungen.

Worin besteht die Geschäftsidee von Olympia Personaldienstleistungen?
Olympia: Bei Olympia handelt es sich um ein Unternehmen, welches sich auf Personaldienstleistungen spezialisiert hat. Das Unternehmen setzt dabei auf die Arbeit mit Franchise-Partnern. Diese können mit dem System als Unternehmer auf dem Wachstumsmarkt der Zukunft tätig sein und haben die Möglichkeit, ihren eigenen Zeitarbeitsstandort zu leiten.

Seit wann gibt es das System?
Olympia: 1979 wurde der Grundstein für die Unternehmensgruppe in Deutschland gelegt. Als Franchise-Geber agiert Olympia seit 2007 in Deutschland. Olympia weist ein deutschlandweites Filialnetz auf. Das angewandte Franchise-Modell hat sich seit 1998 in den Niederlanden bewährt und wurde dort auch prämiert.

Wie hoch ist die Investitionssumme und wie viel Eigenkapital sollte vorhanden sein?
Olympia: Franchise-Partner haben mit einem Startkapital - zur Deckung der laufenden Kosten und Anfangsverluste im Geschäftsbetrieb - von 50.000 Euro zu rechnen. 5.000 Euro sollten davon in Form von Eigenkapital aufgebracht werden. 45.000 Euro können über Fremdmittel eingebracht werden.

Welche Franchise-Gebühren fallen an?
Olympia: Der Franchise-Partner hat keine Eintrittsgebühr und auch keine Werbegebühr zu zahlen. Im ersten Jahr beträgt die Franchisegebühr 23 % vom Rohertrag, im zweiten Jahr 28 % und im dritten bis fünften Jahr müssen 33 % vom Rohertrag gezahlt werden. Die Kapitalkosten belaufen sich auf 0,95 % vom Bruttoumsatz. Weiterhin ist eine Verwaltungsgebühr von 3 % des Mietpreises zu entrichten.

Wie lang ist die Vertragslaufzeit?
Olympia: Die Vertragslaufzeit beträgt 5 Jahre. Der Franchise-Geber Olympia begrüßt eine langfristige Partnerschaft und somit eine Verlängerung der Vertragslaufzeit nach 5 Jahren.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?
Olympia: Die Franchise-Partner profitieren von einer Reihe an Leistungen. Die Partner können von Anfang an ein intensives Trainingsprogramm nutzen. Hier werden sie zu Geschäftsstellenleitern und Franchise-Partnern ausgebildet und geschult. Diese Schulungen machen es möglich, dass die Partner von Anfang an auf einem sehr hohen Niveau starten. Olympia bietet des Weiteren Unterstützung bei der regionalen Markt- und Standortanalyse sowie Support in den Bereichen IT, Marketing und Lohnabrechnung. Die Partner profitieren zudem von einem eigenen Vertragsgebiet mit Gebietsschutz.

Zum Internetangebot der Olympia Group sowie zur Franchise-Seite von Olympia

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchise-Gebühren.

Über den Autor

Verena Freese