07.01.2011

unternehmenswelt Franchise-Check: Alkomat-Patrouille

Franchise-Konzepte im Visier von unternehmenswelt.de

Das Portal für Gründer und Unternehmer

  • Kostenfreies Unternehmensprofil
  • Kontakt zu mehr als 500.000 Unternehmern & Gründern
  • Zugang zu zahlreichen kostenfreien Tools

So unterschiedlich die meisten Branchen sein mögen, so haben sie doch fast alle eins gemeinsam: Nahezu jede Branche bietet eine Vielzahl an Franchise-Konzepten an. Eine Geschäftsidee, die schwer einer bestimmten Branche zuzuordnen ist, ist die Alkomat-Patrouille. Bei diesem Franchise-Konzept handelt es sich um ein Alkoholpräventions-Programm mit Event-Charakter. Wir stellen das Franchise-System vor.

So unterschiedlich die meisten Branchen sein mögen, so haben sie doch fast alle eins gemeinsam: Nahezu jede Branche bietet eine Vielzahl an Franchise-Konzepten an. Eine Geschäftsidee, die schwer einer bestimmten Branche zuzuordnen ist, ist die Alkomat-Patrouille. Bei diesem Franchise-Konzept handelt es sich um ein Alkoholpräventions-Programm mit Event-Charakter. Wir stellen das Franchise-System vor.

Worin besteht die Geschäftsidee der Alkomat-Patrouille?
Alkomat-Patrouille: Bei der Alkomat-Patrouille handelt es sich um ein Franchise-Konzept, welches auf „Alkoholprävention mit Spaßfaktor“ basiert. Das Prinzip ist einfach: ein Team, die sogenannte Alkomat-Patrouille, ist als Partner auf diversen Veranstaltungen wie Partys, Sport-Events, Hochzeiten oder Geburtstagen vertreten und führt unter den Gästen Alkoholtests und Beratungen durch und testet beispielsweise die Fahrtüchtigkeit der Gäste. Dabei finden original Dräger Polizei-Alkomaten ihren Einsatz. Ziel ist es, Menschen für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol zu sensibilisieren - und zwar einzigartig und effektiver als austauschbare Informationskampagnen.

Seit wann gibt es das System und wie viele Standorte weist es auf?
Alkomat-Patrouille: Das Unternehmen bietet die Geschäftsidee als Franchise-Konzept seit 2003 an, geboren wurde die Idee bereits 2001. Die Alkomat-Patrouille ist zertifiziertes Vollmitglied beim Deutschen Franchiseverband. Mittlerweile verfügt das Franchise-System über 78 Partner.

Wie viel Eigenkapital ist nötig?
Alkomat-Patrouille: Um die Geschäftsidee nutzen zu können, benötigen Franchisenehmer ein Eigenkapital in Höhe von 2.150 Euro.

Welche Franchisegebühren fallen an?
Alkomat-Patrouille: Es wird keine Eintrittsgebühr fällig. Die Systempartner müssen eine Werbe- und Lizenzgebühr von maximal 250,00 Euro netto pro Halbjahr und pro verwendetem Gerät entrichten. Weiterhin muss eine kostenpflichtige Einweisung vorgenommen werden, die 400,00 Euro kostet.

Wie hoch ist die Vertragslaufzeit?
Alkomat-Patrouille: Eine vorgeschriebene Vertragslaufzeit gibt es nicht.

Welche Leistungen sieht das Franchise-Konzept vor?
Alkomat-Patrouille: Der Systemgeber gewährt in allen Fällen die notwendige Unterstützung, um die eigene Alkomat-Patrouille aufzubauen. Zunächst haben die Partner die Möglichkeit, sich ganz unverbindlich auf einem Event einen ersten Eindruck der Alkomat-Patrouille zu machen. Anschließend erfolgt die Einweisung und Schulung. Innerhalb weniger Tage kann der Start erfolgen. Der Franchisenehmer erhält bei größeren Events Unterstützung durch das Partnernetzwerk, er profitiert von bundesweiten und länderübergreifenden Kooperationen mit Veranstaltern und öffentlichen Stellen sowie von einem gemeinsamen und günstigen Einkauf von original Ersatz- und Neuteilen. Weiterhin kann er auf Support im Bereich Marketing zählen, zum Beispiel in Form von Nutzung fertiger Vorlagen für Urkunden, Flyer oder Visitenkarten oder auch Merchandise-Artikel. Das Marketing wird durch ein einheitliches Auftreten und die Präsenz auf allen wichtigen Gastro-Messen, in der Regel mit einem eigenen Messestand, unterstützt.

Zum Internetangebot von der Alkomat-Patrouille

Über unternehmenswelt.de Franchise-Check:
Franchise-Konzepte werden für Gründer immer attraktiver, doch kennen sich noch immer nicht alle über diese Möglichkeit der Selbstständigkeit aus. Unternehmenswelt.de stellt für Gründungswillige ausgewählte Franchise-Konzepte vor und informiert über ihre Verbreitung, die Zielgruppe sowie über Details wie Vertragsdauer, nötiges Eigenkapital und Franchisegebühren.

Über den Autor

Kristin Lux

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
27.12.2016

Unternehmernews der Woche 51/2016

Franchiseübernahme Joey's Pizza, KfW-Unternehmerkredit im Fördermittelcheck uvm.

Unternehmernews der Woche 51/2016

Wir hoffen Sie konnten die Weihnachtstage nutzen, konnten etwas Kraft tanken und sind nun bereit mit den wöchentlichen Unternehmernews bestens informiert ins neue Jahr zu starten. Wir haben die wichtigsten Informationen wieder für Sie zusammengefasst und wünschen Ihnen, unseren Lesern, Mitgliedern und Partnern einen grandiosen Rutsch ins neue Jahr.

18.06.2019

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Gründe, Ziele, Vor- und Nachteile von „DIN SPEC 91354"

Kommt bald die DIN-Norm für StartUps?

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN-Spec für StartUps veröffentlicht.Die namentliche DIN-Spec 91354 soll mit Willen der Autoren bei sachgerechter Bearbeitung die Überlebenswahrscheinlichkeit eines StartUps erhöhen. Branchenexperten kritisieren das avisierte Regelwerk der Initiative jedoch bereits als „kontraproduktiv“. Was genau verbirgt sich hinter DIN SPEC 91354? Ist sie tatsächlich probates Mittel für einen langfristigen Geschäftserfolg?

12.06.2019

Franchise-Check: BackWerk

Franchise-Systeme im Visier von unternehmenswelt.de

Franchise-Check: BackWerk

Wieder haben wir ein Franchise zum Gespräch eingeladen und nehmen die Franchisegeber unter die Lupe. Diese Woche hat uns Dr. Patrick Bartsch von BackWerk besucht und stellt sich unseren Fragen. Wie BackWerk vom Discountbäcker zum Backgastronomen wurde und welche interessanten Wachstumsmöglichkeiten BackWerk als Franchise bietet, lesen Sie im aktuellen Franchise-Check.

unternehmenswelt