15.06.2018

Unternehmerstory mit Bruno Krapf von Infuboy

„Ausdauer, Weitsichtigkeit, Geduld, die Fähigkeit zu phantasieren gehören beim Gründen unbedingt dazu“

Nach dem Vorbild des Räf der schweizer Bergbauern konstruierte Bruno Krapf den Infuboy. Anstatt sich von Schwellen, Treppen und unebenem Boden aufhalten zu lassen, können Patienten nach Operationen damit ihre Infusionsflasche auf dem Rücken tragen und schnell wieder mobil werden. Der Erfinder erzählt im Interview, wie die Idee entstand und wie er damit ein Unternehmen gründete.

Hallo Herr Prof. Dr. Krapf, wir freuen uns sehr über die Möglichkeit ein Interview mit Ihnen zu Ihrem Unternehmen zu führen. Stellen Sie sich und Ihren bisherigen Werdegang doch bitte kurz vor.

Nach einer glücklichen Kindheit mit viel Freiheit und kreativen Lehrern: Lehrerausbildung, dann Studium Psychologie, Philosophie und Germanistik, schliesslich Professor an der Universität Zürich und weltweite Forschungsprojekte mit Unternehmungen: Intelligenztheorie und Verhalten sind Schwerpunkte.

Wie sind Sie auf die Idee zum Infuboy gekommen?

Nach einer Meningeomoperation wurden mir über 200 Infusionen verschrieben. Mit dem Infusionsständer war mein Bewegungsraum etwa 6 Stunden pro Tag sehr eingeschränkt. Treppen, Schwellen, Pflastersteine behinderten mich. Sehr oft lag ich einfach im Bett. Im Gespräch mit meiner Frau, Adelheid Giezendanner, erinnerten wir uns an die Bergbauern, die mit einem Räf, einem einfachen Holzgestell, fast alles auf dem Rücken trugen. Und dann war die Idee da: Die Infusionsflaschen könnte ich doch auf dem Rücken tragen! Man müsste nur ein Räf mit einem langen Stab bauen. An diesem Stab könnte man die Infusionsflaschen befestigen. In der Nacht von meiner Frau gebaut, war der erste tragbare Infusionsflaschenhalter am kommenden Tag an meinem Rücken. Wir nannten ihn INFUBOY.

Infuboy

Von der Idee bis zum Start – was waren die größten Herausforderungen bei Realisierung Ihres Produkts Infuboy und während der Gründung?

Der Weg vom Holzgestell bis zum spitaltauglichen „Tragbaren Infusionsflaschenhalter“ war lang, sehr lang. Zahlreiche Hürden kosteten Kraft und Ausdauer und Geld: Die Ethikkommission stellte Forderungen, die CE-Zertifizierung war zwingend, die Patentreife erreichten wir nur dank professioneller Hilfe, Hygienevorschriften mussten erfüllt werden. Die Liste ist noch länger.

Was sagen Patienten zu Ihrem Produkt?

Ich höre immer wieder Begeisterung und Dankbarkeit mit ganz persönlichen Aussagen:

„Mein Spitalaufenthalt hat sich total verändert. Hoffnung und Zuversicht waren wieder da.“

„Mein Vater war bis zu dem Zeitpunkt ganz verzweifelt. Jetzt lachte er wieder“, sagt seine Tochter.

„Was für ein Geschenk! Ich fühle mich schon fast gesund.“

„Ich kann früher als geplant nach Hause. Wunderbar!“

Wie haben Familie und Freunde auf das Projekt Selbstständigkeit reagiert?

Wir hörten nur Zustimmung, Staunen und Bewunderung.

Wer hat Sie bei der Gründung besonders unterstützt?

Freunde, Bastler, Firmen, die sofort an einer Zusammenarbeit interessiert waren, Patientinnen und Patienten, Ärzte und Pflegefachleute, Patentfirmen, Zertifizierungsspezialisten. Das waren Berater und Ideengeneratoren.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Alltag und Ihren Aufgaben als Unternehmer am besten und wo geraten Sie an Ihre Grenzen?

Am besten gefallen mir die Begegnung mit Patientinnen und Patienten. Aber auch die Weiterentwicklung des Produktes, die Kontakte mit Interessierten und die Gespräche mit Aussenseitern sind sehr interessant. An den Grenzen wähle ich „Neuorientierung“.

