Titelbild
06.11.2014

EcoCrowd - eine neue Plattform für nachhaltiges Crowdfunding.

Mit EcoCrowd ist am 01.11.2014 eine neue Crowdfunding-Plattform gestartet, die sich ausschließlich ökologischen Initiativen und Projekten widmet. Dabei sind die Macher von der Deutschen Umweltstiftung selbst vom Andrang der Nutzer überrascht worden. Für die erste Kampagne, eine Bienensauna, die der Rettung der gefährdeten Insekten dienen soll kam innerhalb der ersten zwei Tage bereits 80% der Finanzierungssumme zusammen.

Mit EcoCrowd wird die Familie der Crowdfunding-Anbieter in Deutschland wieder etwas größer. Dabei zeigt sich, dass gerade beim Thema Ökologie und Nachhaltigkeit großes Interesse von Seiten der Nutzer besteht. Der Trend, Crowdfunding-Kampagnen in einem bestimmten Bereich auf einer themengebundenen Plattform zu initieren besteht schon länger. Mit econeers existiert in Deutschland auch schon ein Anbieter für grüne Geschäftsideen und Projekte. Das ungewöhnlich positive Feedback auf den vor kurzem erfolgten Start von EcoCrowd, macht aber deutlich, dass der Bedarf weit größer ist.

Im Augenblick befindet sich das EcoCrowd-Portal noch in der BETA-Phase, doch bereits die erste Kampagne, die am 01.November 2014 startete übertraf die Erwartungen der Macher. Man sei gleich zu Beginn von der Nachfrage der Nutzer überrollt worden. So kam für das erste Projekt, eine "Bienensauna", die für die Gesundheit von Bienen und damit für deren Erhalt sorgen soll, innerhalb von zwei Tagen 80% des Fundingziels von 10.000 Euro zusammen. Aktuell, bei noch verbliebenen 61 Tagen Laufzeit, sind bereits 90% erreicht. Das sei für eine neu an den Start gegangene Plattform ungewöhnlich. Man habe sich auf eine längere Anlaufzeit eingestellt gehabt, so Jörg Sommer, von der Deutschen Umweltstiftung.

Die Deutsche Umweltstiftung ist Betreiber von EcoCrowd. Als Schirmherren konnte man den renommierten Wissenschaftler Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker gewinnen. Dementsprechend legt man hier viel Wert auf die Seriosität der Projekte. Jedes Projekt werde vorher intensiv geprüft, bevor es auf der Plattform Kapital einsammeln darf.

Grundsätzlich funktionieren die Kampagnen nach dem Prinzip des reward-based Crowdfunding, das heisst, wer eine Kampagne finanziell unterstützt, erhält dafür eine Gegenleistung. Auf EcoCrowd nennt sich das Tauschgut. Wer zum Beispiel die Bienensauna unterstützt erhält als Gegenleistung bei einem Betrag von 20 Euro Teelichter aus Bienenwachs. Bei 50 Euro gibt es dann Honig mit Blattgoldeinlage und ab 100 Euro erhält man selbst die fertige Bienensauna geliefert und kann mit ihr fünf Stunden seine Bienen behandeln lassen, sofern man welche hat. Ab 400 Euro erwirbt man die Bienensauna, wobei interessant ist, dass das bisher eingesammelte Kapital zu einem großen Teil durch hohe Beträge zustande kam.

Derzeit sind fünf Projekte verfügbar. Dabei geht es vom Dokumentarfilm über Klimawandel über eine Anlage welche die nachhaltige Zucht von Fischen mit dem Anbau von Gemüse verbinder bis hin zur Produktion einer Lehr-DVD für Kinder zum Thema Essen um ganz unterschiedliche Projekte. Vom equity-based Crowdfunding-Konzept des Seedmatch-Ablegers Econeers unterscheidet sich das EcoCrowd-Konzept deutlich. Bei EcoCrowd geht es demnach auch nicht darum, mit der Unterstützung nachhaltiger Projekte eine alternative Anlageform zu finden, sondern in erster Linie um einen Beitrag zur Hilfe für sympathische Ideen. Es sollte daher durchaus Platz für mehrere Anbieter sein, die mit ihrem Angebot ganz verschiedene Zielgruppen ansprechen.

Über den Autor

Stephan Leistner