27.10.2017

Kostenfreie Impulsberatungen für KMU

Schwerpunkt der Beratungen: Material- und Energieeffizienz verbessern

Noch bis zum 28. Februar 2018 haben in Niedersachsen beheimatete kleine und mittelständische Unternehmen die Möglichkeit einer kostenfreien Impulsberatung zur Material- und Energieeffizienz ihres Betriebes im Wert von 1000 Euro. Wir zeigen Ihnen wie das geht!

Senkung der Energiekosten, Klimaschutz betreiben

Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) bietet noch bis Ende Februar 2018 kostenfreie Impulsberatungen an.

In Frage kommen alle in Niedersachen beheimatete kleine und mittelständische Unternehmen, deren Energiekosten über 10.000 EUR pro Jahr betragen. Die kostenfreien Impulsberatungen für KMU ermöglicht die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) in Verbindung mit regionalen Partnern wie zum Beispiel die Klimaschutzagentur Hildesheim Peine, im Bundesland beheimateten Wirtschaftsförderungen, den IHK und Handwerkskammern sowie den niedersächsischen Energieagenturen. Ziel der Beratungen für KMU: den Einstieg in einen effizienten Umgang mit Ressourcen erleichtern, Material- und Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren und selbstverständlich: nachhaltigen Klimaschutz zu betreiben. Denn mit Senkung der Material- und Energiekosten - Materialkosten stellen mit durchschnittlich 45% den größten Kostenfaktor im produzierenden Gewerbe dar - wird auch der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert und somit die Umwelt geschont. Über die jeweiligen Regionalpartner der landesweiten Kampagne erhält man den Beratungsgutschein im Wert von 1.000 Euro. Mit diesem wenden sich KMU an einen Effizienzberater aus einem festgelegten Beraterpool.

Von der Impulsberatung zum Förderprogramm

Die kostenfreien Impulsberatungen für KMU werden auch von der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit (NAN) unterstützt. Sie hat federführend die Pilotphase in 2016 durchgeführt. Von ihr werden unter anderem auch die Beratungsmappen zur Verfügung gestellt sowie eine Reihe von Faktenblättern (Beispiel: Methoden für einen effizienten Materialeinsatz) und Checklisten (Beispiel: Verschwendung vermeiden). Da die Kampagne aus Landesmitteln finanziert wird, ist sie bisher auf das Bundesland Niedersachsen beschränkt. Aufgrund des großen Nutzens, den kleine und mittelständische Unternehmen daraus ziehen können, wäre diese Kampagne sicher auch in anderen Bundesländern willkommen.

Markus Mews, Sprecher für den Bereich Umwelt bei der IHK Niedersachsen, begrüßte das neu aufgelegte Angebot: "Die Impulsberatungen für KMU, das hat die Pilotphase im letzten Jahr gezeigt, sind eine gelungene Ergänzung zu den bereits bestehenden Beratungsmöglichkeiten. Sie erreicht auch Betriebe, die sich von den schon eingeführten Angeboten nicht angesprochen fühlten. Wir freuen uns, dass die Impulsberatungen für KMU nun landesweit angeboten werden und unterstützen dies sehr." (Aus der Pressemitteilung KEAN, 1. Juni 2017)

Mit der kostenfreien Impulsberatung zum Thema Material- und Energieeffizienz können für Klimaschutz-interessierte KMU weitere Türen aufgehen. Denn: Ein wichtiger Aspekt der Impulsberatung ist neben der Identifikation von Einsparpotenzialen beim Material- und Energieeinsatz in der Produktion auch der Hinweis auf die jeweils in Frage kommenden Förderprogramme auf der Landes- sowie der Bundesebene. Eine Übersicht über die Förderprogramme und die Fördermittelgeber in Niedersachsen bezüglich energieeffiziente Techniken, Steigerung der Energie- und Materialeffizienz und erneuerbare Energien finden Sie auf der Homepage der KEAN.

Das könnte Sie interessieren

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.

Über den Autor

Marcos López

Marcos López

Der studierte Kommunikationswissenschaftler arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Redakteur und freier Autor. Er ist in Zürich geboren, wächst in Madrid und in der Nähe von Frankfurt am Main auf, bevor er vor der Wende nach Berlin kommt. Hier moderiert er im Hörfunk, schreibt für diverse Stadtmagazine und wird auch als DJ und Produzent bekannt. Von den Neuen Medien und Sozialen Netzwerken fasziniert, gestaltet er Beiträge für Print, Web und TV.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
30.10.2017

Unternehmernews der Woche 44/2017

Franchise-Check Salädchen, kostenfreie Impulsberatung, Innovationsgutscheine für KMU, Datenschutzbeauftragter Pflicht

Unternehmernews der Woche 44/2017

Diese Woche schauen wir uns Beratungsleistungen für KMU an - u.a. kostenfreie Impulsberatung sowie Innovationsgutscheine für KMU. Welche anderen Themen Sie diese Woche nicht verpassen sollten, lesen Sie in den Unternehmernews der Woche.

07.11.2019

Vertriebsmanagement: Das gehört in Ihren Kostenvoranschlag

Rechtliche Vorgaben und allgemeine Übereinkünfte

Vertriebsmanagement: Das gehört in Ihren Kostenvoranschlag

KMU müssen auf Wunsch ihrer Kunden vor Vertragsabschluss oft einen Kostenvoranschlag erstellen. Dieser beziffert die voraussichtlich entstehenden Auftragskosten anhand vorab definierter Geltungsbestimmungen. Wir erläutern Ihnen, welche Punkte Ihr Kostenvoranschlag unbedingt enthalten muss und welche rechtlichen Konsequenzen bei wesentlichen Abweichungen u.U. auf Sie zukommen können.

06.11.2019

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

mehr Nachhaltigkeit, mehr Wachstum, mehr Kapital

StartUp Monitor 2019: Das fordert die deutsche StartUp-Branche

In seinem kürzlich veröffentlichten alljährlichen Zustandsbericht zur deutschen StartUp-Branche zieht der Bundesverband deutsche StartUps e.V. ein gemischtes Fazit. Neben einem positiv zu bewertenden Anstieg weiblicher Gründer im Vergleich zum Vorjahr, zeigen sich die Mehrheit der befragten knapp 2000 Unternehmer besorgt über zu wenig Kapital oder zu hohe bürokratische Hürden. Wir geben Ihnen einen Überblick zu den zehn Kernaussagen der repräsentativen Umfrage.

unternehmenswelt