Welche Eigenschaften sollten Gründerinnen und Gründer Ihrer Meinung nach unbedingt mitbringen?

Ausdauer, Weitsichtigkeit, Geduld, die Fähigkeit zu phantasieren gehören unbedingt dazu. Und sehr wichtig: die Bereitschaft zuzuhören. In diesem Fall auf Kranke, Kinder, Fachleute, Freunde und Fachpersonen zu hören, aber auch auf Menschen, die nach eigenen Aussagen nichts von der Sache verstehen.

Worauf sind Sie rückblickend besonders stolz und dankbar?

Auf das kreative Engagement meiner Frau bin ich wirklich stolz. Und darauf, dass das Produkt in renommierten Spitälern bereits angekommen ist. Seit neuestem wird der Infuboy auch in den USA eingesetzt (Trellis: Groundbreaking technology). Außerdem bin ich dankbar für die treue und innovative Zusammenarbeit mit provita.de.

Was haben Sie sich für die nächsten Monate vorgenommen?

Es wird ganz neue Strategien geben! Ein Freund kennt einen Freund, der sich im Gesundheitsbereich auskennt. Unsere Werbung bei Ärzten, Pflegepersonal und Patienten wird ganz überraschend erweitert. Neue Kontakte mit ganz neuen Erwartungen werden geknüpft. Noch verraten wir nichts. Wir hätten nie an so ein Vorgehen gedacht!

Vielen Dank für das nette Interview und viel Erfolg für Ihre Vorhaben!

Wenn auch Sie mit Ihrer Geschäftsidee durchstarten möchten:

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Fördermittel für Existenzgründer & Unternehmer
Fördermittel für Existenzgründer & Unternehmer
Die Fördermittel-Landschaft in Deutschland bietet Gründern und Unternehmern mit über 1.000 Förderprogrammen zahlreiche Möglichkeiten, um Ihre Vorhaben zu realisieren. Wir unterstützten Sie dabei den notwendigen Überblick nicht zu verlieren. Regelmäßig stellen wir neue und ausgewählte Förderprogramme im Fördermittelcheck vor und berichten über die wichtigsten Neuerungen in unseren Fördermittel-News.

Über den Autor

Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.

Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
15.05.2019

Unternehmerstory mit Viola Baumgärtner von omaMa-Shop

„Wir haben zwei sehr sehr harte Zeiten durchgemacht, von beiden haben wir uns noch nicht erholt.“

Unternehmerstory mit Viola Baumgärtner von omaMa-Shop

Viola Baumgärtner und ihr Team verkaufen über den omaMa-Shop personalisierte Geschenkideen und Erinnerungen zur Taufe, Geburt und Hochzeit. Im Interview erzählt Sie uns von den harten Rückschlägen, die Sie und Ihr Team im letzten Jahr einstecken mussten. Die Einzelheiten und wie Sie für Ihr Unternehmen kämpft, erzählt Sie uns in Ihrer Unternehmerstory.

08.05.2019

Unternehmerstory mit Timo Siegmann von Timo-Kochtlive

Die Catering & Kochschule aus München

Unternehmerstory mit Timo Siegmann von Timo-Kochtlive

Diese Woche haben wir uns mit Timo Siegmann zum Interview getroffen. Der junge Koch aus München bietet mit seinem Catering & Kochschule regionale Küche aus Produkten höchster Qualität. Wie sein Alltag als Show- und Eventkoch aussieht, mit welchen Herausforderungen er als Einzelunternehmer zu kämpfen hat und wie seine Pläne für das kommende Jahr aussehen, lesen Sie in seiner Unternehmerstory.

01.05.2019

Unternehmerstory mit Knut Hebstreit von HEBSTREIT designstudio

„Versuche Ideen aus Deinem Umfeld aufzunehmen - formuliere aber im Kern immer Deinen eigenen Plan.“

Unternehmerstory mit Knut Hebstreit von HEBSTREIT designstudio

Wir haben uns mit Knut Hebstreit von HEBSTREIT designstudio getroffen. Mit seiner Agentur mit Onlineshop für digital erstellte und handgezeichnete Stock-Medien beliefert er Privatpersonen, Designer und Unternehmen mit Stock-Grafiken. Im Interview werfen wir gemeinsam mit ihm einen Blick hinter die Kulissen der jungen Berliner Agentur.

unternehmenswelt