11.10.2017

Förderprogramm für Lebensmittelhandwerk

Gesucht: Traditionelle Bäcker und Metzger mit innovativen Ideen für regionale Produktion und Verkauf

Das Bundesernährungs- und Landwirtschaftsministerium startet das Förderprogramm "Deutschland, Land mit Geschmack". Gesucht werden Betriebe im Lebensmittelhandwerk, denen mit neuen Konzepten der Spagat aus Tradition und Vielfalt in Verbindung mit Innovation gelingen könnte.

Traditionelle Bäcker und Metzger der Zukunft

"Damit das Lebensmittelhandwerk seine Bedeutung für die Ernährungssicherung und das vielfältige Lebensmittelangebot in Deutschland behält, soll der Blick in die Zukunft gerichtet werden", so steht es in der Förderbroschüre des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL). Dabei stehen besonders Bäcker und Metzger im Fokus, die dem Lebensmittelhandwerk vor Ort und Gesicht geben - und im wahrsten Sinne des Wortes: den Geschmack. Deswegen sollen speziell Betriebe gefördert werden, die regional produzieren und ihre Produkte auch regional verkaufen.

Gefragt ist sowohl die Entwicklung von passenden Marketingstrategien als auch die Suche nach neuen Rohstoffen, wie man sie etwa in Lupinen gefunden hat. Das sind Hülsenfrüchte, die Samen wie Erbsen bilden und als als pflanzlicher Eiweißlieferant  der Zukunft dienen können. Genauso können das Insekten und Algen in neuen Rezepturen sein, aus denen schmackhafte Burger und Bratlinge entstehen. Ebenso hofft man auf neue Ideen bezüglich etablierter Wertschöpfungsketten (Landwirt - Metzger - Gastronom) wie zur Personalgewinnung und Lehrstellenbesetzung im Lebensmittelhandwerk.

Stärkung von zukunftsgerichtetem Lebensmittelhandwerk

Laut Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH) waren 2015 über 36.000 Betriebe im Nahrungsmittelgewerbe gelistet, ein großer Teil davon als kleine und mittlere Unternehmen mit handwerklichen Strukturen. Um das vielfältige, hochwertige und traditionellen Lebensmittelangebot in Deutschland zu erhalten und weiter auszubauen, muss auch den immer höheren Anforderungen der Verbraucher begegnet werden. Hier haben sie in den letzten Jahren immer höhere Ansprüche entwickelt, bei dem die Herkunft des Produktes und die Qualität mehr und mehr in den Vordergrund rückt.

Das BMEL möchte mit dem Förderprogramm ausdrücklich die kleinen, handwerklich arbeitenden Betriebe für die Zukunft ausrichten: damit sie nicht den Anschluss verlieren, konkurrenzfähig bleiben und qualifiziertes Personal gewinnen. Gleichzeit soll über die Grenzen des Förderprogramms hinaus ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass das Lebensmittelhandwerk ein identitätsstiftender Bestandteil unserer Kultur ist.

Die Bewerbungsfrist für Betriebe endet am 14. Dezember 2017 um 12:00 Uhr. Weiterführende Informationen hier!

Über den Autor

Marcos López

Marcos López

Der studierte Kommunikationswissenschaftler arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Redakteur und freier Autor. Er ist in Zürich geboren, wächst in Madrid und in der Nähe von Frankfurt am Main auf, bevor er vor der Wende nach Berlin kommt. Hier moderiert er im Hörfunk, schreibt für diverse Stadtmagazine und wird auch als DJ und Produzent bekannt. Von den Neuen Medien und Sozialen Netzwerken fasziniert, gestaltet er Beiträge für Print, Web und TV.

Das könnte Sie auch interessieren

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.
Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
12.10.2017

Förderprogramme für Digitalisierung bleiben ungenutzt

Nur 12 von 100 kleinen und mittelständischen Unternehmen tätigen zukunftsorientierte Digital-Investitionen

Förderprogramme für Digitalisierung bleiben ungenutzt

Bis zu 50.000 Euro können die Zuschüsse in die nötige Sicherheit von Informationstechnologie (IT) für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) durch Förderpogramme betragen. Doch nur 12% der KMU tätigen auch relevante Investitionen in den Digital-Sektor. Der Mittelstand hat diesbezüglich Nachholbedarf. Eine EU-Intitiative will das ändern.

11.09.2017

Unternehmernews der Woche 37/2017

Mikromezzaninfonds Deutschland, Anspruch auf Gründungszuschuss, Gewährleistungsrecht im Handwerk uvm.

Unternehmernews der Woche 37/2017

Diese Woche schauen wir uns den Mikromezzaninfonds Deutschland - das Förderprogramm für Existenzgründer und junge Unternehmen - an. Außerdem informieren wir Sie über ein aktuelles Urteil zum Anspruch auf Gründungszuschuss. Welche anderen Themen Sie nicht verpassen sollten, lesen Sie hier.

06.09.2017

Der Mikromezzaninfonds Deutschland im Fördermittel-Check

Das Förderprogramm für Existenzgründer und junge Unternehmer

Der Mikromezzaninfonds Deutschland im Fördermittel-Check

Aufgrund fehlender Sicherheiten finden viele Gründer und junge Unternehmer selten eine Bank, die Sie bei der Realisierung Ihrer Vorhaben unterstützt. Hier kommt der Mikromezzaninfonds ins Spiel. Der Fonds schafft die Möglichkeit die Eigenkapitalbasis Ihres Unternehmens zu erhöhen und unterstützt so eine nachhaltige Finanzierung. Wer gefördert wird und was Sie bei der Antragstellung beachten müssen, lesen Sie hier.

unternehmenswelt