Titelbild cc
06.06.2018

KfW-Gründungsmonitor 2018: Ideengetriebene, wachstumsorientierte und innovative Gründer

Die gute Nachricht: Gründungen in Deutschland sind wesentlich von guten Ideen und Gründern getrieben, die ihre Chance ergreifen wollen. Dabei bleiben Berlin und Hamburg deutsche Gründungshauptstädte. Die schlechte Nachricht: Trotz der guten Qualität von Gründungen sank 2017 die Gründungstätigkeit auf ein Rekordtief.

Die Zahl der Gründerinnen und Gründer in Deutschland sinkt momentan. Das zeigt der Gründungsmonitor 2018 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), der Zahlen und Fakten zum Gründungsgeschehen in Deutschland für das Jahr 2017 liefert. Mit 557.000 Personen, die sich im vergangenen Jahr selbständig gemacht haben, sinkt die Gründerquote damit um 17 Prozent im Vergleich zu 2016.

Mit diesen Gründungen entstanden 2017 insgesamt 170.000 neue Arbeitsplätze (Vollzeitäquivalente). Nie war es allerdings so schwer für Unternehmensgründer, diese neuen Stellen auch zu besetzen.

Dominante Motivation von Gründern: Chancen ergreifen

Doch die Gründungen, die es gegeben hat, starteten mit deutlich besserer struktureller Qualität. Abzulesen ist das am Anstieg der Chancengründer, also Personen, die den Moment nutzen, um eine gute Geschäftsidee umzusetzen. Ihr Anteil an den Gründern stieg 2017 gegenüber 2016 von 46 auf 60 Prozent. Weniger Personen gründeten dementsprechend aus Mangel an anderen Optionen.

Dass mehr Gründer hauptsächlich von ihrer Gründungsidee angetrieben sind, geht Hand in Hand damit, dass der Anteil an innovativen (auf 14 Prozent), digitalen (auf 26 Prozent) und Wachstumsgründungen (auf 23 Prozent) steigt.

Woher das Geld zum Gründen kommt

60 Prozent der Gründungsvorhaben insgesamt benötigen Finanzmittel. Die notwenidgen Mittel dafür haben 40 Prozent der Gründer auf der hohen Kante liegen. Zwei von zehn Gründern mit Finanzbedarf nehmen dagegen externe Finanzierungsquellen in Anspruch. Diese Quellen sind bei Mikrofinanzierern, die bis zu 25.000 Euro externe Mittel benötigen, hauptsächlich Freunde und Familie.

Sobald über 25.000 Euro für eine Gründung gebraucht werden, sind es hauptsächlich die Banken, die das Geld geben. Kleine Rückschläge gehören für Gründer, die auf Kreditinstitute zugehen, aber oft dazu: Von den Gründern, die mindestens einen Kreditantrag gestellt haben, mussten etwa 19 Prozent die Erfahrung machen, dass mindestens ein Kreditantrag abgelehnt wurde.

Regionaler Vergleich: Metropolen vorn, ostdeutsche Flächenländer mit Schwierigkeiten

Berlin belegte 2017 Platz eins beim Gründungsgeschehen, allerdings nur kurz hinter Hamburg. Die Metropolen unterscheiden sich in ihrer durchschnittlichen Anzahl von Gründungen lediglich in einer Nachkommastelle. Dass die beiden Stadtstaaten die Nase vorn haben, ist typisch für Ballungsräume, denn dort begünstigen kurze Wege Dienstleistungen und Handel. Und so sind es in Hamburg und Berlin vor allem die Medien- und IT-Berufe, mit denen sich besonders viele Freiberufler selbständig machen.

Flächenländer mit einem hohen Anteil an Industrie hingegen bieten viele Arbeitsplätze, die attraktiver als eine Selbständigkeit erscheinen. In ostdeutschen Flächenländern, die die niedrigste Gründungsquote in Deutschland aufweisen, erschweren zudem die niedrige Kaufkraft und der höhere Altersdurchschnitt der Bevölkerung das Gründungsgeschehen.

Mit Blick auf das laufende Jahr prognostiziert der Gründungsmonitor der KfW keine Trendwende im Gründungsgeschehen. Weiterhin wird 2018 die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt verhindern, dass die Gründungen trotz dafür günstiger konjunktureller Lage stagnieren.

Den gesamten Bericht, der auf der Befragung von 50.000 zufällig ausgewählten Personen in Deutschland beruht, können Sie auf der Webseite der KfW finden.

Das könnte Sie auch interessieren!

Businessplan erstellen

Businessplan

Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.

Fördermittel

Fördermittel für Existenzgründer und Unternehmer

Die Fördermittel-Landschaft in Deutschland bietet Gründern und Unternehmern mit über 1.000 Förderprogrammen zahlreiche Möglichkeiten, um Ihre Vorhaben zu realisieren. Wir unterstützten Sie dabei den notwendigen Überblick nicht zu verlieren. Wir stellen neue und ausgewählte Förderprogramme vor und berichten über die wichtigsten Neuerungen in unseren Fördermittel-News.

Über den Autor
Ulrike Schult

Ulrike Schult

Die Autorin ist als Redakteurin im Team von unternehmenswelt.de tätig. Zuvor beriet Ulrike Schult in Leipzig Studierende zum Einstieg ins Berufsleben und organisiert momentan unter anderem an der Fachhochschule ein überfachliches Qualifizierungsprogramm für Doktoranden aus den Ingenieurswissenschaften und anderen Bereichen.