19.09.2017

Finanzbehörden entscheiden: Fluthilfe muss versteuert werden

Fließt die Soforthilfe dem Betriebsvermögen zu, wird sie als steuerpflichtige Betriebseinnahme angesehen

Der starke Regen der letzten Wochen hat nicht nur Privatkeller überschwemmt, sondern auch das ein oder andere Geschäft, den Betrieb, die Agentur oder die Praxis. Durch eine Soforthilfe lässt sich ein existentiell wichtiger Notbetrieb aufrecht erhalten. Doch Obacht: Fluthilfe muss versteuert werden.

Schaden im Betrieb, Verlust von Kunden

Sachschäden im Unternehmen durch die Launen der Natur führen nicht selten zu Umsatzeinbußen in erheblichem Umfang. Denn man kann den betrieblichen Verpflichtungen teilweise oder gar nicht mehr nachkommen. Und zu der ungeduldig wartenden Kundschaft, die auf Waren und Dienstleistungen gesetzt hat, die nun nicht mehr im vereinbarten Umfang und zum verabredeten Zeitpunkt geleistet werden können, kommt auch noch der Schaden am Betriebsvermögen hinzu. Auch wenn das Vertrauensverhältnis mit den Kunden oft über viele Jahre gewachsen ist: der Gang zur Konkurrenz ist allzu logisch - und verständlich.

Betrieblich veranlasste Fluthilfe muss versteuert werden

In solch heiklen Fällen können Soforthilfen von Vereinen, Berufsverbänden und Kammern greifen. Aber Vorsicht: eine solche Zahlung wird als Betriebseinnahme angesehen, wenn sie betrieblich veranlasst und alleine dem Betriebsvermögen zugeflossen ist - und sie muss folglich auch als solche versteuert werden.

So entschied zumindest das Finanzamt des Finanzgericht Sachsen (Urteil vom 10.05.2017, z.: 8 K 1903/16) im Falle einer Rechtsanwaltskanzlei. Dieser waren erhebliche Schäden (400.000 EUR) nach Hochwasser entstanden. Ein Anwaltshilfeverein zahlte 15.000 EUR 'Fluthilfe'. Das Finanzamt entschied nun: Das ist eine Betriebseinnahme! Die Rechtsanwälte klagten dagegen und verloren den Prozess vor dem Finanzgericht Sachsen. Es bestätigte die Meinung des Finanzamtes, dass es sich um eine steuerpflichtige Betriebseinnahme handelt. Wären die Schäden Privatleuten entstanden und hätte eine Hilfszahlung stattgefunden, wäre es zu keiner Besteuerung gekommen.

Eine Revision des Urteils ist vor dem Bundesfinanzhof anhängig. Es ist damit noch nicht rechtskräftig.

Über den Autor

Marcos López

Marcos López

Der studierte Kommunikationswissenschaftler arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Redakteur und freier Autor. Er ist in Zürich geboren, wächst in Madrid und in der Nähe von Frankfurt am Main auf, bevor er vor der Wende nach Berlin kommt. Hier moderiert er im Hörfunk, schreibt für diverse Stadtmagazine und wird auch als DJ und Produzent bekannt. Von den Neuen Medien und Sozialen Netzwerken fasziniert, gestaltet er Beiträge für Print, Web und TV.

Das könnte Sie auch interessieren

Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Businessplan erstellen: Kostenfreie Vorlage inkl. Finanzplan
Der Businessplan legt den Grundstein für Ihre Gründung. Mit dem kostenfreien Businessplantool erstellen Sie Ihren Businessplan einfach und sicher selbst. Schritt für Schritt begleiten wir Sie auf den folgenden Seiten auf dem Weg zu Ihrem Businessplan.
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Kostenfreier Fördermittelcheck für Unternehmer
Das Angebot an Fördermitteln ist umfangreich und für viele Unternehmer kaum noch zu überblicken. Mit dem kostenfreien Fördermittelcheck von Unternehmenswelt haben Sie die Möglichkeit das passende Förderprogramm für Ihr Vorhaben zu finden - zugeschnitten auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens.
Ähnliche News für Gründer und Unternehmer
25.10.2017

Innovationsgutscheine für KMU

Antragsteller für EU-Initiative "Horizont 2020" werden jetzt unterstützt

Innovationsgutscheine für KMU

Wie wir kürzlich unserem Artikel über ungenutzte Förderprogramme zur Digitalisierung berichteten, unterstützt die EU-Initiative "Horizont 2020" mit 80 Mrd. Euro unter anderem auch KMU-Innnovationsprojekte - und zwar in in allen Phasen der Realisierung. Durch Innovationsgutscheine für KMU wird den Antragstellern für "Horizont 2020" jetzt geholfen!

24.10.2017

Gesetz schreibt Datenschutz-Wächter vor

Bundesdatenschutzgesetz schreibt Datenschutz-Profi für Firmen ab 10 Mitarbeitern vor

Gesetz schreibt Datenschutz-Wächter vor

Praktisch alle Unternehmen in Deutschland, welche personenbezogene Daten jedweder Art verwenden, benötigen einen Datenschutzbeauftragten. Dies ist im BDSG geregelt, dem Bundesdatenschutzgesetz. Im Mai 2018 wird daraus die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Darauf sollten Sie achten!

17.10.2017

Kleinunternehmerregel auch für Gründer

Unter bestimmten Bedingungen zwei Jahre umsatzsteuerfrei trotz Umsätzen über 17.500 Euro

Kleinunternehmerregel auch für Gründer

Wer sich selbständig macht und ein eigenes Unternehmen gründet, braucht keine Umsatzsteuer zahlen, wenn im ersten Jahr der Gründung der Umsatz nicht größer als 17.500 EUR beträgt und im zweiten die 50.000 EUR nicht übersteigt. Die Anwendung dieser Kleinunternehmerregel bringt aber noch mehr Vorteile!

unternehmenswelt